Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Premiere Dethleffs C'Go (2018)

Neue Farben und neue Grundrisse

dethleffs C'Go Foto: Dieter S. Heinz 7 Bilder

Nach drei Jahren auf dem Markt wird das einstige Einsteiger-Modell von Dethleffs erstmals überarbeitet. Heraus gekommen ist ein aufgehübschter C'Go, der es schafft, erwachsener zu wirken, ohne gleich langweilig zu werden.

01.08.2017 Ingo Wagner

Als der C’Go vor drei Jahren auf den Markt kam, setzte er mit weißen Möbelkorpussen, grauen Schranktüren und Umleimern sowie knallfarbenen Polstern nicht nur optisch Akzente. Zum Modelljahr 2018 erfährt der einstige Einsteiger-Dethleffs, der erst seit Januar vom noch günstigeren C’Joy unterboten wird, eine Frischzellenkur. Die hatte zum Ziel, den C’Go erwachsener wirken zu lassen, ohne dass deshalb Langeweile aufkommt. Der Grund dafür ist auch im Wegfall des C’Trend zu suchen, der bisher die Brücke zwischen weißem C’Go und dem „hölzernen“ Camper schlug.

Modernes Interieur

Bei der ersten Besichtigung wird klar: Mission erfüllt. Das Weiß der Möbel weicht einem matten Hellgrau, die größeren Schrank- und Möbeltüren tragen nun dunkelbraunes Dekor, das aus der Ferne betrachtet an robuste Siebdruckplatten erinnert. Erstaunliche Wirkung entfaltet dieses Dekor auch als Tapete hinter der Bugsitzgruppe und den Heckeinzelbetten. Denn vor dem dunklen Hintergrund wirken die hellen Oberschränke, bei denen Dethleffs nun auf farblich abgesetzte Umleimer verzichtet, viel plastischer.

Treu bleibt der C’Go seinem Ahnen bei den Polsterstoffen: Neben dem hier gezeigten Green Paradise stehen Blue Lagune, Sunshine und, wer es doch etwas dezenter mag, Grey Orbit zur Wahl. Eine ebenfalls mutige Entscheidung hat Dethleffs bei den Gardinen getroffen: Der weiße Stoff trägt eine Art aufgedoppelten Flecktarn, dessentwegen das Sonnenlicht Schatten auf die unifarbenen Polster wirft. Ein simpler Trick mit verblüffender Wirkung. An der schlichten Möbelkonstruktion und dem konventionellen Aufbau-Sandwich hat sich indes nichts geändert.

Neuer Grundriss Dethleffs C'Go 515 RE

Neu im jetzt zehn statt sieben Grundrisse umfassenden C’Go-Programm ist der hier gezeigte 515 RE. Bei ihm verzichtet Dethleffs zugunsten luftigeren Raumgefühls auf Oberschränke über der weitläufigen asymmetrischen Bugsitzgruppe und platziert dort stattdessen von einer Alu-Reling gesicherte Ablagen. Im Heck stehen vor der mit einem mit Polsterstoff bezogenen Brett dekorierten Heckwand zwei 2,15 und 2,05 Meter lange und 90 Zentimeter breite Heckbetten, deren Truhengroße Stauräume sind. Auch die Küche geizt mit drei breiten Schubladen nicht mit Lagerplatz,und neben dem großen Kleiderschrank nimmt die hohe TV-Ablage zwischen Schrank und Sitzgruppe zusätzliches Gepäck auf. Der neue 515 RE wird in Grundausstattung 16.000 Euro kosten. Als neue Option taucht ein 769 Euro teures Paket namens „Sicherheit to go“ auf, das das Fahrstabilitätssystem Alko Trailer Control (ATC) und Sicherheits-Gasdruckregler mit Flaschenumschaltung und Crashsensor beinhaltet. Im Angebot bleibt das quasi unumgängliche, rund 1400 Euro teure Touring-Paket mit Truma Therme, Heki-II-Dachhaube, Fliegengitter an der Tür, Heizungsgebläse und Duschausstattung.

Auf Familien mit Kindern zielt Dethleffs mit den neuen Modellen 515 RK und 565 FMK. Im 515er lebt ein Klassiker mit Rundsitzgruppe im Bug, die sich die Eltern des Abends umbauen müssen, und Längsetagenbetten nebst Kindersitzgruppe im Heck wieder auf. Nicht minder klassisch ist der 2,50 Meter breite 565 mit französischem Bett im Bug, zum Flur offener Rundsitzgruppe und Etagenbettenim Heck.

Der Dethleffs 515 RE im Überblick

Grundpreis: 15.999 Euro
Aufbaulänge/-breite: 6,17/2,30 Meter
Masse fahrbereit: ca. 1.268 kg
Zul. Gesamtmasse: 1.400 kg
Maximale Auflastung: 1.700 kg

Quick Check

  • Unkonventionelles, aber sehr stimmiges Interieur-Konzept.
  • Erweitertes Grundrissangebot mit vier Stockbett-Wagen.
  • Magere Grundausstattung, Ausstattungs-Paket nötig.
  • Simple Möbelkonstruktion mit vielen sichtbaren Verbindern.
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
CAR 04/17
Heft 07 / 2017 13. Juni 2017 Heftinhalt anzeigen Artikel einzeln kaufen
promobil Stellplatz-Atlas Deutschland 2017/2018
Sponsored Section