Dunton River Camp Dunton River Camp
White Pod
White Pod
White Pod
White Pod 33 Bilder

7 exklusive Glamping-Unterkünfte weltweit: Luxus-Camping

Die 7 exklusivsten Glamping-Plätze der Welt High-Class-Campen im Luxus-Zelt

Glamping ist seit Jahren im Trend, doch kennen Sie die absoluten Luxus-Campingplätze? Hier kostet eine Nacht gerne einmal über 1.000 Euro. Mit normalem Camping hat das nicht mehr viel gemeinsam.

Glamour und Camping – das geht! Immer mehr Glamping-Plätze verspechen den Besuchern einen ganz besonderen, Camping-ähnlichen Aufenthalt in der Natur. Das Praktische daran: Dafür braucht man weder Campingerfahrung noch ein eigenes Fahrzeug. 

Glamping-Unterkünfte bieten statt regulären Hotelzimmern komfortabelst ausgestattete Zelte oder Hütten. Ob Kaminöfen, Klimaanlage oder King-Size-Bett – der Luxus-Ausstattung sind hier kaum Grenzen gesetzt. Außerdem sind die Glamping-Plätze oft fernab der Zivilisation gelegen. Das Motto lautet: Weg vom Alltag und rein in die Wildnis. Diese Naturnähe gepaart mit Luxus unterscheidet diese Art zu urlauben von "gewöhnlichen" Luxushotels wie auch von ganz ordinären Campingplätzen. 

Die exklusivsten Glamping-Mietunterkünfte der Welt

Ist ihr Interesse geweckt? Wir haben für Sie die teuersten Glamping-Unterkünfte der Welt gesucht und gefunden!

Platz 7: Alpin – White Pod Zeltplatz

White Pod
White Pod
Die White Pods in der Schweiz sind je nach Thema unterschiedlich ausgestattet: Gäste haben die Wahl zwischen Eco, Zen, 007, Forest oder Suisse Pod.

In Valais in der Schweiz stehen mehrere weiße Halbkugelzelte, sogenannte "Pods", auf einem Berg und bieten Gästen eine einzigartige Unterkunft. Diese geodätischen und futuristisch wirkenden Zelte sind ökologisch gebaut und mit allem ausgestattet, was man zum Leben braucht. Auf 40 Quadratmetern sind hier ein Kingsize-Bett untergebracht, ein Zusatzbett im Zwischengeschoss, Badezimmer, Tisch und Stühlen und eine große Terrasse. Die Zelte gibt es für Paare oder Familien und sind nach verschiedenen Themen eingerichtet und ausgestattet: Das Suisse Pod bietet rustikales Holz, im Forest Pod wartet eine Hängematte auf Glamper, die 007-Pod-Suite hat eine Hightech-Ausstattung und die Zen Pod Suite schafft japanisches Flair.

Die Übernachtungsmöglichkeiten sind sowohl im Winter wie auch im Sommer geöffnet. Ein Restaurant versorgt die Gäste täglich mit authentischer Alpenküche. Eine Nacht im Pod kostet ab 395 Schweizer Franken, sprich etwa 365 Euro. Mehr Infos unter: www.whitepod.com

Platz 6: Zelten mit Tiger – Aman I-Khas

Aman I Khas
Aman
So schick sind diese Glampingzelte in Indien eingerichtet.


Das Aman I-Khas gehört zur Aman-Gruppe und liegt in Indien, genauergesagt im Nationalpark Ranthambore im Bundesstaat Rajastan. Es bietet 10 vollausgestattete Luxus-Zelte mit einem großen Bett und einer freistehenden Badewanne. In Inneren der Zelte trennen Vorhänge jeweils ein großes Schlaf-, Bade- und Wohnzimmer voneinander. Auf dem Gelände sind stehen Gästen ein Swimmingpool und eine große gemeinsame Feuerstelle zur Verfügung. Während des Aufenthalts können Sie auf Shir Khans Spuren wandeln und taäglich an einer Tiger-Safari im Jeep teilnehmen – ein Ausflug in den Dschungel, an den Fluss Chambal, Kamel- oder Pferdereiten und zu verschiedenen Kulturstätten sind ebenfalls möglich.

