Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

News

Kroatien: Der Zoll schlägt zu

Einfuhrzoll. Dauercamper in Kroatien, aufgepasst: Urlauber, die ihren Wohnwagen dort länger als sechs Monate stehen haben, müssen ihn beim kroatischen Zoll anmelden und dafür Zollgebühren bezahlen. Die Alternative ist, das Fahrzeug auszuführen. Bisher war es geduldet, Caravans dauerhaft ohne Einfuhrzoll abzustellen. Bei der Verzollung betragen die Einfuhrabgaben für einen Wohnwagen aus europäischer Produktion 22 Prozent des Zeitwertes. Der Zeitwert wird vom kroatischen Zoll festgelegt. Weitere zehn Prozent Zoll fallen an, wenn es sich um ein außereuropäisches Modell handelt. Der ADAC rät Betroffenen, den Ursprungsnachweis (Warenverkehrsbescheinigung EUR 1) beim Hersteller anzufordern.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

promobil Stellplatz-Atlas Deutschland 2017/2018