CARAVANING Logo
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Camping Rosental Rož

Hier fühlen sich Familien und Hunde wohl

Camping Rosental Ro_ an KŠrntens SŸdspitze Foto: Thomas Cernak 10 Bilder

Der Camping Rosental Roz ist ein großräumig angelegter Familienplatz mit Badesee, eingebettet in die bezaubernde Bergwelt an Kärntens Südspitze. Ein großes Spieleland sorgt für reichlich Spaß bei den Kids.

11.02.2018 Thomas Cernak Kommentare

Samo Kupper ist ein sehr angenehmer Gesprächspartner, in sich ruhend und besonnen. Der promovierte Quantenmechaniker und seine Frau Katharina betreiben seit 25 Jahren Camping Rosental in Kärnten. Das Herzstück des weit verzweigten Camping-Wiesengeländes bildet der Badesee. Bei dessen Pflege kommt Samo Kupper ein glücklicher Umstand zu Hilfe: Immer wieder gelangen Graskarpfen über einen Bergbach in den Badesee; diese verhindern auf schonende Weise den Bewuchs des seichten Gewässers.

Spaß für Kinder und Hunde

Camping Rosental Ro_ Spieleland Foto: Thomas Cernak
Großes Spieleland - hier können Kinder ungestört toben.

Der Spielepark für Kinder mit Piratenschiff, der Streichelzoo, die drei Hundewiesen und vieles mehr liegen ein paar Schritte abseits. Neben einem Hundebadeteich am Feldrand steht noch ein Hundefreibad im Wald zur Verfügung, zu erreichen über einen Pfad in Richtung Drauufer und Drauradweg. Viele Gäste verbringen schon von Kindesbeinen an regelmäßig ihre Sommerferien auf diesem Platz. Ruhe und Erholung zu finden sind – wie sie mehrheitlich bekunden – die vorrangigen Beweggründe.

Liebliche Auen, fruchtbare Äcker, dichter Forst und hohe Felsen prägen die Landschaft an der Karawanken-Nordseite. Seit Generationen leben in diesem entlegenen Zipfel der Alpenrepublik Menschen mit slowenischen Wurzeln. Das zeigt sich auch in der Zweisprachigkeit, die sich etwa im gleichberechtigten Namen Rož für Rosental widerspiegelt.

Für das Wohl der Gäste wird bestens gesorgt

Camping Rosental Ro_ Camping Restaurant Foto: Thomas Cernak
Famose Aussicht von der Terrasse des Camping-Restaurants.

Um das leibliche Wohl auf dem Platz kümmert sich Katharina Kupper-Wernig. Ihr Hauptbetätigungsfeld umfasst die Küchenorganisation und das Servieren in der eigenen Gaststätte. Katharina erzählt: „In den 1970er und 1980er Jahren, als meine Eltern Rosi und Franz Wernig den Betrieb führten, gab es auf dem Platz nur eine Würstelbude – und sonst weit und breit nichts.“ Die agile, stets fröhliche Vollblutwirtin freut sich, heutzutage ihren Gästen als besonderes Schmankerl zum Ausklang eines schönen Urlaubstages unter anderem die Gotschuchener Regenbogenforelle servieren zu können. Darauf folgt ein delikater Kaiserschmarrn und als Digestif ein Marillenschnaps von Südkärntner Bauern – oder „Pelinkovec“, ein wohltuender Magenbitter aus dem Nachbarland, angesetzt mit elf Gebirgskräutern.

Rundum gestärkt und voller Tatendrang geht es dann womöglich anderntags zu Rad oder zu Fuß auf Entdeckungstour: Empfehlenswerte Ziele sind zum Beispiel der Wildensteiner Wasserfall am Obir-Gebirgsmassiv, mit 54 Meter Höhe – frei fallend – der dritthöchste in Europa, die ebenfalls zu Füßen liegenden, eindrucksvollen Tropfsteinhöhlen oder die wildromantische Tscheppaschlucht. Die Region Rosental hat sich darüber hinaus in der Kunstrichtung „Land Art“ einen Namen gemacht. Wechselnde Exponate, etwa aus Ästen oder Erde gefertigt, thematisieren die Vergänglichkeit. Ausgestellt werden sie unter anderem im Schlosspark in Rosegg.

