Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

TÜV-Lichttestwochen im Oktober

Kostenloser Beleuchtungs-Check

TÜV Lichttest 2013 Foto: TÜV Süd

Ab Herbst wird die Sicht aus dem Auto schlechter: Der Winter bringt Dunkelheit und schlechte Witterung mit sich. Im Oktober überprüfen die TÜV Service-Center kostenlos Ihre Beleuchtung.

07.10.2013

Bei den Hauptuntersuchungen (HU) des TÜVs stellen die Experten immer wieder Mängel bei der Beleuchtung fest. Eberhard Lang von TÜV SÜD: "Sogar jeder achte Neuwagen ist bei der HU 2012 in schlechtem Licht erschienen. Im Schnitt stellen wir fest, dass insgesamt bei jedem Zehnten mindestens ein Schweinwerfer bendet."

Daher bieten die TÜV Sercive-Center einen kostenlosten Lampencheck. Dabei überprüfen die Mitarbeiter nicht nur, ob die Frontlicher nicht zu hoch oder zu tief eingestellt sind, sondern auch den Gesamtzustand der Beleuchtung. Vom 1. bis 31. Oktober können Autofahrer dafür einfach mit ihrem Wagen bei jedem TÜV Service-Center vorfahren, eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich. Die nächstgelegenste Station finden Sie auf der Website des TÜV: www.tuev-sued.de oder www.tuev-nord.de.

Die wichtigsten Punkte bei der Lichtüberprüfung für den Winter

Einstellung: Nur Scheinwerfer, die korrekt eingestellt sind, bringen optimale Reichweite und blenden andere Verkehrsteilnehmer nicht. Oft kann eine neue Lampe die Strahlenfürhung verändern. Laut TÜV lässt sich der Scheinwerfer nur mit einem guten optischen Gerät genau einstellen.

Lampenwechsel: Glühlampen verlieren mit der Zeit an Leuchtkraft und verlieren bis zu 30 Prozent an Helligkeit. Daher lohnt es sich, die Lampen rechtzeitig auszutauschen. Die Lichtexperten des TÜV empfehlen, Halogenlampen für das Abblendlicht etwa alle drei Jahre zu wechseln.

Reserve: Reserveglühlampen mitzuführen ist in einigen Ländern Pflicht (beispielsweise in Kroatien), doch überall sinnvol. Neuere Autos haben oftmals ungewöhnliche Lampen, die es nicht überall gibt, wie etwa die Typen H8, H9 und H11.

Tageslicht: Der TÜV empfiehlt während der dunkleren Wintermonate das Fahren mit Licht auch tagsüber, da andere Verkehrsteilnehmer das Fahrzeug so leichter erkennen können. Autos ohne Tagfahrlicht können mit Abblendlicht fahren. Der Mehrverbrauch an Sprit, den die Abblendlichter verursachen, liegt nur bei rund 0,15 Litern pro 100 Kilometern. Tagfahrleuchten entwickeln sogar überhaupt keinen messbaren Mehrverbrauch, Sie sollten allerdings darauf achten, dass diese nach den gesetzlichen Regeln angebracht und geschaltet sind.

Umschalten: Sobald kein Reisegepäck an Bord ist, steht häufig das Abblendlicht zu tief. Denken Sie daran, die Leuchtweiten-Regulierung von "Beladen" umzuschalten, um zu vermeiden, dass Ihr Scheinwerfer eine zu kurze Reichweite hat.

Nebelscheinwerfer: Bei Sichtweiten unter 50 Metern dürfen Fahrer die Nebelschlussleuchten einschalten, das gilt auch innerhalb von Ortschaften. Anders ist das bei starkem Schneefall oder Regen: die Nebelschlussleuchten dürfen nur bei Nebel eingeschaltet werden, selbst wenn die Sichtweite durch Schnee- oder Regenfälle unter 50 Metern liegt. Der Einsatz von Nebelscheinwerfern hingegen ist nicht so streng reglementiert. Sie dürfen schon leuchten, wenn Nebel, Regen oder Schneefall „die Sicht erheblich behindern“.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

promobil Stellplatz-Atlas Deutschland 2017/2018