Zoom

Campingplatz-Tipp Allgäu: Camping Grüntensee

Ein Ganzjahresplatz im Allgäu als Geheimtipp für unaufgeregte Campingurlauber. Zu tun und entdecken gibt es viel: Am Platz kann man schwimmen, angeln oder Bootfahren, unweit liegt ein Skigebiet.

Alles hat seine Zeit. Auch das Reisen. Üblicherweise machen deshalb Reiseführer Angaben zur "besten Reisezeit" für die jeweilige Region. Für das Allgäu jedoch – und gerade auch für die Gegend rund um den Grüntensee – fällt das schwer.

Beste Reisezeit im Alläu? Reine Geschmackssache.

Sommers kann man sich hier abseits vom großen Touristenrummel wunderbar am Wasser entspannen, winters laden Loipen und ein ansehnliches Skigebiet direkt am Campingplatz zu Schneeaktivitäten ein, und der See selbst, wenn er zugefroren ist, wandelt sich zur Spielfläche für alle, die auf ein paar Kufen fein einhergleiten können. Frühjahr und Herbst schließlich, wenn die Wiesen blühen oder die Laubbäume sich bunt färben, ist Wanderzeit.

Schwimmen, Angeln oder Bootfahren - viel zu tun am Camping Grüntensee

Der Grüntensee, anfangs der sechziger Jahre zwecks Hochwasserschutz und Stromerzeugung aus dem Flüsschen Wertach auf rund 2,5 Kilometer Länge aufgestaut, bietet in der Sommersaison reichlich Gelegenheit zum Baden und Schwimmen. Neben Rottachsee, Niedersonthofener See sowie Großer und Kleiner Alpsee ist auch der Grüntensee im EU-Badegewässerbericht angeführt, erhielt dabei gute Noten und wird ständig in puncto Wasserqualität überprüft.

Das beruhigt auch die Angler, denn jeglicher Fisch gedeiht und schmeckt, sofern man ihn erwischt, in sauberem Gewässer besser und ist bekömmlicher. Der Grüntensee soll fischreich sein, und alle Petrijünger mit Angelschein können sich für ihn an der Rezeption des Campingplatzes eine Angelkarte besorgen.

Wer nicht die Rute schwingt, freut sich, dass am platzeigenen Steg Tretboote vertäut sind, die er gegen Gebühr entleihen kann. Es macht viel Spaß, den See mit seinen vielen kleinen schilfbestandenen Buchten vom Wasser aus geruhsam zu erkunden. Wasserscheue schwingen sich aufs Rad oder schultern den Tagesrucksack zu einer schönen Tour.

Gastronomie, Einrichtungen, Aufenthaltsräume

Wenn‘s mal regnet, kann man sich in Spiel- und Fernsehzimmer oder Fitnessraum vergnügen, Jugendliche finden ein weiteres Zimmer, in dem sie unter sich sein können. Oder man gönnt sich ein Essen im platzeigenen Restaurant, das neben Allgäuer auch böhmische Spezialitäten und frische Wildgerichte auf den Tisch bringt. Die Preise sind zivil, eine Halbe Bier kostet zum Beispiel 2,40 Euro.

Die gut erreichbaren Ausflugsziele – auch Skigebiete – in der Umgebung sind zahlreicher, als dass sie hier aufgelistet werden könnten. Grüntensee-Camping, 1964 eröffnet, macht mit seinem Bestand an alten Bäumen einen behaglichen Eindruck, wobei Dauercamper das Bild stärker prägen, als es die Zahlen vermuten lassen. Neue Komfortplätze für Touristen wurden im oberen Teil in Terrassen angelegt – geschottert, deshalb besonders winterfest, wenn auch im Sommer nicht ganz so hübsch. Auch ein separat zugänglicher Reisemobil-Stellplatz ist jüngst entstanden. Ein Teil der Einrichtungen wurde in den letzten Jahren schön renoviert, ein weiterer Teil wartet noch auf diese Maßnahme – sauber und gepflegt war beim Besuch alles.

Ausflüge im Allgäu

Als originelle Mitbringsel aus dem Allgäu-Urlaub findet man im 2,5 Kilometer entfernten Wertach Schnitzereien, oder man besucht die ebenfalls dort ansässige Sennerei im Kramerweg 2 und wählt aus zahlreichen Käsespezialitäten. Wer sich etwas Besonderes gönnen möchte, fährt eine halbe Autostunde nach Kempten in die Salzstraße 29, wo Campingplatz-Chefin Brigitte Seefelder nebenbei noch ein exquisites Modegeschäft betreibt – ein Einkaufsvergnügen zu jeder Jahreszeit.

Info: http://www.camping-gruentensee.de/

Autor

Datum

1. November 2006
5 4 3 2 1 5 5 1
Kommentare
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Alle News +++
+++ Alle Tests +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.

Videos
  • Alle Bereiche
  • News
  • Test
  • Campingplätze
  • Reise
  • Ratgeber
  • Zubehör
  • Video
  • Markt