Bruder EXP-4 / EXP-6 aus Australien

Caravans für Hardcore-Camper

Bruder EXP-4 Offroad Bruder EXP-4 Offroad Bruder EXP-4 oben Bruder EXP-4 Bett 27 Bilder

Der Bruder EXP-4 und EXP-6 sind australische Wohnwagen, die auf extremes Offroad-Camping ausgelegt sind. Ab knapp 34.000 Euro steht einem Abenteuer nichts mehr im Wege.

Im australischen Outback fahren Camper zum Teil tagelang ohne Strom durch holpriges unwegsames Gelände und sogar durch große Wasserlöcher. Da ist ein stabiler Wohnwagen gefragt. Der Bruder EXP-4 und EXP-6 bieten alle nötigen Voraussetzungen für solch eine Tour.

Camping bei 50 Grad Celsius

Die spinnen die Australier! Während viele Europäer im Urlaub bereits bei 30 Grad Celsius von der einen zur nächsten Klimaanlage hecheln, kommt der Bruder EXP-4 bei solchen Temperaturen erst so richtig auf Touren – im wahrsten Sinne des Wortes. Denn dank seines besonders robusten Aufbaus hält der EXP-4 Wetterbedingungen von bis zu 50 Grad Celsius stand. Für eine Top-Isolierung soll dabei das verwendete Epoxidharz sorgen.

Bruder EXP-4 Offroad Foto: Bruder Expedition
Gemacht für das Ourback – der Bruder EXP-4.

Doch der Bruder mit Platz für bis zu 37-Zoll-Reifen trotzt nicht nur heißen Tagen, sondern auch unwegsamen Gelände: Die höhenverstellbaren Luftfedern an dem Einachser fangen Stöße und Wellen ab, sodass auch das Gespannfahren an steilen Seitenabhängen möglich wird. Die Federn lassen sich zudem einzeln ansteuern. Somit kann der Wohnwagen unterwegs höhergelegt, abgesenkt oder auf dem Campingplatz auch nivelliert werden. Dank der Luftfederung gewinnt der Wohnwagen erheblich an Bodenfreiheit – bis zu 86 Zentimeter sind möglich – und kann auch tiefe Wasserlöcher durchfahren. Optional kann am Untergestell auch eine Seilwinde angebracht werden.

BRS Offroad Sherpa und Pursuit
Dieser Caravan mag's dreckig

Nicht ganz dicht – von wegen!

Der Aufbau besteht aus 60 Millimeter dickem Verbundmaterial. Alle Rohrleitungen befinden sich in der EXP-4-Zelle – und nicht außen am Chassis. Somit soll Beschädigungen durch spitzes oder eckiges Geröll vorgebäugt und das Einfrieren von Wasserleitungen verhindert werden. Apropos Wasser: Damit beim „Plantschen“ nichts kaputt geht, präsentiert sich der Bruder dank seiner Versiegelung zusätzlich wasserdicht.

Außen schwarz, innen weiß

Ein Bad sucht man im Inneren des EXP-4 vergeblich. Das war bei einer Außenlänge von knapp fünf Metern einfach nicht mehr drin. Geduscht wird über einen Anschluss an der Seite im Freien. Sichtschutzwände sorgen wenn nötig für die nötige Privatsphäre. Dafür schlafen Urlauber auf mehr als komfortablen Bettmaßen: 2,20 Meter lang und über 1,80 breit ist die Matratze. Zusätzlich dient eine Art Bank – im Bug oberhalb der großen Liegefläche montiert – als dritte Schlafmöglichkeit für den Nachwuchs. Während das Kind im Fußbereich nächtigt, ist im Kopfbereich Platz für einen Kleiderschrank mit vier Fächern.

Bruder EXP-4 Bett Foto: Bruder Expedition
Ganz schön großes Bett: Die Matratze im EXP-4 misst 2,20 x 1,80 Meter.

Die vier serienmäßigen USB-Steckdosen müssen im Outback genügen. LED-Leuchten sorgen neben den zwei Fenstern auch bei Nacht für genügend Licht. Insektengitter dürfen im Outback natürlich nicht fehlen. Zwar gehören giftige Tierchen zu einer echten Australien-Reise mit dazu – doch lieber beobachtet man die wundersamen Kreaturen aus der Ferne.

Heckklappe als Sonnenschutz

Bruder EXP-4 Küche Foto: Bruder Expedition
Kochen an der frischen Luft: Die Küche im Heck bietet viel Platz.

Die Küche baut Bruder hinter eine große Klappe in das Heck des EXP-4. Unter einer großen Arbeitsplatte mit Edelstahlbecken und Schwenkhahn tümmeln sich jeweils zwei Schubladen und Schränke, darüber ein Regal, daneben eine Ablagefläche samt 60-Liter-Kühlschrank von Dometic. Einen Schirm brauchen Urlauber beim Kochen in der Sonne nicht. Die Küchentür dient im ausgeklappten Zustand als UV-Schutz.

Ganz viel Sonne dagegen tankt der EXP-4 über ein Solarpanel auf dem Dach. Dort ist auch Platz für Fahrräder und Surfbretter – oder ein Zelt mit weiteren Schlafmöglichkeiten. An beiden Seiten kann zudem eine Markise montiert werden. Ein Reserverad befindet sich unter dem Chassis. Neben einer 105-Ah-Batterie und einer 4,5-Kilogramm-Gasflasche sorgt ein 100 Liter fassender Wassertank für Autarkie im Outback. Zusätzlich können bis zu sechs Kanister in Seitenfächer verstaut werden.

