Test: Markisenvorzelte 33 Bilder Zoom

Markisenvorzelte für Caravans im Test: Thule, Fiamma und Dometic im Vergleich

Markisenvorzelte liegen im Trend. Drei Zelte von Thule, Fiamma und Dometic stellte CARAVANING auf den Prüfstand und ermittelte, wie praktisch, wie dicht und wie schnell sie aufgebaut sind.

Vorzelte für die Markise sind vor allem für Vielfahrer eine gute Alternative zu traditionellen Vorzelten. Im Vergleich zu diesen sind sie viel schneller aufgebaut. Das Stangen-Puzzle, mühsame Kedereinziehen und Abspannen kann schon mal zwei Stunden in Anspruch nehmen, und all das nach einer möglicherweise mühevollen Anfahrt. 

Der Caravaner mit Markisenvorzelt sucht seine Parzelle, platziert sein Gefährt und rollt dann die Markise aus. Die halbe Miete ist geschafft, für Schatten oder trockenes Terrain vor der Tür innerhalb weniger Minuten gesorgt. Der Test von drei Markisenvorzelten wird zeigen, wie deren Stärken und Schwächen verteilt sind und wie sie sich im Vergleich schlagen. 

Das Testfeld: Zwei der drei Kandidaten steuerten die beiden Platzhirsche Thule und Fiamma mit dem Residence G2 und dem Zip bei. Beide Vorzelte werden mit Kassetten-Markisen geliefert. Relativ neu auf dem Markt sind die stützenlosen Gelenkarmmarkisen von Dometic, die mit der Zelthülle "MyRoom" zum Vorzelt aufgerüstet werden können.

Testkandidat Nummer 1: Fiamma Zip

Das Fiamma Zip basiert auf der Fiamma-Markise F45 und ist ausschließlich für Wandmontage vorgesehen. Das Testmodell bringt es auf eine Länge von vier Meter. Der Markisenstoff und die Zelthülle bestehen aus PVC, das Gestänge aus Aluminium. Seitenteile und Markise werden mittels Reißverschlüssen verbunden. Die Vorderwand setzt sich aus drei Teilen (Tür, Fenster, Wand) zusammen, die beliebig kombinierbar sind. Die transparenten Fensterfolien können zur Lüftung geöffnet werden. Feste Moskitonetze schützen vor Kleingetier. Die Anbindung an die Caravan-Seitenwand erfolgt durch einen Schaumstoffwulst der in die seitliche Zeltwand geschoben wird und mit einer Stange gegen die Caravan-Wand gepresst wird. Die vordere Markisenleiste ist mit einem Doppelkeder ausgestattet, der es erlaubt, neben der Zip-Vorderwand noch andere Dinge wie den optionalen Blocker einzuziehen, der die Schattenfläche vergrößert. 

Der Preis des in Italien gefertigten Fiamma Zip in der vorgestellten Größe liegt bei 1890 Euro. Die Zelthülle und alle Stangen des Zip kommen in einer kompakten Tragetasche unter, die 21,5 kg wiegt. Die Markise bringt es auf ein Gewicht von 32 kg. 

Testkandidat Nummer 2: Thule Residence

Das Testmodell des Thule Residence G2 hat eine Länge von 4,50 Meter (erhältlich von drei bis sechs Meter) und basiert auf der Omnistor 6200. Die eingesetzten Materialien sind mit dem Fiamma-Zelt vergleichbar. Der Aufbau unterscheidet sich an mehreren Stellen. So verlaufen die senkrechten Stützen außerhalb der Zelthülle, und die Seitenteile werden durch Klemmprofile am Markisentuch befestigt. 

Den Anschluss an die Caravanwand übernimmt ein Aluprofil mit doppelter Gummiabdichtung. Die Vorderwand samt Tür besteht aus einem Teil, das auch am Stück geöffnet und hochgerollt werden kann. Für die Verbindung von Seitenwänden und Vorderwand sind Doppelkeder zuständig. 

