Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Sicher unterwegs mit dem Wohnwagen

Wie wichtig ist das Abreißseil im Caravan?

Anhängerkupplung beim Mercedes V 250 Foto: I. Wagner, D. Vierneisel 15 Bilder

Das Abreißseil wirkt vielleicht wie ein nettes Detail, doch es hat eine lebenswichtige Aufgabe: Springt der Caravan vom Kugelkopf, zieht es die Anhängerbremse. Dafür muss es unbedingt korrekt verlegt sein.

29.06.2017

Es scheint einfach zu sein, das Abreißseil an der Anhängekupplung zu fixieren. Aber: Ein Fehler oder eine Unachtsamkeit kann lebensgefährlich werden. Denn das Seil zieht die Anhängerbremse, falls der Caravan von der Kupplungskugel springt oder sich ein abnehmbarer Kugelhals sogar aus seiner Aufnahme löst, wofür laut Robert Paulus vom ADAC tatsächlich „immer ein Restrisiko besteht“.

Abreißseil für gebremste Anhänger
Abreißseil richtig am Caravan anbringen 1:23 Min.

Das Abreißseil als Rettungssystem

Drei Dinge müssen erfüllt sein, damit das Abreißseil zuverlässig funktioniert: Erstens muss das Seil an der Befestigung am Bremshebel tatsächlich abreißen können, zweitens muss es bei abnehmbaren Anhängevorrichtungen an einem fest mit dem Auto verbundenen Bauteil befestigt sein und drittens muss es durch die Führung an der Unterseite der Deichsel laufen. Das kann eine kleine Öse oder eine Aussparung im Abstützbügel sein. Die Führung sorgt dafür, dass die Leine auf dem letzten Stück bis zum Handbremshebel gerade verläuft und nicht verklemmt. „Falls dies nicht eingehalten wird, wirkt nicht mehr die gesamte Kraft direkt auf den Bremshebel und das Seil könnte reißen, bevor die Bremse komplett angezogen ist“, sagt Entwickler Rudolf Gross vom Chassishersteller Alko. Wichtig ist also die Befestigung des Seils am Fahrzeug. 

In den Niederlanden, in der Schweiz und in Österreich gibt es zu diesem Thema klare Regeln. Wer das Abreißseil seines Wohnwagens nicht richtig befestigt hat, muss zum Teil mit hohen Bußgeldern rechnen.

Kann man das Caravan-Abreißseil um den Kugelhals schlingen?

Ja, doch von dieser Methode raten Experten von Alko und ADAC ab. Sie empfehlen stattdessen, den Federhaken des Abreißseils durch Ösen oder Langlöcher am fest mit dem Auto verschraubten Träger der abnehmbaren Anhängevorrichtung zu stecken das Seil danach um den Kugelkopf zu führen und wieder eine Schlinge zu bilden – also genau so, wie es in der Schweiz, den Niederlanden und Österreich Vorschrift ist. Dort muss das Seil durch einen festen Haltepunkt am Fahrzeug oder einen Klemmbügel an der Zugvorrichtung geführt werden. Sonst drohen auch deutschen Gespannfahrern Bußgelder.

Zwei Gründe sprechen für die Holland-Methode: Zum einen verteilt sich die Zugkraft am Auto auf zwei Punkte, wenn sich der Caravan doch einmal selbständig macht. Außerdem sitzt die Leine auch noch fest am Zugfahrzeug, wenn die Schlinge doch vom Kugelkopf rutscht.

+++
Alternativen zur Befestigung des Abreißseils
+++

Da vor allem im Ausland strenge Gesetze gelten, was das Abreißseil betrifft, gibt es Nachrüst-Möglichkeiten zur Sicherung des Abreißseils am Fahrzeug. Starre Anhängerkupplungen, die vom Fahrzeughersteller fest installiert wurden, verfügen heutzutage nicht unbedingt über eine Öse zur Befestigung des Abreißseils. In diesem Fall helfen so genannte Sicherungsschellen aus, wie etwa die von der Firma Rameder. Diese Sicherungsschelle wird an der Anhängerkupplung befestigt und das Abreißseil durch die dafür vorgesehenen Löcher geführt. Abnehmbare Kupplungen verfügen in den allermeisten Fällen über Ösen.

