Die 15 besten Spots für Camper und SUP-Fans
Deutschland vom Wasser aus entdecken

Stand-up-Paddling ist der neue Trendsport schlechthin und bei den aktuellen Temperaturen ein guter Zeitvertreib. Flüsse, Stauseen und sogar das Meer eignen sich für den Paddelspaß. Die 15 besten Spots zum SUPen in Deutschland und passende Campingplätze hat CARAVANING zusammengestellt.

Die besten SUP-Spots
Foto: Damir Spanic / Unsplash

Auch in diesem Jahr kommt man am Stand-up-Paddling nicht vorbei – überall erspäht man bei schönem Wetter die Bretter. Kein Wunder, denn der Sport verbindet Aktivsein mit Wasser und Natur und sorgt somit für Entspannung im Alltag. Auch für Einsteiger ist das Stand-up-Paddeln leicht und schnell zu erlernen. Deshalb gilt: Einfach einmal ausprobieren, wenn Sie noch nie selbst damit unterwegs waren.

Damit der Trendsport noch mehr Spaß macht, hat CARAVANING die schönsten Spots fürs SUP in Deutschland herausgesucht. Genutzt wurde dafür die Seite der deutschen SUP Community, die die perfekten Spots, Schulen und Verleihstationen für jedes Bundesland außer Sachsen in Deutschland zusammengetragen hat. CARAVANING hat dazu passend die am besten geeigneten Campingplätze vor Ort ergänzt.

Bestenlisten und Top-Plätze

1. Baden-Württemberg: Bodensee

Der Bodensee ist nicht nur der größte See Deutschlands, sondern auch ein ideales Revier für Stand-up-Paddler. Leichte Wind- und Wellenverhältnisse machen es selbst Anfängern leicht, den Bodensee aus einer ganz neuen Perspektive zu entdecken. Eine spektakuläre und gleichzeitig einfache Tour ist die Umrundung der berühmten Insel Reichenau. Als erster SUP-Anbieter in Konstanz ist Helmut F. Bauch mit seinem Shop Surfbauch zu nennen, der neben der passenden Ausrüstung für Einsteiger und Fortgeschrittene passende Kurse, Paddel-Touren und sogar Workouts anbietet.

Der perfekte Campingplatz für das SUP-Erlebnis am Bodensee heißt Campingplatz Sandseele und liegt in Reichenau. Hier steht man von Ende März bis Anfang Oktober direkt am Wasser und kann dort auch SUP-Touren beginnen. Auf dem Campingplatz gibt es sowohl einen Brötchenservice und ein Restaurant als auch eine gemütliche Strandbar mit Blick auf den See. Die Gäste beschreiben den Campingplatz Sandseele als Ort zum Wohlfühlen, der mit viel Platz und Ruhe überzeugt. Trotz der Lage ist er auch heute noch ein netter und überschaubarer Campingplatz.

2. Bayern: Chiemsee

Mobil-Tour Chiemgau, Ratgeber
Joachim Negwer, Matthias Schweigl
Ein beliebtes Ziel für SUP-Touren: Die autofreie Insel Frauenchiemsee mit großem Kloster.

Der Chiemsee als "Bayerisches Meer" hat für jeden etwas zu bieten, weshalb auch SUP-Fans hier voll auf ihre Kosten kommen. Die Bedingungen sind ideal für Anfänger und Fortgeschrittene. Vorbeifahrende Schiffe sorgen durch entstehende Bugwellen für Abwechslung und ein wenig Action. Zu sehen gibt es im Chiemsee einiges: Die Herren- und Fraueninsel sind begehrte Ziele für Touren, wobei besonders Naturliebhaber auf ihre Kosten kommen. Wer keine eigene SUP-Ausrüstung besitzt oder lieber an einer geführten Tour teilnehmen möchte, sollet beim Supcenter Chiemsee vorbeischauen. Dort werden neben Boards auch geführte Touren in gemütlichem Tempo angeboten.

