VW-Caddy mit Caravan 8 Bilder Zoom

VW Caddy 2.0 TDI DSG im Test: Sparsamer und tapferer Zugwagen

VW Caddy 2.0 TDI DSG: Mit 102 PS ist der Zweiliter-TDI voll auf Sparen getrimmt. Und zieht trotzdem tapfer. Die neuen Rücksitze sind mit offener Isofix-Öse wesentlich bequemer und praktischer.

Bis auf 1800 Umdrehungen – viel höher klettert der Drehzahlmesser im Normalfall nicht, bevor er ruckfrei zurück auf 1200 Touren schnalzt und der wackere Wiederaufstieg beginnt. VW hat dem Caddy BMT mit Sechsgang-Doppelkupplungsgetriebe ein Spardiktat auferlegt, dem er auch im Zugbetrieb treu bleibt, so lange es geht. Obwohl es im Golf einen 1,6-Liter-TDI mit 110 PS gibt, drosselt VW im Caddy den Zweiliter-TDI von 150 auf 102 PS. Der große Hubraum beschert ihm dieses erstaunliche Fahrgefühl: Trotz milder Beschleunigung ziehen die 320 Newtonmeter Drehmoment das Fuhrwerk entschlossen voran – das sind sie wohl, die Nutzfahrzeug-Gene, die der neue Caddy mit seinen bequemen Sitzen, der verbesserten Geräuschdämmung und dem konstruktiv unveränderten, aber sensibler federnden Starrrachsen-Fahrwerk eigentlich erfolgreich verheimlicht.

Zum Sparen lässt der Tempomat die Geschwindigkeit lieber um zehn km/h fallen, als zurückzuschalten. Und beim Rollen kuppelt das Getriebe aus. Erfolg: ein Gespannverbrauch von unter zehn Liter.

Die Fahrstabilität ist enorm, wodurch das Anhänger-ESP wenig zu tun hat. Häufig aktiv ist der feinfühlige Abstands-Tempomat und das Top-Navi aus dem Pkw-Regal. Insgesamt hat VW den Caddy an den richtigen Stellen aufgewertet. Er bleibt ein praktischer, aber teurer Begleiter für Alltag und Urlaub.

VW Caddy 2.0 TDI DSG

  • Motor: 2.0 TDI BMT, 75 kW (102 PS)
  • Antrieb: Vorderradantrieb, 6-Gang-Doppelkupplungsgetriebe
  • Testwagengrund-/-endpreis: 28.578/36.245 Euro
  • Preisspanne Baureihe: 18.343 bis 35.771 Euro
  • Anhängelast: 1500 kg

Technische Daten

Motor/Antrieb: Vierzylinder-Turbodiesel, 1968 cm3, max. Drehmoment 250 Nm ab 1300/min. Abgasnorm: EU 6.

Fahrleistungen solo
  • Beschleunigung 0–100 km/h: 12,0 s
  • Höchstgeschwindigkeit: 170 km/h
  • Verbrauch (Diesel) Liter/100 km im Test solo/Gespann: 6,2/9,6
  • Norm Stadt/Land/komb.: 5,7/4,5/5,0

Maße/Gewichte:

  • Länge/Breite/Höhe: 4560/1793/1858 mm.
  • Leergewicht/zul. Gesamtgewicht: 1640/2280 kg
  • Zuladung abgezogen Stützlast (75 kg): 565 kg
  • Anhängelast 12%: 1500 kg
  • Maximalgewicht des Zuges: 3750 kg
  • Testgewicht Zugwagen/Caravan: 1800/1450 kg
  • Kofferraumvolumen: 750/3030 Liter.

Motor, Getriebe und Verbrauch
(+) Ausreichend durchzugsstarker, gut geräuschgedämmter Dieselmotor.
Sehr schnell schaltendes, passend abgestuftes Doppelkupplungsgetriebe mit Freilauf-Funktion. Sehr geringer Dieselverbrauch.
(-) Eher müde Beschleunigung durch hohes Eigengewicht.

Fahrverhalten und -komfort
(+) Insgesamt spürbar verbesserter Federungskomfort bei unverändert guter Fahrstabilität. Stabiler Geradeauslauf, feinfühlige Lenkung ohne störende Antriebseinflüsse. Für Vorderradantrieb gute Traktion.
(-) Kurzer Hecküberhang und Starrachse hinten sorgen für relativ starkes Nicken im Anhängerbetrieb.

Kofferraum und Sitze
(+) Sehr bequeme Vordersitze mit großem Verstellbereich. Rücksitze ebenfalls komfortabel, bieten guten Blick nach vorn durch die Frontscheibe. Leicht erreichbarer Isofix-Anker. Sehr großer Laderaum mit Boden-Zurrösen. Viele Ablagen und kleine Gepäcknetze am Dachhimmel.
(-) Rückbank nur nach vorn klappbar und nicht ganz einfach herausnehmbar. Kratzempfindliche Kunststoffverkleidungen.

Anhängevorrichtung und -Elektrik
(+) Bewährtes Westfalia-Stecksystem. Gut erreichbare Steckdose mit Dauerplus-Schaltung. Platz für Anhängevorrichtung in Bodenschale hinter Beifahrersitz.
(-) Lackierte Kupplungskugel muss vor Benutzung abgeschliffen werden.

Gewichte und Zuladung
(+) Akzeptable Anhängelast. Durch Leergewicht generelle Tempo-100-Eignung mit voller Anhängelast.
(-) Hohes Leergewicht, keine Erhöhung der Anhängelast bei geringeren Steigungen und keine Erhöhung von Achslasten und Gesamtgewichten im Anhängerbetrieb.

Elektronik und Assistenzsysteme
(+) Viele moderne Assistenzsysteme für den Solobetrieb erhältlich(Notbremsfunktion, Müdigkeitserkennung, Einpark-Assistent usw.). Anhänger-Stabilisierung bei werksseitig eingebauter Anhängevorrichtung. Gute Rückfahrkamera mit scharfem Bild und gutem Blick auf den Kugelkopf.
(-) Kein Rangier-Assistent erhältlich.

Fendt Bianco Selection 465 SFB: Ingo Werner

Autor

Foto

Ingo Wagner (4), Dino Eisele (4)

Datum

29. November 2015
Dieser Artikel stammt aus Heft CARAVANING 11/2015.
Hier finden Sie alle Artikel dieser Ausgabe im Überblick.
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Alle News +++
+++ Alle Tests +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.

Videos
  • Alle Bereiche
  • News
  • Test
  • Campingplätze
  • Reise
  • Ratgeber
  • Zubehör
  • Video
  • Markt