Trinkwasseranlagen können selten vollständig entleert werden. Frostschutzmittel-Reste können der Gesundheit schaden. Zoom

Winterpause: Ungesunde Frostschutzmittel

Trinkwasseranlagen in Caravan und Reisemobil können selten vollständig entleert werden. Rückstände von Frostschutzmitteln, die Glycol enthalten, können zu Gesundheitsschäden führen.

Der Glycol-Frostschutz bekommt man aus Tanks und Leitungen nur mühsam wieder raus, denn diese können meist nicht restlos entleert werden. Glycol, ob als Ethylen- oder Propylenglycol, ist gesundheitsschädlich und gehört deshalb nicht in Trinkwasser, wohl aber in den Kühlwasserkreislauf des Motors. „Glycol wirkt reizend auf Schleimhäute, vor allem des Auges. Bei hohen Dosen wirkt es zudem toxisch auf Nervengewebe, es kommt zu Herz-Kreislauf- und Stoffwechselstörungen und Nierenschädigung. Weiterhin sind die Dämpfe von Ethylenglykol giftig, die bereits bei 20 °C zu toxischen Konzentrationen führen können. Als minimale letale Dosis für den Menschen werden etwa 100ml und 1,4 g/kg Körpergewicht[12] angegeben.“ (Zitat wikipedia.org/wiki /Glycol).

Für FrostEx verwendet MultiMan deshalb seit langem eine ungiftige Lösung von Erdalkaliverbindungen und setze einen Lebensmittelfarbstoff zu. Damit kann man erkennen, wenn MultiMan Frostschutz-Lösung aus den Leitungen in Küche, Bad, Dusche und Toilette austritt. Dann ist alles Wasser verdrängt und die Anlage frostsicher. MultiMan FrostEx ist unschädlich für den Menschen und bedeutet laut Hersteller für die Umwelt nur eine schwache Wassergefährdung. Weitere Informationen über das MultiBox Programm und die anderen Hygiene- und Pflegeprodukte: www.multiman.de/produkte.

Foto

Multi-Man

Datum

25. November 2013
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Alle News +++
+++ Alle Tests +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.

Videos
  • Alle Bereiche
  • News
  • Test
  • Campingplätze
  • Reise
  • Ratgeber
  • Zubehör
  • Video
  • Markt