Ratgeber Reise - Sauerland 5 Bilder Zoom

Campingurlaub im Sauerland: Sauer macht lustig

Campingparadies Sauerland? Das klingt gewagt. Doch das "Land der tausend Berge" heißt Caravaner herzlich willkommen - und bietet jede Menge Freizeitspaß.

Nennen wir ihn Ernst. Ernst sei ein Caravaner aus Süddeutschland. Nachdem Ernst und seine Liese das Jahr der Kulturmetropole Ruhr ungenutzt verstreichen ließen („da ist uns zu viel Trubel“), wollen sie jetzt, da die Touristenwellen im Pott etwas abebben, endlich mal hin und ihre alten Vorurteile von der Tristesse zwischen Kohle, Stahl und Schlackenhalden („das muss ja die Hölle gewesen sein, dort“) auf den Prüfstand stellen. Um für alle Fälle vorher noch mal tief Luft zu holen, soll es erst ein paar Tage ins Sauerland gehen. In den Vorhof der Hölle, gewissermaßen.

Der Vorhof der Hölle? Mag sein, sofern dieser Vorhof wolkenverhangen, kühl und feucht ist: Es regnet Bindfäden am Biggesee. Und das mitten im Juli. Was also tun? Der Stellplatznachbar, ein gemütlicher Mittsechziger, der mit zwei Enkelkindern von Essen hierher gekommen ist, weiß Rat. „Jau, klar, also dat is ein Sauwetter, woll ...“, aber das mache eigentlich gar nichts aus, denn heute führen sie rüber zur Atta-Höhle nach Attendorn. Unten in der Tropfsteinhöhle merke man vom Regen gewiss nichts mehr. Dort gibt es übrigens eine „Gesundheitsgrotte“, geheimnisvoll beleuchtet und ausgestattet mit Ruheliegen. Die staub-, keim-, allergen- und ozonfreie Luft soll bei einer Luftfeuchtigkeit von 95 Prozent und einer konstanten Temperatur von neun Grad anregend und vertiefend auf die Atmung wirken und zum Beispiel bei Asthma helfen.

Ernst und Liese schließen sich den Essenern gern an. So begeistert sind sie von der Führung zu Stalagmiten, Stalaktiten, Sinterfahnen und anderen malerischen Tropfsteinbildungen, dass sie unbedingt auch noch das Höhlenmuseum und die Dechenhöhle in Iserlohn kennenlernen möchten. Von Meinerzhagen bis Lüdenscheid nutzen sie ein kleines Stück Sauerlandlinie, dann gehts über Land, vorbei an der mächtigen Burg Altena.

„Und was tut ihr mit euren Enkeln jetzt? Es regnet ja immer noch ...“ Kein Problem, meint der Essener Opa und zeigt auf eine Karte, die im Höhlenmuseum hinter der Kasse hängt. „Ausflugsziele im Sauerland“ steht oben drauf, und nicht weniger als 48 Attraktionen sind da mit roten Punkten markiert - die aktuelle „Freizeitkarte Sauerland“, vom Sauerland-Tourismus herausgegeben, verzeichnet sogar 85 Ziele, davon allein elf Thermen und Spaßbäder: in Olsberg, Plettenberg, Bad Westernkotten, Elslohe, Schmallenberg-Bad Fredeburg, Willingen, Lennestadt-Saalhausen, Arnsberg, Winterberg, Bad Sassendorf und Medebach.

Hinzu kommen Besucherbergwerke in Bestwig-Ramsbeck, Diemelsee-Adorf, Willingen und Korbach-Goldhausen, Familien-Spiel- und Spaßanlagen in Schmallenberg und Lüdenscheid, Kartbahnen in Winterberg-Neuastenberg und Arnsberg-Neheim, eine Ganzjahres-Eissporthalle in Willingen und eine Unzahl von Museen und Baudenkmälern. Nicht zu vergessen zwei weitere Tropfsteinhöhlen: die Heinrichshöhle in Hemer und die Reckenhöhle im malerischen Hönnetal bei Balve.

