Premiere: DETHLEFFS Beduin und Nomad, CAR 08/2012 - Beduin, Gespann 6 Bilder Zoom

Dethleffs Beduin und Nomad: Neue Ordnung

Nach dem Camper zeigt Dethleffs Beduin und Nomad. Sie alle unterscheiden sich nur in Stil und Ausstattung.

Ab dem Modelljahr 2013 teilen sich die Dethleffs-Baureihen Camper, Nomad und Beduin nicht nur die Karosserie, sondern auch das neue Konstruktionsprinzip des Mobiliars. Im Klartext: Kunden entscheiden sich mit dem jeweiligen Modell nicht mehr für den besseren oder schlechteren Caravan, sondern für eine bestimmte Stilwelt und ein gewisses Ausstattungsniveau. Die günstigste neue Baureihe ist der Dethleffs Camper. Sie umfasst 15 Grundrisse vom 4,90 Meter kurzen 390 FS bis zu den acht Meter langen Tandemachsern.

Nomad und Beduin, die sich hier erstmals zeigen, sollen die Bedürfnisse einer Kundschaft befriedigen, die etwas opulentere Interieurs bevorzugt wobei der Dehtleffs Nomad mit hellem „Cypress Villa“-Holz samt silbernen Zierstreifen dezenter und konservativer Auftritt als der Dethleffs Beduin, dessen Edelakazie-Dekor mit beigefarbenen Flächen kontrastiert.

Dem Nomad hat Dethleffs 17 Grundrisse zugeteilt. Auch hier macht der 390er den Anfang, auch hier ist erst bei 8,05 Metern Schluss. Und der Dethleffs Beduin? 13 Grundrisse rangieren unter dem Namen, los geht es allerdings erst mit dem 5,10 Meterlangen 450 FL.

Standardmäßig tragen alle ein weißes Kleid, der Beduin aus Glatt-, der Rest aus Hammerschlagblech. Glattes Alu und Silberlack gibt‘s gegen Aufpreis. Standesunterschiede dokumentieren die Kantenblenden, die beim Camper am Gaskasten aufhören, bei Nomad und Beduin aber die A-Säule und das Heck umschließen. 700 Euro trennen den Dethleffs Nomad und Camper, 800 Euro den Dethleffs Beduin und Nomad (Beispiel: 470 ER).

Die wichtigsten, modellübergreifenden Neuerungen
  • Neue Karosserieform samt neuem Bug und Heck sowie neuem, leichterem Boden.
  • Das Mobiliar ist überall hinterlüftet.
  • Die Eckelemente können beleuchtet oder mit Lautsprechern bestückt werden.
  • Unterhalb der Oberschränke liegt der Installationskanal, in den Schalter und Steckdosen nachgerüstet werden können und der auch Lichtleisten aufnimmt. Das Hauptlicht kann nun von allen Betten geschaltet werden.
  • Die Modellbezeichnungen erklären den Grundriss von vorn nach hinten. Ein RFK beispielsweise hat eine Rundsitzgruppe, ein französisches Bett und Kinderbetten hinten. Eine neue Ordnung eben.

Dethleffs Beduin und Nomad im Überblick

  • Neue Modellreihen auf gemeinsamer Plattform
  • Nomad: 17 Modelle von 4,90 bis 8,05 Meter und 16.300 bis 26.000 Euro
  • Beduin: 13 Modelle von 5,10 bis 8,05 Meter und 18.100 bis 28.500 Euro

CARAVANING Quick-Check:

+ Sinnvolle Optimierungen für bessere Funktion
+ Enorme Modellvielfalt
+ Guter Qualitätseindruck schon bei Prototypen
+ Mehr Ausstattung
- Hohe Zusatzkosten für viele Extras

Fendt Bianco Selection 465 SFB: Ingo Werner

Autor

Foto

Konstantin Tschovikov, Jürgen Bartosch

Datum

29. Juni 2013
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Alle News +++
+++ Alle Tests +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.

Videos
  • Alle Bereiche
  • News
  • Test
  • Campingplätze
  • Reise
  • Ratgeber
  • Zubehör
  • Video
  • Markt