Winter in Kärntens erstem NaturparkSchneeschuhwandern auf dem Dobratsch

Alle Informationen zum Campingplatz

Adresse: Gotschuchen 34, 9173 Sankt Margareten im Rosental, Österreich, Telefon 00 43/ 4 22 68 10 00,
E-Mail camping.rosental@roz.at, www.roz.at, GPS 46°32’38’’N, 14°23’25’’E.
Größe und Charakter: 10 ha, 400 Stellplätze (100–180 m2), davon 100 für Nicht-Hundebesitzer. Weitläufiges, teils leicht geneigtes, teils ebenes Wiesenareal, schattenlos bis dicht bewaldet.
Öffnungszeiten: Mitte April bis Anfang Oktober.
Preise: HS: Person 9,90 Euro, Jugendliche von 14 bis 18 Jahren 8,90 Euro, Kinder von 1 bis 14 Jahren 6,90 Euro, Stellplatz 12,90–15,90 Euro inkl. Strom und W-LAN,
Aufpreise: Komfort 2,90 Euro, Seeplatz 3,90 Euro, Taxe und Müllgebühr 1,50 (ab 17 Jahre, darunter 0,50 Euro), Hund 3,90 Euro.
Attraktionen: Badesee mit Liegewiese, Wasserrutsche, Sport- und Spielplätze, Mini-Club, Hundewiesen, -teich- und -freibad, Laden, Restaurant.

Lage: Südlichster Campingplatz Österreichs, sehr ruhig zwischen Karawanken und rechtem Drauufer, rund um einen 8000 m2 großen Badesee.
Ausstattung: Komfort-, See- und XXL-Plätze, Familienwasch- und Kindersanitärräume, Sportfelder, Spielplätze, Hundewiesen, Terrassenlokal, Laden.
Freizeitwert: Drauradwe, Mountainbiken, (geführte) Wanderungen, Klettern, Ausflüge zur Tscheppaschlucht und zum Wildensteiner Wasserfall.

Der Besondere Tipp

Ferlacher sind für Jäger und Waffensammler Traumobjekte – und meist kaum erschwinglich. Gerade noch 13 von einst 100 Waffenschmieden stellen heute in Ferlach die bis zu 80 000 Euro teuren Gewehre her. Die Ursprünge der Büchsenmacherei reichen ins 16. Jahrhundert zurück, als Türkenangriffe das Land bedrohten. Das Büchsenmacher- und Jagdmuseum im Schloss Ferlach zeigt die ganze Geschichte.
www.jagdmuseum-ferlach.at

Liebenswerte Landeshauptstadt

Altes Klagenfurt Foto: Thomas Cernak
Altes Klagenfurt mit prächtigen Flanier- und Ausgehmeilen.

In Klagenfurt, auch als Wörthersee-Metropole bezeichnet, schlägt das politische und kulturelle Herz Kärntens. Die Stadt wahrt einen entzückenden, sorgfältig herausgeputzten Kern mit gemütlichen Plätzen und Gassen sowie südländisch anmutenden Innenhöfen; er lädt zum ausgiebigen Bummeln und Einkaufen ein. Die Besucher treffen des Weiteren auf eine blühende Museumslandschaft und eine bunte Lokalszene. Hervorzuheben sind zum einen das Museum Moderne Kunst Kärnten in der Domgasse, wo Werke bedeutender Künstler des 20. und 21. Jahrhunderts zu bestaunen sind – zum anderen das „Augustin“, beliebter Wirtshaustreff mit bodenständiger Küche in der Pfarrhofgasse. Glanzvolles Zentrum ist der Neue Platz mit dem Wahrzeichen Klagenfurts, dem Lindwurmbrunnen. www.visitklagenfurt.at

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Heft 1 / 2018 12. Dezember 2017 82 Seiten Heftinhalt anzeigen
Sponsored Section