Später wird Ernst entdecken, dass auch das noch lang nicht alles ist: Sage und schreibe 111 Museen listet die Sauerland-Touristik-Homepage auf. Beispiel: Das Erlebnismuseum Bödefeld in Schmallenberg bringt mit detailgetreuen Aufbauten und Modellen und interaktiven Anwendungen den Besuchern die Geschichte der Region unterhaltsam näher.

Ernst reibt sich die Augen. Das Sauerland misst rund 5000 Quadratkilometer - das ist nicht mal ganz die zehnfache Fläche des Bodensees -, scheint aber mehr Schlechtwetterangebote für Urlauber vorzuhalten als Baden-Württemberg und Bayern zusammen. Regnet es hier denn derart penetrant, dass man das braucht?

Ernst lugt zur Tür des Höhlenmuseums hinaus. Der Regen hat mittlerweile doch aufgehört, hie und da blitzt blauer Himmel zwischen den Wolken hindurch. „Gibts also doch auch hier“, brummt er und wirft noch einen Blick auf die Freizeitkarte. Zu zwei Dritteln besteht das Sauerland aus Naturparks. Zwischen Möhnesee, Ruhrtal und den Briloner Höhen dehnt sich, 45 000 Hektar groß, der Naturpark Arnsberger Wald aus. 50 000 Hektar umfasst der Naturpark Homert südlich der Ruhr, gar 78 000 Hektar der Naturpark Ebbegebirge-. Der bekannteste und mit 135 000 Hektar weitaus größte liegt im Südosten: der Naturpark Rothaargebirge.

Grün, blau, rot und violett sind auf der Karte die wichtigsten Wander- und Radwege markiert: die Sauerland-Waldroute, der Rothaarsteig, der Ruhrtal-Radweg, der Sauerland-Radring, die Lenneroute. Und dann die vielen Seen, Talsperren allesamt, die zum Baden, Angeln oder Segeln einladen! Auf Möhne-, Sorpe-, Bigge- und Hennesee kann man auch kleine Kreuzfahrten mit Personenschiffen unternehmen. Sommerrodelbahn, Wildpark, Greifvogelvorführung, Aussichtsturm, Kletterpark, Freilichtbühne, Abenteuergolf, Barfußpfad und, und, und: Auch bei Sonnenschein werden der Essener Opa und seine Enkel eine lustige Zeit haben. Ernst und Liese bleiben erst mal hier. Der Pott muss warten.

Top-Attraktionen im Sauerland

Dechenhöhle und Deutsches Höhlenmuseum:
Dechenhöhle 5, 58644 Iserlohn, Telefon 0 23 74/7 14 21, www.dechenhoehle.de

Atta-Höhle:
Finnentroper Str. 39, 57439 Attendorn, Telefon 0 27 22/9 37 50, www.atta-hoehle.de

Elspe-Festival - Karl-May-Festspiele:
Naturbühne 1, 57368 Lennestadt-Elspe, Telefon 0 27 21/9 44 40, www.elspe.de

Fort Fun Abenteuerland:
Aurorastraße, 59909 Bestwig/Wasserfall, Telefon 0 29 05/8 11 23, www.fortfun.de

Galileo-Park:
Sauerland Pyramiden 4-7, 57368 Lennestadt/Meggen, Telefon 0 27 21/6 00 77 10, www.galileo-park.de

Unsere Warsteiner Welt:
Zu Hause im Waldpark, 59581 Warstein, Telefon 0 29 02/88 50 05, www.warsteiner.de

Freizeitbad Nass:
Am Solepark 15, 59759 Arnsberg, Telefon 0 29 32/47 57 30, www.nass-arnsberg.de

Info & Campingplätze

Broschüren und Prospekte mit Ausflugstipps und zum Wandern, Radeln, E-Biken, Golfen und anderen Freizeitaktivitäten können beim Sauerland-Tourismus e. V. angefordert werden. Die Broschüre „Camping im Sauerland“ verzeichnet jeweils rund 20 Camping- und Reisemobilstellplätze.

