Alles über Wintercamping
Campingplatz des Monats: Camping Vidor 9 Bilder Zoom

Campingplatz Camping Vidor im Fassatal: Wahre Winterfreuden in den Dolomiten

Mit Skipiste am Platz, Top-Wellnessbereich und grandiosem Bergpanorama von der Terasse im italienischen Fassatal zählt Camping Vidor zu den attraktivsten Ganzjahresplätzen der gesamten Alpen.

Jetzt heißt es warm anziehen! Für den Abend steht noch ein Spaziergang auf dem Programm: eine kleine Runde über den Platz. Der Schneefall hat aufgehört; die Wolken reißen auf und geben den Weg frei für eine sternenglitzernde, bitterkalte Nacht. Wintercamping ist gewiss nicht jedermanns Sache, doch es gibt Plätze, die machen den Einstieg in diese Disziplin sehr, sehr leicht. Vidor gehört ganz bestimmt zu diesen Anlagen.

Das beginnt schon bei der unkomplizierten Anreise ins Fassatal. Man muss lediglich südlich von Bozen der gut ausgebauten Landesstraße 48 folgen, um über das Fiemmetal ans Ziel zu gelangen. Der Direktweg durch das Grödner Tal ist Gespannfahrern verwehrt.

Camping Vidor - Schnee und toller Ausblick garantiert

Vidor punktet zum einen mit seiner hohen, recht schneesicheren Lage von 1450 Metern über dem Meer, zum anderen durch seine terrassenförmige Anordnung. Diese ermöglicht von fast allen Stellplätzen eine famose Aussicht auf den Rosengarten - jene bizarre, rot getönte Gipfelgruppe, die in der alpenländischen Sage um den Zwergenkönig Laurin von großer Bedeutung ist. Des Weiteren beschert Vidors Nordhanglage auch im Winter eine Vielzahl an Sonnenstunden.

Zentrale Anlaufstelle ist das einladende, mit bunten Lichterketten geschmückte Gebäude im Eingangsbereich. Im Erdgeschoss sind Rezeption, Laden und Gaststätte untergebracht. Eine Etage tiefer befindet sich das kostenpflichtige Hallenbad mit Wellness-Abteilung. Das Angebot umfasst unter anderem Finnische Sauna, Biosauna, Dampfbad und Eiswasserfall. Im angeschlossenen Beauty Center ist eine breite Palette von Anwendungen buchbar, darunter Ayurveda, Massagen und Vitalpackungen. Für eine rundum angenehme Wohlfühlatmosphäre in allen Einrichtungen sorgen natürliche Baustoffe wie Granit, Quarzit und Holz.

Die „verrückte“ Idee, einen Campingplatz zu bauen, hatte Luigi Pezzi im Sommer 1975, als wilde Zeltsiedlungen das Fassatal überzogen. Um die Urlauberlawine in geordnete Bahnen zu lenken, zweigte er einen Teil seiner Weideflächen ab. Damals gab es vor allem im Winter noch keine nennenswerte Infrastruktur.

Von diesem Mangel ist heute nichts mehr zu spüren: Vidor ist perfekt angebunden an die Pisten von Dolomiti Superski. Eine sieben Kilometer lange Skipiste führt direkt am Platz vorbei ins Dorf. Kostenlose Skibusse verkehren zum Wintersportort Canazei und zum Gebiet der Sellaronda. Auch startet ein Shuttlebus vom Campinglatz aus. Noch Fragen, auch von Wintercamping-Neulingen? Luigi Pezzis Kinder Albert, Christine und Mathias beantworten sie gerne.

Alle Infos rund um Camping Vidor und die CARAVANING Tipps zu der Region finden Sie auf Seite 2.

Autor

Foto

Thomas Cernak

Datum

22. Dezember 2013
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Alle News +++
+++ Alle Tests +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.

Videos
  • Alle Bereiche
  • News
  • Test
  • Campingplätze
  • Reise
  • Ratgeber
  • Zubehör
  • Video
  • Markt