Das Residence G2 wird in Belgien gefertigt und kostet komplett 2091 Euro. Alle Zeltteile kommen verteilt auf zwei mittelgroße Packsäcke (Gestänge und Stoffteile getrennt) unter. Die Stangen wiegen 14 kg, die Hülle 12 kg. Die Markise bringt es auf 31,4 kg. 

Testkandidat Nummer 3: Dometic MyRoom

Dometic nimmt mit dem vier Meter breiten MyRoom am Test teil. Basis ist hier die freitragende Gelenkarmmarkise DA 20 DC, die an der Fahrzeugwand befestigt wird. Eine Variante fürs Dach ist auch erhältlich. Die Testversion war mit einem fernbedienbaren Elektromotor und Regensensor ausgestattet. Für die Nutzung als Vorzelt müssen vorne zwei Stützen eingezogen werden. Die Anbindung der Seitenteile an das Markisentuch erfolgt durch Klemmprofile, und die Abdichtung zum Caravan übernimmt ein Schaumgummiwulst wie beim Fiamma Zip. Die Vorderwand wird in der Kederschiene des Markisenvorderteils eingezogen. Das komplette Markisenvorzelt von Dometic wird in der Slowakei gefertigt und kostet 3028 Euro. Auch Dometic verteilt das Gestänge und die Hülle auf zwei, allerdings recht voluminöse Taschen. 

Die Stangen wiegen 12 kg und die Stoffteile 15,5 kg. Die Markise selbst kommt auf 32,6 kg. Das Wertung des Handlings fasst den Aufbau der Zelte und die Benutzung im Alltag zusammen. Am Anfang steht die Aufbauanleitung, die bei allen Kandidaten die Vorgehensweise nur grafisch darstellt. Textliche Erklärungen fehlen. Beim Aufbau liefert das nicht immer sofort den richtigen Durchblick. Eine gute Hilfe ist die von Fiamma mitgelieferte DVD, die den Aufbau in bewegten Bildern zeigt.

Der Aufbau der Markisen

Thule hat sich ein einfaches Markierungssystem einfallen lassen. Teile der rechten Seite sind mit dunkelgrauen Markierungen versehen, die linken sind weiß. Ein Bogen mit Aufklebern zum Markieren liegt der Lieferung bei. Die Seitenteile des Zip sind gut sichtbar mit „left“/„right“ markiert. 

Vor dem ersten Aufbau ist es nötig, bei allen Markisen einmalige Vorarbeiten zu leisten. Beim Thule muss der Doppelkeder angepasst und zugeschnitten werden. Am Fiamma Zip und am Thule Residence G2 müssen die Aufnahmen für die waagerechten Streben in die Kassette vorgebohrt und geschraubt werden. Es empfiehlt sich also in jedem Fall, den Aufbau einmal vor dem Urlaub auszuprobieren.

Der eigentliche Aufbau ist größtenteils problemlos. Manches Mal hakt ein Reißverschluss, oder ein Keder läuft nicht ganz geschmeidig. Das Thule und Fiamma lassen sich von einer Person aufbauen. Zu zweit geht es allerdings besser. Zwei Camper sind bei der Montage des Dometic unbedingt, aber nur kurz nötig, nämlich beim Einrasten der vorderen Stützen an der Vorderleiste.

Die gestoppten Zeiten für den ersten Aufbau lagen zwischen 19 und 22 Minuten bei allen drei Zelten. Es ist davon auszugehen, dass sich diese Werte nach mehrfacher Montage stark verbessern und weiter annähern. Das Rennen endete jedenfalls Kopf an Kopf.

Die Gewitter-Simulation

Das große Finale steigt mit viel Wind und Wasser. Das Gebläse simuliert immerhin einen frischen Wind, der kleine Laubbäume zum Schwanken bringt und mittlere Äste bewegt. Mit dieser Stärke werden die drei Kandidaten aus rund einem Meter Entfernung aus allen Richtungen angeblasen. Das Ergebnis: An allen Zelten blähten sich die Seitenwände sehr stark, ohne jedoch den Eindruck zu erwecken, dass das Material zum Zerreisen gefährdet wäre.

