CARAVANING feiert 60. Jubiläum

Die coolsten Cover seit 1959

Caravaning-Cover Foto: Archiv 46 Bilder

Das Gesicht hat sich verändert, der Geist nicht: CARAVANING engagiert sich sachlich und kritisch für die Urlaubsform Wohnwagencamping. Mit den besten Covern aus 60 Jahre nehmen wir Sie mit auf eine kleine Zeitreise in die Vergangenheit.

Hier können Sie sich das Jubiläumsheft direkt bestellen.

Unsere Mai-Ausgabe 2019 markiert unser 60-jähriges Bestehen. 1959 begannen leidenschaftliche Journalisten und Camper, sich mit Herz und Hand für den Wohnwagen und seine Besitzer einzusetzen. Welch Pionierarbeit wurde da geleistet! Der erste Chefredakteur Hans-Dieter Schmoll, den ich noch persönlich kennenlernen durfte, und seine Mannschaft kämpften mit deutlichen Worten gegen Widerstände und Ressentiments aus Politik und Gesellschaft und fochten die ein oder andere Fehde aus.

Ingo Wagner Foto: Frank Eppler
CARAVANING-Chefredakteur Ingo Wagner feiert gemeinsam mit der Redaktion und allen Lesern das 60-jährige Bestehen.

Ich möchte anlässlich des Jubiläums die Gelegenheit nutzen, mich herzlich bei allen Menschen zu bedanken, die seit 1959 dazu beigetragen haben, CARAVANING zu dem zu machen, was es heute ist – das führende Caravan-Magazin. Und dazu gehören natürlich auch Sie, liebe Leserinnen und Leser. Das Team von CARAVANING und ich versprechen Ihnen, uns im Geiste der Gründerväter weiterhin leidenschaftlich, kritisch und sachlich für das Wohnwagencamping einzusetzen.

„Wenn der zahlenmäßige Zuwachs an rollenden Wochenend- und Ferienhäusern bei uns zu Lande weiter so anhält, wird es bald kein Hobby Einzelner mehr sein, CARAVANING in Europa zu betreiben, sondern zur Feriengestaltung vieler Motoristen werden“, prognostiziert CARAVANING hoffnungsvoll in seiner ersten Ausgabe. Das war im März des Jahres 1959.

Der Lauf der Zeit

Die Produktion der Jubiläumsausgabe war für uns alle eine ganz besondere Zeit. Es war einfach toll, in den alten Heften zu stöbern. Und so hörte man Chefgrafiker Steffen Zink mal laut lachen und mal laut seufzen, wenn er die großflächigen, textfreien Motive der ersten Jahrzehnte begutachtete.

Caravaning 01/1959 Foto: Archiv
Das erste Cover der Erstausgabe von CARAVANING 1959.

„So kann ein Bild richtig wirken“, erklärt er seine Begeisterung für die damalige Gestaltung. Ende der Achtzigerjahre wurde es sogar mal konfus. „Beim Septemper-Titel des Jahres 1989 wird beispielsweise nicht klar, was das Hauptthema des Heftes ist“, wundert sich Zink und präzisiert: „Während das größte Bild gänzlich ohne beschreibenden Text auskommen muss, gibt es zur fettesten Textzeile kein passendes Bild – so etwas ist heute undenkbar.“

Der darauf folgende Trend, viele Themen appetitlich auf dem Titel unterzubringen, hält bis heute an. Der Grund ist simpel: Wir wollen Sie, liebe Leser, animieren, bei CARAVANING zuzuschlagen. Die Themenbündelung auf der linken Seite des Titels (ab 1999) ist der sogenannten Schuppung geschuldet. Sie bewirkt, dass die Themen auch im Kiosk zur Geltung kommen, wo die Hefte oft leicht überlappend liegend präsentiert werden. Eine Konstante im Auftritt von CARAVANING ist die Farbe Rot. In den 90ern wurde sie zwar von der Schrift- zur Hintergrundfarbe, ist aber bis heute unser Marken- und Erkennungszeichen.