Am Ortsrand des bekannten Städtchens Übersee ist das Chiemsee-Camping Rödlgries zu finden. Der Campingplatz liegt direkt am Chiemsee und punktet mit einer großen und privaten Liegewiese. Das gastronomische Angebot umfasst einen Brötchenservice, einen Imbiss und ein Restaurant mit Biergarten. Die Stellplätze auf dem bis Ende Oktober geöffneten Platz sind mit Strom-, Wasser- und Abwasseranschlüssen ausgestattet. Das Chiemsee Camping wird von Gästen als guter Ausgangspunkt für die Erkundung des Sees bezeichnet. Der Platz sei nicht überfüllt, sauber und sehr gepflegt. Viel Lob erhält auch der Privatzugang zum See.

3. Berlin: Pfaueninsel

Die deutsche Hauptstadt hat nicht nur Sehenswürdigkeiten und ein abwechslungsreiches Nachtleben zu bieten, sondern beeindruckt auch mit einer Vielzahl an SUP-Spots. Ein ganz besonderes Juwel ist hierbei die Pfaueninsel inmitten der Havel. Die Insel steht unter Naturschutz und ist ausschließlich über den Wasserweg zu erreichen. Die Havel zeichnet sich durch sanften Wellengang und ruhiges Wasser aus. Eine Rundtour um die Pfaueninsel dauert etwas mehr als 2 Stunden und hat eine Länge von 8,5 Kilometer. Selbst unerfahrene Stand-up-Paddler können die Tour machen. Als Verleihstation empfiehlt sich der Stand Up Club Berlin, der direkt in der Innenstadt am Funkhaus in Köpenick liegt. Dort werden Bretter verliehen sowie Touren und Kurse angeboten.

Nur 600 Meter von der Havel entfernt liegt der idyllische Campingplatz Gatow, der mit 120 Stellplätzen punktet. Der Platz kann das ganze Jahr über genutzt werden und überzeugt mit einem ÖPNV-Anschluss direkt am Platz und vielen Restaurants in der Umgebung. Vor Ort wird ein Brötchenservice angeboten, WLAN ist ebenfalls vorhanden. Auf dem Campingplatz Gatow ist laut Gästen alles vorhanden, was man braucht. Das Personal ist freundlich, die Sanitäranlagen sind sauber und der Platz wirkt allgemein sehr aufgeräumt.

14089 Berlin (D)
DCC-Campingplatz Gatow
8 Bewertungen
37,00 EUR/Nacht

4. Brandenburg: Spreewald

Das Unesco-Biosphärenreservat Spreewald zwischen Berlin und Dresden
Peter Becker
Der Spreewald ist nicht nur bei Wassersportlern beliebt, sondern lockt mit einzigartiger Natur und kulturellen Sehenswürdigkeiten.

Mehr SUP-Paradies geht vermutlich nicht: Der Spreewald in Brandenburg ist als kleines Labyrinth aus natürlichen Flussverzweigungen ein Eldorado für Stand-Up-Paddler. Viele kleine Kanäle verbinden idyllische Routen, die man mit dem eigenen Board kostenlos erkunden darf. Doch auch Kanus und Schiffe sind im Spreewald weit verbreitet, weshalb sich die Investition in eine Übersichtskarte lohnt. Im Spreewald-Ort Burg ist das Stand Up Paddling Spreewald zuhause. Dor werden SUPs verliehen, Anfänger- und Schnupperkurse sowie Touren angeboten und Yoga-Kurse auf dem Brett veranstaltet.

Nicht nur auf dem Wasser geht es idyllisch zu: Das Spreewald Natur-Camping Am Schlosspark am Ortsrand von Lübbenau zeichnet sich durch seine Nähe zur Natur aus. Hier können Camper das ganze Jahr über in einer grünen Oase direkt am Fluss stehen. Vor Ort gibt es einen Steg sowie einen Boots- und Fahrradverleih. Fürs leibliche Wohl gibt es einen Brötchenservice und einen Shop. Laut Campinggästen handelt es sich um einen schönen Campingplatz in zentraler Lage, der zwar nicht günstig, aber definitiv seinen Preis wert ist. Gäste schreiben in ihren Bewertungen, dass der Campingplatz für Paddler perfekt geeignet sei.