Offroad-Caravan Bruder EXP-6: Extrem robust 

Eine Nummer größer zeigt sich der EXP-6: Die Wohnkabine ist auf einem sehr widerstandsfähigen Leiterrahmen mit Gummilagern montiert. Im Rahmen integriert ist ein Fahrschemel, an dem die vier Räder mit superstabilen Rundrohr-Längslenkern einzeln aufgehängt sind. Der Bruder EXP-6 ist eigentlich ein Zweiachser, im Stadtverkehr kann die zweite Achse eingefahren werden. Die Luftfederelemente sorgen für einen Federweg von insgesamt 31 Zentimeter, sie lassen sich während der Fahrt einzeln ansteuern. 

Bruder EXP-6 Australien Foto: Buder
Ab ins Wasser: Für den EXP-6 kein Problem.

Dank der Luftfederung gewinnt der Wohnwagen erheblich an Bodenfreiheit und kann wie der EXP-4 tiefe Wasserlöcher durchfahren. Damit dabei nichts kaputt geht ist der Bruder zusätzlich wasserdicht. Möglich wird das dank der großen Heckklappe, die wie ein Schleusentor von hintern alles dicht hält. Die Klappe kann auf dem Campingplatz per Knopfdruck hochgeklappt werden und gibt so den Eingang frei. Außerdem dient sie als Wetterdach.

Der Bruder EXP-6 ist 1,92 breit und entstprich somit den Maßen eins großen Geländewagens. Er soll in der Spur des Zugwagens fahren können, was bei Offroad-Fahrten ein großer Vorteil sein kann. Das hoch montierte Luftansaugsystem bringt gefilterte Frischluft in die außenliegenden Staufächer, damit kein Staub eindringen kann. 

Am Deichselkasten können zwei Ersatzräder angebracht werden. Unterhalb der Deichsel sind Stoffbahnen angebracht, die den Anhänger vor aufgewirbelten Steinen vom Zugwagen schützen sollen. Die Höhe des Bruder EXP-6 beträgt nur 2,12 Meter. Sie lässt sich aber durch ein Aufstelldach im Stand erhöhen. Alternative Erfrischung gibt es von der Dachklimaanlage. 

Durchdachte Innenraumgestaltung

Bruder EXP-6 Australien Foto: Buder
Die Küche ist sowohl von innen als auch von außen nutzbar.

Außergewöhnlich im EXP-6 zeigt sich die Küche. Diese lässt sich sowohl von außen, wie auch von innen bedienen. Sie ist auf der Fahrerseite angebracht und kann im Stand ausgeklappt werden. Ein weiterer Kühlschrank befindet sich im Inneren des Wohnwagens. 

Das Doppelbett befindet sich im Bug, darauf folgt eine Essecke für zwei Personen gegenüber der Küchenzeile. Unter und neben dem Bett sind einige Staufächer untergebracht. Bis zu vier weitere Hochbetten können in den Bruder EXP-6 eingebaut werden. 

Autark im Outback mit dem Offroad-Caravan

Ein 200 Liter Frischwassertank versorgt die Camper einige Tage mit Wasser. Geheizt und Wasser erhitzt wird mit einer Webasto Dieselheizung. Es gibt sowohl ein Bad im Inneren, wie auch eine Außendusche. Der Bruder wird mit einer 260-Ampere-Solaranlage mit Speicherbatterie mit Strom betrieben. Im Heck des Wohnwagens ist eine elektrische Seilwinde untergebracht, wenn man im nirgendwo einmal wirklich feststeckt. 

Die beiden Modelle werden in die USA, Kanada, Europa, die Vereinigten Arabischen Emirate, Russland und andere Länder geliefert. Die Technik des Wohnwagens wird bei Bestellung auf die jeweiligen Landesvorschriften angepasst. Presilich liegt der EXP-4 bei knapp 34.000 Euro, der größere EXP-6 bei rund 74.000 Euro – exklusive Containertransport.

Im Überblick

Bruder EXP-4

Grundpreis: 34.115 Euro
Länge/Breite/Höhe: 499 cm/196 cm/208 cm
Leergewicht: 850 kg
Achsen: 1

Bruder EXP-6

Grundpreis: 74.000 Euro
Länge/Breite/Höhe: 670/192/212 cm
Leergewicht: 1.680 kg
Achsen: 2

Neues Heft
Top Aktuell Hero Camper Ranger Seite Hero-Camper von Kronings Zwei neue Modelle aus Dänemark
Beliebte Artikel Zugwagen mit T@b 320 RS Offroad T@B 320 RS Offroad im Test Das Zeug zum Kultcaravan Kip Shelter Caravan Kip Shelter und Vision 2016 Ein neuer Anlauf mit Offroad Caravan
auto motor und sport Red Bull RB15 - Shakedown - Silverstone - Formel 1 - 2019 Formel 1 Tests 2019 im Live-Ticker Erstes Kräftemessen in Barcelona Start - GP USA-West - F1 - 1983 Die größte Aufholjagd der Geschichte Watson-Show beim GP USA-West 1983
Anzeige
promobil Günstig gegen Teuer Markisen, Hubstützen, Sat-Anlagen & Co. Campingzubehör: Günstig gegen Teuer Stellplatz am Weingut Geiger Stellplatz-Tipp Dierbach Stellplatz am Weingut Geiger