News: Neuzulassungen im dritten Quartal rückläufig.

Europa boomt, Deutschland bremst

Der europäische Caravaningmarkt schließt die Saison 2002/2003 mit einem deutlichen Zulassungsplus bei Caravans und Reisemobilen. Von September 2002 bis August 2003 registrierten die zuständigen Stellen in den europäischen Ländern 114.794 Caravans und 64.525 Reisemobile. Das entspricht einem Zuwachs um 5,6 Prozent bei Caravans und 7,9 Prozent bei Reisemobilen gegenüber der Saison 2001/2002. In Deutschland schwächt sich der positive Trend dagegen wieder ab. Rückläufige Neuzulassungen bei Caravans und Reisemobilen im dritten Quartal 2003 verwässern das gute Halbjahresergebnis der Branche.
Die Neuzulassungen von Caravans in Deutschland fielen im dritten Quartal 2003 um 8,7 Prozent auf 1.030 Einheiten, liegen aber über die ersten neun Monate des Jahres mit 20.660 Einheiten noch um 0,8 Prozent besser als im Vorjahreszeitraum. Damit fällt das Ergebnis der ersten neun Monate 2003 günstiger aus als die Entwicklung im Tourismus insgesamt.
"In Deutschland scheint sich die Unsicherheit der Verbraucher angesichts der Reformdiskussionen und Kürzungsdebatten nun auch auf die Caravaningbranche negativ auszuwirken," erläutert Hans-Karl Sternberg, Geschäftsführer des Caravaning Industrie Verbandes CIVD. "Bis Juli 2003 sah es noch so aus, als würde dieser negative Trend wider Erwarten an der Caravaningbranche vorbeigehen. Angesichts der positiven Entwicklung in Europa können die deutschen Hersteller aber auf ihre Exportstärke vertrauen und ein positives Umsatzergebnis für 2003 erreichen."
Im Juli 2003 registrierte das Kraftfahrt-Bundesamt noch 4,7 Prozent mehr Caravans und 1,9 Prozent mehr Reisemobile als im Vorjahreszeitraum.

Autor

Datum

23. Oktober 2003
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Alle News +++
+++ Alle Tests +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.

Videos
  • Alle Bereiche
  • News
  • Test
  • Campingplätze
  • Reise
  • Ratgeber
  • Zubehör
  • Video
  • Markt