Ein Ausflug täglich ist im Preis Inklusive genauso wie tägliche Spabehandlungen, Vollpension, Getränke und private Yogastunden. Eine Übernachtung kostet 1000 US-Dollar, umgerechnet ca. 820 Euro. Mehr Infos unter: www.aman.com/resorts/aman-i-khas

Platz 5: Inselglück – Amanwana Resort

Das Dach aus Zeltstoff und die Nähe zur Natur sind die größten Gemeinsamkeiten zum schnöden "Campen", wie es Normalsterbliche kennen.


Das Amanwana Resort liegt auf Moyo Island, einer ansonsten unbewohnten Insel in Indonesien, die nur via privatem Charterflug von Bali aus erreicht werden kann. Das Resort bietet 20 luxuriöse Zelte mitten im Dschungel oder direkt am Strand. Die 58 Quadratmeter großen Unterkünfte sehen aus wie kleine Hütten mit Fenstern und Türen, ihre Dächer bestehen aus Zeltstoff und im Innere sind sie mit landestypischen Kunstwerken ausgestattet. Sie besitzen ein großes Badezimmer, ein King-Size Bett und zwei Sofas. Ausgestattet sind sie mit Minibar, Klimaanlage und Wlan. Ein Restaurant und Spabehandlungen ergänzen das Glamping-Angebot.

Eine Nacht kostet ca. 1200 Euro. Mehr Infos unter: www.aman.com/resorts/amanwana

Platz 4: Afrikanisches Safarizelt – Chiawa Camp

Chiawa Camp
Chiawa Camp
Am Flussufer kann es schon mal zu tierischen Begegnungen kommen. Dann heißt es: Ruhe bewahren!

Das Chiawa Camp in Sambia liegt im Zambezi National Park direkt am Ufer des Zamezi Fluss. Es wurde mit dem Titel "erstes CO2-neturales Safari-Camp" ausgezeichnet, den Betreibern liegt da Wohl der Gäste genauso am Herzen wie das der Umwelt und der Tiere. Es bietet drei verschiedene Zelt-Typen an, die alle über eine sehr offene Bauweise verfügen. Alle Zelte bieten ein großes Bett, Waschbecken und Innen- und Außenduschen an. Der Tag kann beispielsweise mit einem Sprung in den resort-eigenen Pool starten bevor es zu einem Tagesausflug geht, auf dem man entweder Kanufahren oder Angeln gehen oder Elefanten, Löwen, Leoparden und Nashörner bestaunen kann. Abends kann man nach dem Abendessen im Restaurant noch einen Cocktail am Lagerfeuer trinken.

Preise starten ab 1.210 Euro pro Nacht. Mehr Infos unter: www.chiawa.com/home

Platz 3: Luxus pur – Four Seasons Tented Camp Golden Triangle

Four Seasons Tented Camp Golden Triangle
Four Seasons
Mitten im Dschungel liegen die Glamping-Unterkünfte der Hotelkette "Four Seasons".

Dieses Glamping-Camp liegt im nördlichen Thailand. Wie der Name schon verrät gehört dieses Camp zur Hotelkette Four Seasons und verheißt Luxus pur. Das Golden Triangle Camp liegt mitten im Dschungel und bietet Gästen Übernachtungen in 15 Zelten, die jeweils 54 Quadratmeter groß sind. Die Superior-Zelte verfügen über eine freistehende Badewanne, die Deluxe-Zelte über einen Whirlpool auf der Terrasse. Von beiden genießt man einen weiten Blick über die Berge von Laos und Burma. Ein Outdoor-Spa ist ebenfalls vorhanden. Beliebte Ausflüge, die man hier buchen kann, sind Besuche im Elefanten-Reservat, bei den Tempeln von Chiang Rai, Angeln mit den Einheimischen oder Touren nach Burma und entlang des Mekong Fluss ins Goldene Dreieck.

