Fahrverbote in Italien

In vielen Altstädten wird es teuer

Report: Urlaubs-Trends Foto: JohanSwanepoel/Fotolia, CIVD, Kohstall, Weidenfeld, Archiv

In italienischen Innenstädten kann es im Sommerurlaub teuer werden. Vielerorts gibt es Fahrverbotszonen für historische Städte. Bei jeder Durchfahrt ist das Bußgeld wiederholt fällig.

Der ADAC warnt im Sommerurlaub vor Bußgeldern in Italien. Fahrverbotszonen in den Innenstädten (italienisch: Zona a traffico limitato, abgekürzt ZTL) sollen die historischen Stadtzentren vom Verkehr freihalten und dadurch die Luft- und Umweltverschmutzung verringern. Urlauber sollten auf eine entsprechende Beschilderung achten. Verstöße werden mit einer Videokamera festgehalten und es kann teuer werden. Das Bußgeld beträgt mindestens 80 Euro. Dieser Betrag verdoppelt sich, sofern nicht innerhalb von 60 Tagen bezahlt wird.

Außerdem erhalten Autofahrer für jedes wiederholte Einfahren in eine ZTL einen neuen Bußgeldbescheid. Ausnahmen gelten allerdings vielerorts für Touristen deren Zielort in der ZTL liegt und die ihr Kennzeichen zuvor bei der Kommune regestriert haben. Wichtig: Die Freischaltung sollte man sich bestätigen lassen, um gegen etwaige Bußgeldbescheide Einspruch einlegen zu können.

Top Aktuell Knott Prototyp Stabilisierung Stabilisierung für den Kugelkopf Gegen Knarren der Schlingerdämpfer
Beliebte Artikel La Morra ist eine der bedeutendsten Weinbaugemeinden des Piemont. Campingurlaub im Norden Italiens Genuss-Zeiten in Piemont Reise: Toskana-Küste Mit dem Wohnwagen an die Toskana-Küste Kultur und Meer
auto motor und sport Mercedes - Formel 1 - GP USA - Austin  - 17. Oktober 2018 Fotos GP USA - Mittwoch Unterkühlter Empfang in Austin Impressionen - Formel 1 - GP USA - Austin  - 17. Oktober 2018 Neue Kerbs in Austin Reicht der Verstappen-Blocker?
Anzeige
promobil Neues Campingzubehör 2018 Fahrzeugtechnik, Möbel, Pflege Wingamm City Twins (2019) Wingamm City Twin (2019) Monocoque-TI mit Einzelbetten