Sind die Ösen zum Durchfädeln von Seil und Haken zu eng, helfen dicke, am Kupplungsträger befestigte Schäkel oder Feuerwehrkarabiner. Durch diese lässt sich das Abreißseil dann problemlos führen. 

CARAVANING-Tipp zum Abreißseil

Übrigens: Der originale Federhaken darf nicht direkt in eine Öse oder ein Loch geklinkt werden, sondern muss als Schlinge ins Seil einhaken. Direkt eingeklinkte besteht die Gefahr, dass sich der Federhaken vor dem vollständigen auslösen der Bremse aufbiegt. Erlaubt ist das direkte Einklinken nur, wenn ein Abreißseil mit sogenanntem Feuerwehrkarabiner anstelle des Originalhakens nachgerüstet wird. Wenn dieser nach DIN 5299 zertifiziert ist, hält er die Kraft aus, die bei einem Einsatz des Abreißseils auftritt.

Vorschriften zum Abreißseil in europäischen Ländern

In Deutschland muss das Sicherungsseil laut ADAC mit dem Karabiner in eine an der Karosserie oder am Kupplungsträger befestigte Öse oder in eine Bohrung in der Kugelstange eingehakt werden, darf aber auch um den Kugelhals geschlungen werden, falls es weder Öse noch Bohrung gibt. 

In den Niederlanden müssen generell alle Anhänger über eine „Losreißvorkehrung“ verfügen. Wichtig: Hier darf das Abreißseil nicht als Schlinge über der Kugelstange liegen, sondern muss durch eine Öse oder einen Bügel führen. Dabei ist es egal, ob die Kugelstange starr oder abnehmbar ist. Denn in den Niederlanden gelten auch abnehmbare Anhängekupplungen als fest mit dem Auto verbundenes Bauteil. Detaillierte Informationen finden sich auf der Internetseite des Automobilclubs ANWB unter www.anwb.nl/kamperen/caravan/rijden-met-de-caravan/koppeling/losbreekkabel. Zuwiderhandlungen können mit einer Geldbuße bis zu 230 Euro geahndet werden. 

In der Schweiz müssen auch alle Anhänger ohne Auflaufbremse mit einer zusätzlichen Sicherheitsverbindung (Fangseil, Kette) mit dem Zugfahrzeug verbunden werden. Das Gesetz enthält keine konkreten Bestimmungen, wie Sicherheitsverbindung und Abreißseil zu befestigen sind. Das Bundesamt für Straßen lässt neben zusätzlich angebrachten Ösen auch die Befestigungsöffnungen an der Kugelstange gelten. Verboten ist das einfache Überlegen über den Kugelhals. Es drohen Strafen bis zu 500 Schweizer Franken. 

Auch in Österreich benötigen Anhänger ohne Bremse eine Sicherungsverbindung (z. B. Reißleine oder Sicherungskette). Allerdings reicht es im Allgemeinen aus, die Reißleine bzw. Sicherungskette über die Anhängerkupplung zu legen. Das Nichtvorhandensein der Sicherungsverbindung wird in der Regel mit einer Strafe bis zu 100 Euro geahndet. Die trifft nicht nur den Fahrer, sondern auch den Fahrzeughalter.

Interview mit Alko zum Thema Abreißseil 

Wir haben ein Interview mit Rudolf Gross, Programm Manager von Alko Fahrzeugtechnik, zum Thema Abreißseil geführt. Er erklärt uns in acht Antworten die wichtigsten Sicherheitsaspekte zu diesem brisanten Thema.

1. Wie soll das Abreißseil idealerweise am Zugfahrzeug befestigt werden?

- Bei einer festen Anhängerkupplung?

Rudolf Gross: An einer Sicherungsschelle oder Öse oder Langloch an der Anhängevorrichtung.  

- Bei einer abnehmbaren Anhängerkupplung?

An einer Öse an der Anhängevorrichtung.

- Bei einer schwenkbaren Anhängerkupplung?

An einer Öse oder einem Langloch an der Anhängevorrichtung.

Wie soll das Abreißseil befestigt werden, wenn keine Öse am Fahrzeug vorhanden ist?

Starre Kugelkupplung: Es besteht die Möglichkeit der Nachrüstung einer Sicherungsschelle. Abnehmbare Kupplung: Abreißseil muss an Bauteilen der Anhängevorrichtung, die fest mit dem Fahrzeug verbunden sind, befestigt werden. Eine Anhängevorrichtung kann auch Langlöcher statt Ösen enthalten. 

