Premiere: Knaus Eurostar 12 Bilder Zoom

Der neue Knaus Eurostar 590 FUS: Neugeburt eines Sterns

Der Knaus Eurostar kommt wieder. Und mit ihm eine echte Weltneuheit. CARAVANING stellt das brandneue Tandem-Flaggschiffs Eurostar 590 FUS vor, das ab 35.990 Euro zu kaufen ist.

Wow, dieser Lack! Von wegen! Was auf der jetzt einen statt 0,8 Millimeter dicken glatten Aluhaut des neuen Knaus Eurostar aussieht wie das Werk eines guten Lackierers, ist in Wirklichkeit von Maschinen gemacht worden und eine Weltneuheit. Euramax, seit mehr als 40 Jahren Blechlieferant für die Caravanindustrie, hat exklusiv für die Knaus Tabbert GmbH ein Verfahren entwickelt, bei der das Außenblech wie mit einem Tintenstrahldrucker koloriert wird also aus dem Computer auf die Wand.

Dass eine Weltneuheit an einem Caravan präsentiert wird, unterstreicht die Rolle, die der Eurostar bei Knaus spielt. „Der Eurostar war immer das Maß der Dinge und wird es wieder sein“, beschwört Geschäftsführer Michael Tregner, der die ersten Eurostar in den 90er-Jahren noch aus der Sicht eines Wettbewerbers gutheißen musste.

Knaus ist merklich stolz auf sein neues Flaggschiff Eurostar 590 FUS, das mit seinem flachen Bug unverkennbar ein Kind des Hauses Knaus ist, obwohl es Gene des Tabbert Grande Puccini in sich trägt. Die Geschwister teilen sich die formschönen LFI-Teile (Long Fibre Injection) im oberen Bereich von Bug und Heck und den Geburtsort: Auch der Eurostar läuft im hessischen Sinntal-Mottgers vom Band. Die jeweilige Identität schärfen die blitzsauberen Kunststoffteile unter der Gürtellinie. Selbst die flachen Kederleisten zeichnen beim Eurostar die Knaus-typische Pfeilfront, das Heck mit den dreidimensionalen LED-Leuchten, die so künftig auch Reisemobile von Knaus zieren, darf durchaus als Schokoladenseite bezeichnet werden, obwohl er auch von allen anderen Seiten eine gute Figur macht.

"Das Reisemobil unter den Caravans"

Besonders als lang gestreckter Knaus Eurostar 590 FUS mit rund 6,50 Metern Aufbaulänge und 2,3-Tonnen-Tandemachse, dem zum Marktstart im Frühjahr zwei 500er-Monoachser zur Seite stehen werden. Wie der Tabbert Grande Puccini hat auch der Knaus Eurostar einen riesigen Bugkasten und einen großen, mit 50 Kilogramm belastbaren Heckstauraum. In ihm sind Frischwasserstutzen und Festwasseranschluss sowie die Stromeinspeisung untergebracht, wodurch die Seitenwände nur noch vom Kühlschrankgitter, dem Toilettenschacht und der Serviceklappe durchbrochen werden. Und natürlich von den superflachen Seitz-C7-Fenstern.

Beim Wandaufbau geht Knaus dagegen mit dem Eurostar 590 FUS konservative Wege und bleibt bei Styropor als Dämmmaterial und Holz als Widerlager für Befestigungen. Immerhin ist das Sandwich ziemlich dick - das Dach bringt es auf knapp sechs Zentimeter, der Boden auf 4,7, die Wände auf 3,1 Zentimeter. Dank des nun dickeren Außenblechs zeichnet sich der Holzunterbau kaum nach außen ab.

Die Innenausstattung

Hinter der schicken Fassade des Knaus Eurostar 590 FUS wartet ein Interieur, das sehr modern, aber trotz Chromteilen und cremeweißer Oberschrankklappen sehr warm wirkt. Auch weil lakritzfarbene Möbelteile mit tiefer Rindennarbung und braune Glanzoberflächen auffällige Gegenpole bilden.

Wichtiger als das Design ist die Funktionalität des Eurostar, der „das Reisemobil unter den Caravans ist“, wie es Produktmanager Markus Pangerl definiert. Und die Zielgruppe, „viel reisende Touristen , die oft und gerne einen Zwischenstopp einlegen und dabei nicht alles anschließen wollen“, so Pangerl, wünscht eine ausgefeilte Technikausstattung und durchweg praktische Details innen. Mit riesigen Gitterauszügen und einer Vielzahl mechanisch gesicherter Klappen und Schränke sowie den isolierten, schwerpunktgünstigen Bodenfächern für Wasservorräte (45 oder optional 70 Liter) und Elektrik könnte dies durchaus gelingen.

Zubehör, Pakete und Basisausstattung

Aber auch auf der Zubehörseite will Knaus Akzente setzen. Und zwar mit Ausstattungspaketen, deren Inhalt abgestimmt ist auf die mobile Käuferschicht. So wird es zwei Autarkpakete geben: eins mit beheizter Solarzelle, das andere mit Efoy-Brennstoffzelle als Stromlieferant. Beide mit 100-Amperestunden-AGM-Batterie und Laderegler. Das Stressless-Paket sattelt darauf Rangierantriebe und elektrische Standstützen.