Mehr Spannleinen würden hier für Ruhe sorgen. Die Gestänge aller Kandidaten verhalten sich absolut ruhig und lassen sich von der Hektik der Zeltwände nicht anstecken. Schließlich geht es noch darum, wie wasserdicht die Markisenvorzelte sind. Zu diesem Zweck werden sie mit einem dicken Wasserstrahl rundherum beregnet. Trifft dieser frontal auf die Wände, kann es passieren, dass so etwas wie eine feine Gischt hinter den Reißverschlüssen spürbar wird. Ein Wassereinbruch ist bei dieser Übung nicht zu sehen.

Probleme gab es mit dem vom Dach zurücklaufenden Wasser, das beim Fiamma und beim Dometic seinen Weg ins Innere fand. An der Stelle, an der die vordere Stütze und waagrechte Verstrebung zusammenlaufen, lässt sich die Hülle nicht vollständig schließen. Ohne Probleme funktioniert es beim Thule. Dank dessen außenliegendem Gestänge kann die Hülle nämlich komplett geschlossen werden. Insgesamt ein klares Plädoyer für das Markisenzelt.

Daten und Messwerte
Hersteller Dometic Fiamma Thule
Markise DA 20 C F45 Omnistor 6200
Befestigung Wand (Dach optional) Wand Dach (Wand optional)
Breite 4 Meter 4 Meter 4,5 Meter
Auszugstiefe 2,50 Meter 2,50 Meter 2,50 Meter
Material PVC, Aluminium PVC, Aluminium PVC, Aluminium
Preis 1699 Euro1) Paketpreis siehe unten 926 Euro1)
Zelt MyRoom Zip Residence G2
Material PVC, Aluminium PVC, Aluminium PVC
Preis 1329 Euro Paketpreis siehe unten 1165 Euro
Gesamtpreis 3028 Euro 1890 Euro1) 2091 Euro
Telefon 0 25 72/87  90 0 97 26/90 72 10 0 91 81/90  10
Web-Seite www.dometic-waeco.de www.fiamma.de www.thule.com
Testergebnisse
Gewicht Markise 32,6 kg 32 kg 31,4 kg
Gewicht Packsack 1 15,5 kg 21,5 kg 12 kg
Gewicht Packsack 2 12,0 kg nur ein Packsack 14 kg
Maße Packsack 1 133 x 30 x 25 cm 108 x 40 x 25 cm 120 x 25 x 24 cm
Maße Packsack 2 156 x 20 x 20 cm nur ein Packsack 105 x 35 x 35 cm
Handling Aufbau 3,5 3,5 4
Ausstattung 4 3,5 3,5
Wasserdichtigkeit 3 3 4,5
Windstabilität 3,5 3,5 3,5
Fazit Die stützenlose, elektrisch zu betätigende Markise ist ein Trumpf. Als jüngstes Markisenvorzeltkonzept kommt es nicht ohne kleinere Anfängerfehler aus. Preislich sehr günstige und leichte Komplettlösung, allerdings mit Schwächen bei der Dichtigkeit. Vielfältige Zusatzausstattung möglich. Das Residence G2 erfüllt am besten die Anforderungen an ein echtes Vorzelt und ist in diesem Vergleich das ausgereifteste Angebot. Und es ist dicht.
Gesamtwertung 3,5 3,5 4
Supertest: LMC Maestro 510 E

Foto

Ingolf Pompe

Datum

3. Oktober 2014
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Alle News +++
+++ Alle Tests +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.

Videos
  • Alle Bereiche
  • News
  • Test
  • Campingplätze
  • Reise
  • Ratgeber
  • Zubehör
  • Video
  • Markt