5. Bremen: Ochtum

Bremen ist zwar das kleinste Bundesland Deutschlands, doch auch hier gibt es viele Vorschläge für SUP-Touren. Eine beliebte Tour ist der 26 Kilometer lange Teil des Weserflusssystems mit dem Namen Ochtum. Einst als Schifffahrtsstraße genutzt, ist die Ochtum heutzutage nur noch durch Wassersportler in Benutzung. Geringe Strömungsverhältnisse machen den Fluss zu einem idealen Spot für Einsteiger. Doch nicht nur die Wasserverhältnisse, sondern auch die Tour selbst machen die Ochtum zu einem begehrten SUP-Spot. Auf einer circa dreistündigen Rundtour lässt sich die abwechslungsreiche Umgebung aus Kleingärten, Flussinseln, Feldern und Wiesen bestaunen. Zwar nicht direkt an der Ochtum, aber mitten in der Stadt am Werdersee ist die SUP-Station „Ins Blaue“ zu finden. Dort werden neben Kursen und Touren auch Vollmond-SUP, SUP-Yoga und SUP-Fitness angeboten.

Neben der Ochtum stellt auch der Stadtwaldsee einen beliebten SUP-Spot in Bremen dar. Direkt an dem See liegt das Hanse Camping Bremen, das ganzjährig für bis zu 153 Caravans geöffnet hat. Auf dem Campingplatz mitten in der Stadt gibt es einen Kiosk mit Lebensmitteln, Souvenirs und Campingzubehör, während morgens frische Brötchen angeboten werden. Strom, Frischwasser und WLAN sind im Preis enthalten, weitere Einkaufsmöglichkeiten und Restaurants finden sich in der nahen Umgebung.

6. Hamburg: Außenalster / Stadtparksee

Die nahe Hansestadt Hamburg.
Silke Tokarski, Thomas Zwicker
Hamburg und Wasser gehört einfach zusammen - deshalb lässt sich die Hansestadt auch am besten vom Wasser aus entdecken - SUPs sind jedoch in der Speicherstadt nicht erlaubt.

Nicht Venedig oder Amsterdam, sondern Hamburg gilt als die brückenreichste Stadt Europas. Ideale Bedingungen also, um die Stadt im Norden vom Wasser aus zu erkunden. Bei Touristen und Hamburgern gleich beliebt ist eine SUP-Tour entlang der Alsterkanäle. Die Tour hat eine Länge von neun Kilometern und beginnt am Stadtpark. Dabei paddelt man unter anderem auf der atemberaubenden Außenalster, von der aus man einen unverbauten Blick auf die mondänen Häuser und Gärten hat. Ein Highlight auf der Tour ist die Eisdiele am Mühlenkamp: Dort wird das Eis aus einem Fenster direkt an die Wassersportler verkauft, ohne dass diese das SUP verlassen müssen. Als Verleih-Station empfiehlt sich der SUP-Strand am Stadtparksee. Dieser ist übersichtlich, mitten in der Stadt und weitestgehend still. Neben SUP-Equipment werden Kurse, SUP-Yoga und Functional/Mobilitiy-Training auf dem SUP angeboten.

Als zentralster Campingplatz in Hamburg ist das Camping Buchholz zu nennen, das auf einem Parkplatz gelegen ist. Auf dem Campingplatz stehen das ganze Jahr über 25 Standplätze zur Verfügung. Das Angebot wird von modernen Sanitäranlagen und einem Frühstücksbuffet ergänzt. Gäste beschreiben den Platz als recht eng, jedoch gleichzeitig als ruhig. Die nächste Bushaltestelle ist außerdem nur 200 Meter entfernt.

7. Hessen: Edersee

Nur 50 Minuten von Kassel entfernt liegt der Edersee: Der See ist nicht nur ein Teil des Nationalparks Kellerwald-Edersee, sondern gleichzeitig Hessens größter Stausee. Das macht den Edersee zu einem beliebten und abwechslungsreichen Revier für Stand Up Paddler. Perfekt für SUP-Anfänger ist der Einstieg über die Bringhäuser Bucht, einen flach abfallenden Strand. An der Windsurfstation Edersee können SUPs ausgeliehen werden. Für Fortgeschrittene werden außerdem bis zu 27 Kilometer lange Touren auf dem See angeboten – eine gute Kondition ist hierbei Voraussetzung.

