Zoom

VW T5 4-Motion: Der Allradbus

Traktion auf allen Wegen verspricht der neue VW T5 4-Motion. Erste Fahreindrücke vom Allradbus.

Schon die ersten ausgebauten VW Transporter schreckten vor ausgedehnten Fernreisen nicht zurück. Doch erst mit dem – Syncro genannten – Allradantrieb eroberten ausgebaute VW-Campingbusse auch die unwegsamen Gebiete dieser Welt. In dieser Tradition steht der neue VW T5 mit Allradantrieb. Wie seine Vorgänger will er kein Ersatz für einen echten Geländewagen sein, wohl aber ein Typ, der sich von feuchten Wiesen, tiefem Sand oder hohem Schnee nicht aufhalten lässt. Seinen Namen teilt er jetzt mit den aktuellen 4x4-Pkw von VW. Statt Syncro heißt der Allrad-T5 nun 4-Motion. Gleichzeitig übernimmt er Antriebskomponenten aus den Pkw. Eine so genannte Haldex-Kupplung verteilt die Motorkraft ganz nach Bedarf auf beide Achsen. Vorteile gegenüber dem früheren Visko-Element: Haldex kommt auch mit kräftigen Motoren zurecht; dem T5 4-Motion stehen der Fünfzylinder-TDI mit 130 oder 174 PS und der 235-PS-Benziner zur Verfügung.

Zudem lässt sich das elektronisch befehligte System mit dem Schleuderschutz ESP kombinieren. Bereits auf den ersten Metern hinter dem Lenkrad des neuen 4-Motion registriert der Fahrer einen weiteren Vorzug. Beim Rangieren treten keinerlei Verspannungen im Antrieb auf. Ebenso wenig behindert ein Reserverad den Blick nach hinten oder blockiert den Gepäckraum. Das Ersatzrad hat beim Allrad-T5 dezent unter dem Wagenboden Platz. Ohnehin muss man genau hinsehen, um einen T5 4-Motion zu identifizieren: Lediglich Schriftzüge an Heck und Schalthebel deuten auf den Traktionsvorteil hin. Auf trockener Straße benimmt sich der 4-Motion ebenfalls unauffällig wie ein Fronttriebler. Tatsächlich gelangt die Motorkraft im Normalfall vor allem an die Vorderachse. Man muss schon rutschigen Untergrund befahren, um den Allradantrieb herauszufordern. Beim zügigen Anfahren an einem steilen Feldweg zeigt der 4-Motion, was er kann: In Bruchteilen von Sekunden meldet die Elektronik mangelnde Traktion an den Vorderrädern und teilt die Motorkraft verstärkt den Hinterrädern zu.

Der T5 4-Motion fährt dabei so unspektakulär an wie auf dem Asphalt. Übertreibt es der Fahrer dabei mit dem Gasgeben, bremst eine automatische Schlupfregelung die Vorderräder hörbar ein. Mit der Kombination aus sehr reaktionsschnellem Antrieb und einer beim Transporter serienmäßigen Bodenfreiheit von 18 Zentimetern kapituliert der 4-Motion vor keiner noch so ausgefahrenen Piste. Zusätzliche Sicherheit gibt eine manuell betätigte Sperre für das Hinterachsdifferenzial, die 748 Euro Aufpreis kostet. Der Allradantrieb selbst kostet weniger als ein Navigationssystem für den T5. Für moderate 2737 Euro kommen Multivan, California, aber auch Kastenwagen oder Fahrgestelle in den Genuss der 4-Motion-Technik. Allerdings lassen sich Automatik und Allrad nicht kombinieren. Die Anhängelast bleibt mit 4-Motion-Antrieb bei unverändert hohen 2500 Kilogramm; das Zuggesamtgewicht steigt gegenüber den Fronttrieblern von 5200 auf 5300 Kilogramm. Schließlich bringt die Allradtechnik ein Mehrgewicht von 100 Kilogramm mit. Gehobene Ansprüche an die Offroad-Qualitäten des neuen VW T5 4-Motion erfüllt der Spezialbetrieb Seikel-4x4-Technik. Mit einem für alle Varianten passenden Geländefahrwerk und größeren Rädern steigert Seikel die Bodenfreiheit um bis zu 75 Millimeter. Eine Platte aus Alu-Riffelblech als Unterfahrschutz rundet das Offroad-Paket ab. Um den größeren Abrollumfang von Geländereifen auszugleichen, bietet Seikel eine verkürzte Übersetzung an. Das Geländefahrwerk kostet einschließlich Montage und TÜV-Eintragung ab 1833 Euro. Info: Telefon 0 60 55/8 20 72.

Technische Daten
Hersteller: Volkswagen
Modell: T5 4-Motion
Anhängelast: 2500 kg
KW: 75 mm
PS: 130 mm

Autor

Datum

12. März 2004
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Alle News +++
+++ Alle Tests +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.

Videos
  • Alle Bereiche
  • News
  • Test
  • Campingplätze
  • Reise
  • Ratgeber
  • Zubehör
  • Video
  • Markt