Ladeadapter für 12-Volt- und 230-Volt-Steckdosen liegen bei. 3 Bilder Zoom

SFC Efoy Go sorgt für Strom: Mobile Steckdose im Test

Dank integriertem Wechselrichter liefert der gut tragbare Lithium-Akku Efoy Go von SFC auch Strom mit 230 Volt Spannung. Der Hersteller bezeichnet den Akku auch als tragbare Steckdose.

SFC gibt Campern jetzt eine mobile 230-Volt-Steckdose mit auf Reisen, die nur etwa fünf Kilo wiegt. Als genau das wird der tragbare Akku Efoy Go bezeichnet. Vordergründig geht es dem Hersteller darum, den Strom seiner Brennstoffzelle Efoy auch mit 230 Volt liefern zu können. Deshalb ist in den Efoy Go neben einem Lithium-Eisen-Akku ein kleiner Wechselrichter eingebaut. Das Gerät kann also viel, ist mit 749 Euro aber auch entsprechend teuer.

Wie gut ist die Efoy Go?

Mit seinen 240 Wh Kapazität liefert der Efoy Go genug Energie, um eine leistungsstarke Dometic-Kühlbox mit 75 Watt Leistung gute drei Stunden zu betreiben. Die Leistung der meisten elektrischen Kühlboxen liegt deutlich niedriger. Lang genug für einen Tag am Strand oder um die Lebensmittel zu kühlen, wenn der Kühlschrank unterwegs nicht laufen darf, hält der Efoy Go durch.

Es ist sehr praktisch, dass die Steckdosen für 230 Volt und 12 Volt Ausgangsspannung sowie die USB-Stecker auch zeitgleich funktionieren. Gut ist auch, dass der Efoy Go per Solarmodul, Landstrom, Energie aus der Autobatterie und Efoy-Brennstoffzelle geladen werden kann.

Fazit: Guter Ansatz, der Nutzen für Caravaner hält sich aber in Grenzen, da sich die meistens in der Nähe von Landstrom aufhalten.

Info: 0 89/6 73 59 20 oder www.efoy-comfort.com 

Autor

Foto

Hersteller

Datum

2. Oktober 2015
Dieser Artikel stammt aus Heft CARAVANING 09/2015.
Hier finden Sie alle Artikel dieser Ausgabe im Überblick.
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Alle News +++
+++ Alle Tests +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.

Videos
  • Alle Bereiche
  • News
  • Test
  • Campingplätze
  • Reise
  • Ratgeber
  • Zubehör
  • Video
  • Markt