Für Nostalgiker

Doch nicht nur unser Magazin hat sich in den letzten Jahren stetig verändert. Auch die gesamte Campingbranche hat sich weiterentwickelt. Die Jubiläumsausgabe ist voll von genau diesen Themen: Es geht unter anderem um die besten Erfindungen der letzten 60 Jahren, die witzigsten Werbungen oder auch um die Geschichte der Campingplätze. Aber natürlich finden Sie auch Tests aktueller Wohnwagen und Zugfahrzeuge in der Jubiläumsausgabe 05/19 von CARAVANING.

Die Historie der Zeitschrift CARAVANING

Hier zeigen wir Ihnen die Geschichte der beliebten Freizeitform CARAVANING.

Im Heftarchiv finden Sie alle Heft-Cover von CARAVANING

1959: Das Geburtsjahr von CARAVANING

Jubiläum: Caravaning, Fahti Luxus 600 Foto: Antônio Milena, Helmut J. Wolf, Victor Hugo King, Rowland Scherman, Rainer Mittelstädt, KTC, Superikonoskop, Rick Dikeman, Dirk Ingo Franke, Vitalii Hulai/Fotolia, Lene, Daniel Kruczynski, (alle Wikimedia commons), AGIF/Shutterstock
Maly Fahti Luxus 600 aus dem Jahr 1959

Schön war die Zeit – Die Mädchen tanzten im Petticoat, die Wirtschaft in der jungen Demokratie wuchs immer schneller, und das erste Heft von CARAVANING kostete gerademal 1,50 Mark. Die Seitenzahl und die Druckauflage waren noch überschaubar. Noch. Denn inzwischen, nach 55 Jahren bunter Geschichte, wissen wir, dass sich der Erfolg einstellt, wenn man nur konsequent daran arbeitet.

1961: Ein weiteres Erfolgsmodell tritt auf

Das Alltagsauto Anfang der Sechziger heißt VW, später „Käfer“ genannt. Er macht sogar vor dem Wohnwagen eine gute Figur, wie CARAVANING-Leser Dr. Hans Jäger befindet: „Die nur 25 PS sind kein Hindernis für einen Wohnanhänger.“ Den berüchtigten Limburger Berg auf der Autobahn Frankfurt–Köln habe er im dritten Gang bezwungen, „ohne dass dem VW dabei etwas abgerungen werden musste“.

1962: Der erste Caravan Salon

Der erste Caravan-Salon findet 62 vom 11. bis 15. Oktober in Essen statt, ein absolutes Großereignis. 34.500 Besucher finden den Weg in die vier Gruga-Hallen, in denen 44 Wohnwagen- und Zubehörhersteller ihre Produkte präsentieren. Übrigens: 2014 werden knapp 200.000 Besucher erwartet.

1963: Kultiges Gefährt

poröse Fenstergummis bei manchen Eriba Touring Eriba Touring im Gebraucht-Check Der Caravan-Klassiker als Gebrauchtwagen

Einer der gängigsten Wohnwagen der Sechzigerjahre ist der Eriba Puck für 3870 Mark. Schon 1963 erntet Hersteller Hymer aus Bad Waldsee vom CARAVANING-Tester Lob für „die hervorragende und auch wirklich strapazierfähige Verarbeitung, diese Mischung aus Leichtgewicht und Stabilität“. Heute kostet der kleinste Touring, der rechtmäßige Nachfolger des Puck, nicht unter 16.000 Euro.

1976: Der Spiegel wettert gegen Caravaner

Das Hamburger Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ ist auf Caravaner nicht gut zu sprechen. „Eine Minderheit von Autofahrern versetzt jedes Jahr zur Urlaubszeit die motori­sierte Majorität in Angst und Schrecken.“ Das kann CARAVANING natürlich nicht so stehen lassen. Eine Recherche bei 22 Polizeidienststellen ergibt fünfmal Lob für die Caravaner.

Caravaning 10/1975 Foto: Archiv
Mit dem Oktober-Titel 1975 in bester Pop-Art-Manier präsentiert sich CARAVANING voll auf der Höhe des künstlerischen Zeitgeists.

1980: FKK und Camping

Jeder achte Bundes­bürger, das sind acht Millionen Menschen, schwört auf textilfreies Baden. „Besonders viele FKKler trifft man unter Campern – oder ist es eher umgekehrt?“ Auch CARAVANING vermag dieses Rät­sel nicht zu lösen. Weil ohne Zweifel aber ein Zusammenhang besteht, berichten die Redakteure ab jetzt auch über Campingplätze, die auch einen Nacktstrand haben.