Eine Nacht kostet ab 1360 Euro pro Unterkunft, darin enthalten ist Vollpension, täglich ein Sundowner, eine Wein- und Käse-Verkostung und die Minibar im Zelt. Mehr Infos unter: www.fourseasons.com/goldentriangle

Platz 2: Wild-West-Feeling – Dunton River Camp

Rustikaler Schick bietet das Mountain Tent.

Das Dunton River Camp in den USA liegt mitten in den Bergen von Colorado. Die ehemalige Cresto Ranch, auf schon seit dem späten 19. Jahrhundert Viehwirtschaft betrieben wurde, bietet heute acht Glamping-Zelte in zwei unterschiedlichen Ausführungen an. Vier etwas rustikalere "Mountain Tents" liegen zwischen Bäumen und bieten große Betten, Badezimmer und Ofen an. Die vier " River Tents", die so schick anmuten wie Hotelzimmer, liegen am Ufer des Dolores River. Beide sind ausgestattet mit Terrassen und Badezimmern, die Badewanne, Dusche und Handtuchwärmer bieten. Zu jedem Zelt gibt es zwei Mountainbikes obendrauf, um die unberührte Natur rundherum erforschen zu können.

Fahrräder, Sauna und Bio-Vollpension sind im Preis inklusive. 2020 konnte man nur alle Zelte gleichzeitg mieten zu einem Preis von 15.000 US-Dollar pro Nacht. Das ergibt, reist man mit mindestens 7 anderen Parteien an, 1.875 Euro pro Zelt, also etwa 1530 Euro pro Übernachtung für zwei. Geöffnet ist das Camp nur von Juni bis Oktober. Mehr Infos unter: duntonrivercamp.com

Platz 1: Abgelegener geht's kaum – Clayoquot Wilderness Resort

Clayoquot Wilderness Resort
Clayoquot Wilderness Resort
25 Zelte stehen im Westen von Vancouver Island - einer der abgelegensten Küstengegenden Kanadas.

Immer wieder als teuerste Glamping-Unterkunft genannt wird das Clayoquot Wilderness Resort in Kanada. Im Bundesstaat British Columbia befinden sich diese 25 Zelte mitten im UNESCO-Biosphärenreservat in der Nähe von Tofino auf Vancouver Island an einem einsamen Strand mitten in der Wildnis. Erreichen kann man das Camp nur per Boot oder Hubschrauber. Wale und Bären lasesn sich hier in freier Wildbahn beobachten, Gäste können den Wild Side Trail erwandern oder die altertümliche Siedlung Ahousat der "First Nation"-Bewohner erkunden. Auch Kajaken, SUPen, Canyoning, Bogenschießen, Angeln, Klettern oder Disc-Golf-Spielen sind hier möglich. Die 30-Quadratmeter-großen Zelte sind luxuriös ausgestattet mit Betten, Sofas und Tischen. Verwöhnt werden die Gäste von der Sterne-Küche, einem wohlsortieren Weinkeller und dem Spa.

Pro Nacht und Zelt muss man in der Nebensaison mit zwei Personen mindestens mit 1800 Euro rechnen. Im Preis enthalten sind die Vollpension, Getränke inklusive Auswahl an Wein, Bier und Spirituosen, 60 Minuten Massege pro Person, Pferdekutsche als Shuttle zur Unterkunft und vieles mehr. Infos unter: www.wildretreat.com

Wer es etwas weniger luxuriös möchte und seinen eigenen Wohnwagen mit in den Urlaub nehmen will, findet hier die komfortabelsten Campingplätze über 100 Euro.