Adresse: Sauerland-Tourismus e. V., Bad Fredeburg, Johannes-Hummel-Weg 1, 57392 Schmallenberg, Telefon 0 29 74/20 21 90, www.sauerland.com

59519 Möhnesee: Camping Delecke Südufer

Wiesengelände zwischen Wald und See, leicht geneigt, Bäume und Büsche, eigener Strand, Liegewiese. Mittleres Ausstattungsniveau. Yachtschule in 3 km. Geöffnet Anfang April- bis Mitte Oktober. Preisgruppe 2*
Standort: Arnsberger Str. 8, GPS 51°28’38”N, 08°06’02”O, Touristik GmbH Möhnesee, Telefon 0 29 24/4 97.

59964 Medebach: Ferienhof & Camping „Zur Hasenkammer“

Kleiner Campingplatz an einem voll bewirtschafteten Bauernhof, moderne Sanitäranlagen, Spielscheune, Hoftiere, Walderlebnistouren, Frühstücksservice inklusive. Ganzjährig. Preisgruppe 4*.
Standort: Hasenkammer 4, GPS 51°12’47”N, 08°41’39”O, Telefon 0 29 82/83 02.

59929 Brilon: Camping- und Ferienpark Brilon

Neu angelegter Platz am Waldrand mit junger Bepflanzung, terrassiertes Gelände mit Fernblick. Gehobene, moderne Sanitäranlagen, kein Laden, kein Restaurant direkt auf dem Platz. Ganzjährig geöffnet. Preisgruppe 2*.
Standort: Hoppecker Straße 75, GPS 51°22’45”N, 08°35’07”O, Familie Terhardt, Telefon 0 29 61/97 74 23.

57462 Olpe-Sondern: Feriencamping Biggesee

Terrassiertes Gelände auf einer Halbinsel, guter Standard, Liegewiese, Strand, Grillhaus, Sauna, Freizeitprogramm. Ganzjährig geöffnet. Preisgruppe 3*.
Standort: Am Sonderner Kopf 3, GPS 51°04’26”N, 07°51’24”O, Telefon 0 27 61/94 41 11.

59872 Meschede: Knaus Campingpark Hennesee

Terrassiertes Gelände am Seeufer, gepflegte Anlage mit Hallenbad, Solarium und Saunalandschaft. Vielerlei Freizeitangebote. Ganzjährig geöffnet. Preisgruppe 3*.
Standort: Mielinghausen 7, GPS 51°17’54”N, 08°15’49”O, Telefon 02 91/95 27 20.

CARAVANING-Kostenrechner: Die Preisgruppen

    * Preisgruppe 1: bis 20 Euro für 2 Erwachsene, 1 Kind (14 Jahre), Stellplatz
    * Preisgruppe 2: bis 25 Euro für 2 Erwachsene, 1 Kind (14 Jahre), Stellplatz
    * Preisgruppe 3: bis 30 Euro für 2 Erwachsene, 1 Kind (14 Jahre), Stellplatz
    * Preisgruppe 4: bis 35 Euro für 2 Erwachsene, 1 Kind (14 Jahre), Stellplatz
    * Preisgruppe 5: über 35 Euro für 2 Erwachsene, 1 Kind (14 Jahre), Stellplatz

Diese Angaben beziehen sich auf die Hauptsaison, Angaben ohne Gewähr.
Klassifizierung: CARAVANING gibt grundsätzlich die offizielle nationale
Klassifizierung (Kategorie oder Sterne) an. Klassifizierungen sind in
Deutschland (maximal fünf Sterne) freiwillig, deshalb bedeuten fehlende
Sterne nicht zwangsläufig schlechte Qualität. Österreich hat gar
keine Kategorien. Frankreich und Italien kennen maximal vier Sterne.

Autor

Foto

Sauerland-Tourismus e. V., Fort Fun Abenteuerland, Dechenhöhle, Galileo-Park, Ralph Lueger, Elspe-Festiv

Datum

29. September 2011
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Alle News +++
+++ Alle Tests +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.

Videos
  • Alle Bereiche
  • News
  • Test
  • Campingplätze
  • Reise
  • Ratgeber
  • Zubehör
  • Video
  • Markt