News

Billiger tanken im Ausland

München. Viele Autofahrer fahren zum Tanken ins Nachbarland, um den hohen Benzinpreisen in Deutschland zu entkommen.

Beliebte Ziele sind Polen, Tschechien, Österreich oder Luxemburg. Der Automobilclub Kraftfahrer-Schutz (KS) gibt allerdings zu bedenken, dass es rechtlich problematisch ist, größere Mengen Kraftstoff über die Grenze zu bringen. Außerdem birgt das bei einem Unfall erhebliche Gefahren. Wer gelegentlich mal den Tank und eventuell einen Reservekanister befüllt, spart schnell ein paar Euro. Wer allerdings den Monatsbedarf oder noch mehr im Kofferraum über die Grenze bringen will, sollte einige Tipps beachten: Wer aus einem EU-Land mehr als 20 Liter Kraftstoff mitnimmt, muss dies offiziell beim Zoll anmelden, sonst geht das Finanzamt von Steuerhinterziehung aus, weil dafür die inländische Mineralölsteuer zu entrichten ist. Außerdem sollten eingesetzte Reservekanister aus Stahl bestehen. Die aus Kunststoff dürfen nicht älter sein als fünf Jahre, wegen der Materialermüdung. Schließlich ist die Sicherheit der Ladung besonders wichtig. Der oder die Kanister sollten dicht, unbeschädigt, rutsch- und kippsicher verstaut sein. Bei Verstößen drohen saftige Bußgelder. Fazit: Rechnet man zum Spritpreis die Anschaffung geeigneter Kanister, die fällige Mineralölsteuer und sonstige Fahrzeugkosten, fällt der Gewinn gering aus. Info: 089/539810.

Top Aktuell Wohnmobile an Tankstelle Sprit sparen mit dem Gespann Tipps für eine sorgenfreie Reise
Beliebte Artikel Caravanmarke Airstream Airstream-Importeur im Interview So werden die Kultmodelle gebaut Nebel Richtiges Verhalten im Straßenverkehr Sicher fahren trotz Nebel
auto motor und sport Mercedes E-Klasse Limousine Erlkönig Mercedes E-Klasse Limousine Erlkönig Facelift kommt 2019 Jaguar F-Type Rallye-Version - 2018 Jaguar F-Type Rallye-Version Oben offener Offroader
Anzeige
promobil Carado T 448 Dauertester Carado T 448 im Dauer-Test So war das Jahr mit Carlos Schlafsäcke Test Mantelschlafsäcke im Test Wohlig warm in der kühlen Zeit