Direkt am Ufer des Edersees ist der Campingplatz Bettenhagen außerhalb von Waldeck zu nennen. Der Campingplatz liegt idyllisch an der Ostseite einer Halbinsel und bietet einen einmaligen Blick auf das Schloss Waldeck. Die Parzellen wurden aus diesem Grund terrassenförmig angelegt und bieten so eine einmalige Aussicht. Am Platz gibt es einen Campingshop, sowie einen Ruderbootverleih. Gäste, die ihr eigenes Boot mitbringen möchte, profitieren außerdem von einer Ab- und Auftrailermöglichkeit. Von Campinggästen erhält der Campingplatz viel Lob aufgrund der schönen und ruhigen Lage mit direktem Zugang zum See. Auch der nette und zuvorkommende Betreiber wird mehrfach lobend erwähnt.

34513 Waldeck (D)
Campingplatz Bettenhagen
6 Bewertungen
6,00 EUR/Nacht

8. Mecklenburg-Vorpommern: Wustrow an der Ostsee

Fischland
Christiane Würtenberger, Joachim Negwer
Die Halbinsel Fischland-Darß-Zingst an der Ostsee ist ein idealer Flachwasserspot mit kleinen Wellen.

Die Halbinsel Fischland-Darß-Zingst an der Ostsee ist nicht nur besonders ursprünglich und traditionell, sondern gleichzeitig auch ein idealer Flachwasserspot fürs Stand-up-Paddling. Am Westrand der Ostsee herrschen ideale Bedingungen für den Wassersport: Bei Wind entsteht eine leichte Strömung, kleine Wellen sorgen bei sonst ruhigem Wasser für etwas Action. Wer sich noch nicht direkt auf die offene Ostsee traut, kann zuerst mit einer entspannten Tour zu den Häfen der Saaler Bodde starten. Diese liegt zwischen der Halbinsel und dem Festland und ist für Anfänger besser geeignet. In der SUP-Schule „Kiten Lernen – Wassersport Born“ werden neben Equipment auch Einführungskurse und individuelle Privatstunden angeboten.

Am Anfang der Halbinsel Fischland-Darß-Zingst liegt der Ort Dierhagen mit dem OstseeCamp Dierhagen Strand. Der Campingplatz mit 300 Standplätzen punktet mit der direkten Lage am Meer und Waldrand. Vor Ort gibt es einen kleinen Laden, ein Bistro mit Backshop und einen Fahrradverleih. Campinggäste beschreiben das OstseeCamp Dierhagen Strand als sehr schönen Campingplatz, der alles bietet, was man braucht. Die ruhige Lage und der weitläufige Strand stechen besonders hervor.

9. Niedersachsen: Großes Meer

Zwar liegt die Nordsee in Niedersachsen direkt vor der Haustür, doch auch im Landesinneren gibt es ideale Arte fürs Stand-up-Paddling. Einer dieser Orte ist das Große Meer, ein Binnensee zwischen Aurich und Emden in Südbrookmerland. Ausgehend vom Großen Meer sind viele andere ostfriesische Gewässer erreichbar, da die vielen Städte und Seen über ein großes Kanalsystem miteinander verbunden sind. So können die verschiedensten Rundtouren durch die vielen Kanäle unternommen werden. Am Großen Meer gibt es die Surfschule Großes Meer, in der SUP-Ausrüstung, Einsteigerkurse und geführte Touren angeboten werden. Auf der Homepage finden sich zudem viele verschiedene Tourenvorschläge.

Ebenfalls direkt an dem Binnensee liegt der Campingplatz Großes Meer. Der Platz mit 150 Stellplätzen ist idyllisch von Hecken und Bäumen umgeben und hat von Mitte März bis Ende Oktober geöffnet. Das Angebot ist vielfältig: Fürs leibliche Wohl gibt es einen Brötchenservice und einen Kiosk, zur Entspannung stehen eine Sauna bereit, eine Paddel- und Pedalstation kann ebenfalls genutzt werden. Gäste schreiben über den Platz, dass er sehr familienfreundlich sei und die Atmosphäre vor Ort sehr entspannt. Gelobt wird auch die zentrale Lage mitten in Ostfriesland und direkt am Wasser.