3. Darf der Federhaken des Abreißseiles direkt an einer Öse eingehängt werden? 

Der Federhaken ist nicht dafür bestimmt, direkt eingehängt zu werden. Er muss unbedingt eingeschlauft werden. Das bedeutet, dass der Federhaken ein festes Teil der Anhängevorrichtung umschlingen und dann am Abreisseil wieder eingehängt werden muss. Wie beim Lasso verengt sich die Schlaufe, sobald das Seil gezogen wird. 

- Was ist zu tun, wenn der Federhaken nicht durch die Öse passt? 

Es gibt die Möglichkeit einen Karabinerhaken mit der DIN Norm 5299 nachzurüsten. Dieser kann zur Vergrößerung der Öse, also zum Durchschlaufen mit dem Federhaken genutzt werden. Alternativ kann der Karabinerhaken aber auch direkt in die Öse oder das Langloch am Zugfahrzeug eingeklinkt werden

- Gibt es Abreißseile mit Karabinerhaken, die direkt eingehängt werden dürfen?

Ja. Diese gibt es. 

- Warum kommen bei Abreißseilen aktuell überwiegend Federhaken anstelle von passenden Karabinerhaken zum Einsatz? (Federhaken können zu einer Fehlbedienung verleiten – dem direkten Einklinken in der Öse.)

Das Umschlaufen des Seils ist eine sehr universelle Befestigungsmöglichkeit. Diese stellt sicher, dass ein Anhänger (Wohnwagen oder Nutzanhänger) an verschiedene Fahrzeuge aus verschiedenen Baujahren sehr universell funktioniert. Die Fehlbedienung wird durch die Übergabe der Bedienungsanleitung eingeschränkt bzw. ausgeschlossen.

4. Darf die Abschleppöse des Zugfahrzeuges zum Anbringen des Abreißseiles genutzt werden?

Dies ist uns nicht bekannt. Jedoch können sich vielfältige Hindernisse ergeben. Denn die Abschleppöse ist nicht mittig, dies kann zum Beispiel dazu führen, dass das Abreißseil im Notfall nicht ausgelöst wird. 

5. Welche Kraft wird benötigt, um im Notfall die volle Bremskraft zu erzielen?

Die folgende Antwort bezieht sich ausschließlich auf Alko-Fahrgestelle: Öffnungskräfte der Anbindung an die Auflaufeinrichtung: Abreißseil mit Karabinerhaken und Abreißhaken: 3500 bis 4400 N

- Bei welcher Kraft reißen Alko Seile?

Die Abreisseile bei Alko werden für den Einsatz in der Serie mit einer Kraft von 7500 N belastet, um die Sicherheit zu gewährleisten. Das Durchreißen der Seile ist kein Qualitätskriterium für den Einsatz eines Abreißseils. 

6. Was reißt im Fall der Fälle – Die Verbindung am Fahrzeug, das Seil oder die Verbindung an der Bremse?

Die Befestigung am Handbremshebel. Dabei setzen wir nur noch den sogenannten Abreißhaken ein. Dieser ist das schwächste Element des Abreißseiles. Im Fall der Fälle soll sich das Abreißseil vom Handbremshebel lösen und am Zugfahrzeug hängen bleiben. 

7. Im täglichen Gebrauch kann die Ummantelung des Abreißseiles beschädigt werden – ist ein beschädigtes Abreißseil relevant für die Hauptuntersuchung?

Ja. Dies ist ein Sicherheitskriterium. 

- Wann muss ein Abreißseil getauscht werden?

Sobald eine Beschädigung eines Abreißseils ersichtlich ist, muss dieses erneuert werden. 

8. Wie lang muss das Abreißseil mindestens sein, wie lang darf es sein?

So lang wie nötig und so kurz wie möglich. Anders gesagt heißt das: Das Seil darf nicht am Boden schleifen (Beschädigung) und darf sich nicht verheddern. Jedoch darf das Seil auch nicht im Normalbetrieb (Abbiegen, über Hindernis fahren, Rangieren) die Notbremsfunktion auslösen.  

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
CARAVANING 06/2015
Heft 06 / 2015 12. Mai 2015 Heftinhalt anzeigen Artikel einzeln kaufen
promobil Stellplatz-Atlas Deutschland 2017/2018