1983: Mit dem Diesel auf Tour

Dieselfahren lohnt sich für Gespannkapitäne. Das stellt CARAVANING in seinem gro­ßen Zugwagen-Extra fest. Zum einen, weil das starke Dreh­mo­ment schon bei niedrigen Drehzahlen anliegt, zum anderen, weil die Selbst­zünder schon damals recht sparsam mit Treibstoff umgehen.

1985: Adel für Caravans

Die Tabbert-Caravans Comtesse und Baronesse stehen für die Marktpolitik der Firma: gut und teuer. Den Vogel schießt nach Meinung der CARAVANING-Tester der 6,60 Meter lange Majestät ab: „Nach wenigen Minuten fängt man an, sich in der majestätischen Umgebung, mit Verlaub, sauwohl zu fühlen.“

CARAVANING Cover 1959 - 2004 Foto: CARAVANING
1989: Die deutsche Einheit wird Titelthema

1990: Reisetipp DDR

Als „Reisetip der Saison“ empfiehlt CARAVANING im Frühjahr die DDR. Gelobt wird beson­ders die schöne Landschaft und die Tatsache, dass man dort Deutschen begegnet, „die man nicht schon seit zehn Jahren am Lido von Venedig trifft“. Oder doch. Denn seit Oktober ist ganz Deutsch­land wieder­verei­nigt.

1994: CARAVANING bei der Motor Presse

CARAVANING erscheint nun bei der Motor Presse Stuttgart und wird kräftig geliftet. Mehr denn je bekennt sich das Magazin zum Caravan. Außerdem wird die Redaktion kräftig aufgestockt. Neue Rubriken werden eingeführt: der Caravan des Monats, der Campingplatz des Monats und das Reiseziel des Monats. CARAVANING ist auch auf dem Caravan-Salon präsent, der zum ersten Mal in Düsseldorf – nach 32 Jahren in Essen – die Pforten öffnet.

1995: Leserwahl zum besten Zugfahrzeug

Zum ersten Mal können die Leser in CARAVANING abstimmen, welcher Zugwagen ihnen am besten gefällt. Das Ergebnis ist deutlich: Der Opel Omega verweist den VW Passat, die Mercedes E-Klasse und den Mitsubishi Pajero klar auf die Plätze. Knaus stellt mit dem Sport & Fun ein völlig neues Wohnwagen-Konzept vor: frech, jugendlich, schick − und ziemlich günstig. Premiere hat auch der Eriba Moving, der erste autarke Hymer-Caravan, der Bordtechnik wie ein Reisemobil bietet.

1996: Mercedes versus VW

Zum ersten Mal tritt 1996 der Mercedes Vito als Zugwagen an. „Besser als der VW T4?“, fragt CARAVANING gespannt und bilanziert: „eine interessante Alternative“. „Sind Wohnwagen so windschlüpfig wie ein Wohnzimmerschrank?“, fragt CARAVANING weiter und schickt sechs Gespanne in den Windkanal. Und die Ereignisse wiederholen sich: Gerade geht das Duell VW gegen Mercedes in eine neue Phase, denn die neue V-Klasse fordert denn Platzhirsch VW T5 heraus.

Jubiläum: Caravaning, Reifentest Foto: Antônio Milena, Helmut J. Wolf, Victor Hugo King, Rowland Scherman, Rainer Mittelstädt, KTC, Superikonoskop, Rick Dikeman, Dirk Ingo Franke, Vitalii Hulai/Fotolia, Lene, Daniel Kruczynski, (alle Wikimedia commons), AGIF/Shutterstock
Wenn CARAVANING testet, muss auch schon mal ein Gespann leiden. So geschehen im Reifentest, bei dem es um das bessere Format der Pneus ging.

1997: Eine tolle Kiste zieht die Blicke auf sich

Bürstner präsentiert den Flirt mit der markanten Kastenform und dem Bullaugenfenster. Im Inneren überrascht er mit vielen pfiffigen Einrichtungsideen. Und wieder will es CARAVANING genau wissen: In einem aufwendigen Heizungstest müssen zehn Wohnwagen beweisen, wie wintertauglich sie sind.

