Premiere: Bürstner Averso, CAR, 07/2012 - Averso 430 TS 7 Bilder Zoom

Der neue Bürstner Averso: Doppelt hält besser

Aus eins mach zwei: Mit dem neuen Averso und Averso Top besetzt Bürstner die Mittelklasse und ersetzt Belcanto und Trecento. Die zwei Neulinge der neuen Caravan-Saison 2013 im Schnellcheck.

Ordnung ist das halbe Leben, hat man sich offensichtlich bei Bürstner gesagt und vor einem Jahr begonnen, seine Caravan-Baureihen neu zu sortieren. Das Ergebnis: Zum Modelljahr 2013 gibt es vier statt fünf Serien und insgesamt 36 statt 40 Grundrisse. Belcanto und Trecento aus der Oberklasse sind gestrichen. Der Premio besetzt die Günstigklasse und erhält vier neue Grundrisse. Gleich drei Caravan-Reihen mit dem Vornamen Averso kümmern sich um die Mittelklasse.

Die drei Hubbettmodelle namens Averso Plus baut Bürstner unverändert weiter. In der unteren Mittelklasse erhält der Averso sechs neue Grundrisse, macht zusammen jetzt elf. Auf die gleiche Anzahl und jeweils den identischen Aufbau kann der Käufer beim nagelneuen Bürstner Averso Top zurückgreifen. Er steigt in die gehobene Mittelklasse auf. 

Bürstner Averso 430 TS

Das Erfolgsmodell der vergangenen Jahre ist im Hause Bürstner der Averso, der turnusgemäß zur Saison 2013 rundum kräftig aufgemöbelt wurde. Im Außenbereich gibt sich der Averso jetzt sehr modern. Das klassische Hammerschlagblech ist einer feineren und filigraneren Variante gewichen. Gerundete Fenster und neue grafische Elemente runden die Verpackung ab. Der Heckstoßfänger samt Leuchten und der Gaskastendeckel wurden ebenfalls gründlich überarbeitet.

Unsichtbar, aber gewinnbringend wirken die Veränderungen im Aufbau. So übernimmt der Averso den Leichtbauboden aus dem Premio, was eine Einsparung von 30 bis 50 Kilogramm je nach Grundriss bringt. Die Stehhöhe steigt um drei Zentimeter auf 1,95 Meter. Die Wandstärke beträgt jetzt 30 Millimeter, was die Wärmedämmung steigert.

Im Innenraum fällt das neue Möbelkonzept ins Auge. Es beruht nicht nur auf einem Wechsel der Dekors, sondern bringt einige konstruktive Neuerungen. Die Hängeschränke  wirken mit ihren schlanken Klappen, der waagerecht verlaufenden Maserung und breiten Griffen sehr elegant. Im Bereich der Dinette finden sich offene Ablagen, die indirekt beleuchtet werden.

Die Küche hat Gardemaß und profiliert sich mit zahlreichen Auszügen, die sich per Softeinzug schließen. Die neue rechteckige Spüle punktet mit großem Volumen. Der Dreiflammkocher ist ebenfalls zum ersten Mal zu sehen. Er wird von der Küchenfront aus bedient und elektrisch gezündet.

Das Bad ist grundrissbedingt eher kompakt geraten, allerdings mit dem frei stehenden Waschbecken, vielen Ablagen und Schränken sowie der Thetford Banktoilette adrett und funktionell ausgestattet.

Die großblättrig gemusterten Polster und die zweifarbigen, hellen Möbeldekors geben dem 430 TS insgesamt eine freundliche Note mit etwas asiatischem Flair. Die Preise der Averso-Baureihe bewegen sich auf dem Niveau des Vorjahrs.

Bürstner Averso Top 465 TS

Alle Grundrisse des Averso tauchen auch beim Averso Top auf. Der Auf- und Möbelbau sowie die Ausstattung sind fast identisch. Es sind die Details, die den sportlichen Averso vom edlen Averso Top trennen und den Mehrpreis von rund 1500 Euro ausmachen.

Äußerlich glänzt der Top in serienmäßigem, weißem Glattblech, das auf Wunsch auch in den Farbtönen Silber und Opal erhältlich ist. Aluminium-Räder und Chromblenden an den Radkästen unterstreichen die noble Außenwirkung.

Auch in der guten Stube wertet die Marke den Averso Top mit eigenen Akzenten auf.  So stattet Bürstner die Rundsitzgruppen mit zwei Kopfstützen und den Tisch mit einem Teleskopfuß aus, legt mit LED-Leuchtenschienen und Lese-spots bei der Beleuchtung nach und gönnt Schläfern im Averso Top eine höhere Matratzenqualität als im Basismodell. 

Zwei Besonderheiten beim 465 TS fielen auf. Das doppelte Brett am Abschluss der Küche kann aufgeklappt werden und vergrößert die Arbeitsfläche bis über den Fußraum des Betts. Und in der Mitte der Rundsitzgruppe liegen die Polster nicht etwa auf einer Sitztruhe, sondern auf einem abgesenkten Tisch auf. Er lässt sich bei Bedarf hochstellen und bildet mit dem bestehenden Tisch eine große Tafel mit zwei Längsbänken. Zwei gute Ideen, die gut in das Konzept der spannenden Averso-Linie passen.

Auf einen Blick: Bürstner Averso und Bürstner Averso Top

• Zwei Baureihen mit jeweils elf Grundrissen.
• Aufbaulänge von 5,00 bis 6,69 Meter.
• Zul. Gesamtgewicht von 1360 bis 1500 kg.
• Interieur im Averso stark überarbeitet, im Averso Top ganz neu gestaltet.
• Preise Bürstner Averso: von 15.395 bis 18.800 Euro.
• Preise Bürstner Averso Top: von 16.590 bis 20.450 Euro.

Supertest: LMC Maestro 510 E

Foto

Ingolf Pompe

Datum

2. April 2013
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Alle News +++
+++ Alle Tests +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.

Videos
  • Alle Bereiche
  • News
  • Test
  • Campingplätze
  • Reise
  • Ratgeber
  • Zubehör
  • Video
  • Markt