Multimedia- und Soundpakete mit Jehnert-Box sind auch vorgesehen, aber weniger Aufsehen erregend. Interessanter ist da das Arktic-Paket, mit dem eine Warmwasserheizung samt Fußbodenheizung und Flächenheizkörpern in Bug und Heck einzieht. Dazu legt Knaus ganz pragmatisch eine Gaskastenabdeckung bei.

In Sachen Grundausstattung bleibt der Eurostar auf dem Boden der Tatsachen: Warmluftheizung und Tauchpumpe sind Standard, der 400-Watt-Umformer und komplett dimmbare LED-Lichtquellen dem Preis angemessen – Mit 34.890 Euro (500 EU und 500 FU) und 35.990 Euro (der hier gezeigte 590 FUS) spielt der Eurostar durchaus in der Champions League.

Grundrisse und Aufbau des Knaus Eurostar 590 FUS

Die Grundrisse folgen bewährten Rezepten, werden aber für die grundsätzlich 2,50 Meter breiten Eurostar neu abgeschmeckt. Beim 590 FUS schlägt das Sitzrund vor der formschönen Theke mit den eingelassenen Chromschütten einen zusätzlichen Haken. Als Lordosenstütze gibt es angeklettete Polsterkeile. Über dem Einbeintisch prangt die große Deckenleuchte mit integriertem Spiegel. Auf Wunsch verlängert ein sogenanntes Deckenspiel mit indirekter Beleuchtung die Lampe optisch bis in die Wagenmitte. Über 1,90 Meter große Menschen werden dann aber nicht mehr stehen können.

Den Bug des FUS stattet Knaus mit einem französischen Bett (2,00 mal 1,50 Meter), geschlossenem Dusch-/Toilettenraum und offenem Waschbereich aus. Die Wagenmitte beherrscht die Küche mit ihren breiten Schubladen und dem gigantischen Korbauszug unter der Theke. Ein Schneidbrett deckt die tiefe Doppelspüle ab, der schicke Dreiflammkocher mit aufgereihten Kochstellen ist aus Reisemobilen von Knaus bekannt.

Alle Merkmale bekommen auch die 500er-Wagen, die sich mit französischem Längs- (500 FU) sowie Einzelbetten (500 EU) an Paare wenden, die auch engeres Geläuf unter die Räder nehmen. Zugstarkes Gerät vorausgesetzt. Denn auch die Monoachser haben zwei Tonnen Gesamtgewicht. Leichter sind neue Sterne einfach nicht zu machen.

Die Baureihe Knaus Eurostar im Überblick
  • Neuer 2,50 Meter breiter Luxuscaravan für Touristen
  • Zum Start drei Modelle: 500 EU/FU und 590 FUS für 34.890 bzw. 35.990 Euro
  • Bug- und Heck aus LFI
  • Isolierte Bodenfächer für Bordtechnik

Die neue Design-Freiheit im Knaus Eurostar

Das gab es noch nie: individuell ab Werk bedrucktes Alublech. Die Vorteile dieses Verfahrens liegen auf der Hand: Knaus braucht keine Dekors mehr aufzukleben oder aufwendig zu lackieren. Außerdem kann das Seriendekor per Mausklick an jedes Modell angepasst werden, damit wichtige Designelemente nicht unter Fenster- und Türausschnitten verschwinden.

Diese neue Freiheit bei der Gestaltung nennt Knaus Freedom of Design. Natürlich ist sie auch auf Fahrzeuge anderer Knaus-Tabbert-Marken übertragbar, wird aber die erste Zeit dem Eurostar vorbehalten bleiben. Die ersten auf Bestellung bedruckten Fahrzeuge werden zum Modelljahr 2014, also nach dem Caravan-Salon im Sommer ausgeliefert. In Serienausstattung ist der Eurostar weiß und noch mit Aufklebern dekoriert.

Über die Technik verrät Euramax-Chef Jan Timmerman nur so viel: Basis ist ein Lack, der mit Schwebstoffen und Partikeln angereichert wird. Das alles wird dann klar überlackiert. Auch im Reparaturfall soll es einfache Löungen geben, über die zum jetzigen Zeitpunkt aber noch nichts bekannt ist. Auch wird Knaus keine individuellen Kunden-Designs verwirklichen, damit der Knaus Eurostar seinen Markenlook behält.

Aber möglich wäre es!

CARAVANING Quick-Check

+ Tolles Design, hochwertige Formteile vorn und hinten.
+ Enorme Außenstauräume.
- Hohe Grundpreise, viele teure Ausstattungspakete, konventioneller Aufbau.

Fendt Bianco Selection 465 SFB: Ingo Werner

Autor

Datum

4. März 2013
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Alle News +++
+++ Alle Tests +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.

Videos
  • Alle Bereiche
  • News
  • Test
  • Campingplätze
  • Reise
  • Ratgeber
  • Zubehör
  • Video
  • Markt