2000: Neues Motto

„Das Freizeit-Magazin“ nennt sich CARAVANING im Untertitel. Zur Juli-Ausgabe zeigt es sich in neuem Look und präsentiert auf jeder Titelseite eine Freizeitaktivität, die gut zum Caravaning passt.

2005: Fragen zur Wohnwagen-Praxis

Was trägt die Bereifung, und welche Alternativen hat man? Einbruchsicherheit, die Pflege der Wasseranlage, ein Heizungs- und ein Klimageräte-Vergleichstest, ein Ratgeber zum Schlafkomfort und einer, der die besten Zugwagen für Tempo 100 aus 500 Modellen ausfiltert, sind weitere spannende Themen.

CARAVANING Cover 1959 - 2004 Foto: CARAVANING
Die CARAVANING-Titel in den Nullerjahren.

2008: Vergleiche

Schwungvoll startet dieses Jahr mit der CMT auf dem neuen Messegelände in Stuttgart. Nie mehr schlingern: BPW bringt die elektronische Pendelbremse IDC als Konkurrenz zum ATC von Alko – CARAVANING lädt zum spektakulären Vergleich.

2009: Krise und diverse Lichtblicke

Bis zu 120.000 Reisemobile und Caravans, so schätzen Branchenkenner, stehen europaweit auf Halde. Die Hersteller reduzieren, bauen Arbeitsplätze ab, strukturieren um. Käufer profitieren, hohe Rabatte sind jetzt drin. Die Hymer AG meldet den ersten Quartalsverlust ihrer Geschichte. Ein Lichtblick: Die Investorengruppe HTP übernimmt Knaus-Tabbert – am 2. März startet die Produktion wieder. Und überhaupt, das Licht: BUS-Steuerungen und LED als Leuchtmittel setzen sich durch. Campingplätze erleben einen Boom.

2010: CARAVANING legt Feuer

Ernsthaft, eine Crew von erfahrenen Feuerwehr-Männern zündet einen älteren LMC-Caravan im Beisein von Chefredakteur Kai Feyerabend an, um zu ergründen, wie schnell sich das Feuer im Inneren ausbreitet. „Sehr schnell“, urteilt der freiwillige Feuerwehrmann Feyerabend, der wohlbehalten den lichterloh brennenden Caravan wieder verlassen kann.

2011: Ungleiche Caravans

Zwei absolut konträre Caravans beschäftigen die Szene. Die limitierte Wiederauflage des ultrakompakten Schwalbennests von Knaus und die Einführung des eleganten Premium, der Hobby schnurstracks in die Oberklasse führt.

2012: Rangierantriebe im Test

Wenn es sie nicht gäbe, müsste man sie glatt erfinden, urteilt der Autor des Tests von vier aktuellen Rangierantrieben, der gute bis sehr gute Ergebnisse brachte.

Alko vs. Enduro vs. Reich vs. Truma
Rangierantriebe im modernen Vierkampf

2013: Ein Jahr voller Innovationen

Neue, stabile und Gewicht sparende Aufbautechniken, interessante Einrichtungsvarianten und Zubehörentwicklungen werden präsentiert. Und der Star des Caravan-Salons, der Knaus Caravisio. So soll der Caravan der Zukunft aussehen und funktionieren. Die Zeit wird’s weisen, was künftig von den genialen Ideen überlebt. Eins ist sicher: Auch dabei wird CARAVANING stets am Ball bleiben.

Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell Widlunfall Gefahr auf Straßen durch Zeitumstellung Vorsicht, Wildwechsel im Frühjahr!
Beliebte Artikel Eriba Touring Firmenjubiläum - 60 Jahre Hymer Die Geschichte des Caravan-Giganten Tiny House aVoid Tiny-Houses in Deutschland und Europa Hier entstehen Mini-Haus-Siedlungen
auto motor und sport Volvo 740, Frontansicht Volvo 740/760 Kaufberatung Stärken und Schwächen des kantigen Schweden Ferrari - Mini in F1-Designs - 2019 Mini Cooper im F1-Design Die Königsklasse im Kleinformat
Anzeige
promobil Reisemobilstellplatz Geisingen Stellplatz-Tipp Baden-Württemberg Reisemobilstellplatz Geisingen Wasseranlage erneuern Wasseranlage im Wohnmobil erneuern Boiler, Schlauch und Tank: Tipps für die Sanierung