Camping im Original VW T2 im Heide Park

All inclusive im Bulli Camp

Ab Juli 2014 dienen sieben original VW T2 Kleinbusse als Übernachtungsmöglichkeit im Bully Camp des Heide Parks. Volkswagen hat das Camp, als weltweit erstes, offiziell lizenziert. Foto: promobil

Ab Juli 2014 dienen sieben original VW T2 Kleinbusse als Übernachtungsmöglichkeit im Bully Camp des Heide Parks. Volkswagen hat das Camp als weltweit erstes offiziell lizenziert.

Das Heide Park Resort in Norddeutschland mit 81 Ferienhäuschen wird ab Juli mit sieben VW Kleinbussen ergänzt. Jeweils zwei Personen schlafen wie einst die Hippies oder heutzutage echte Surfer in individuell gestalteten VW T2-Kleinbusse. Ausgestattet ist jeder Bulli mit Komfortbetten für zwei Personen, einer zentralen Musikanlage mit Anschluss für MP3-Player oder Handys, Steckdose, Lampe, Heizung und Möglichkeiten zur Gepäckaufbewahrung.

Heide Park: All-inclusive-Angebot im Bulli

Gäste des Bulli Camps nutzen alle Angebote des Holiday Camp. Dazu zählen der exklusive Zugang zur Abenteuerwelt des Heide Park Resort und die All-Inclusive-Verpflegung mit Frühstück, Buffett am Abend, das Angebot des Grillhaus und Softdrinks. Eine Übernachtung im Bulli mit All-Inclusive-Verpflegung und Parkeintritt für den gesamten Aufenthalt kostet ab 169 Euro für zwei Personen. Mehr Infos: www.heide-park.de

Top Aktuell Camping Kirnermarteshof Camping Kirnermarteshof im Schwarzwald Camping-Angebot mit Schnapsverkostung
Beliebte Artikel Fuenf Gruende gegen Campingurlaub Vorurteile gegen Campingurlaub Fünf Gründe gegen Camping - und dafür! 10 No-Gos auf dem Campingplatz CARAVANING Campingplatz-Knigge 10 NO-GOs auf dem Campingplatz
auto motor und sport Ferrari F40, Heck, Heckspoiler "Sonntagsauto" Ferrari F40, Enzos letzter Wille Kaufratgeber Klassiker bis 5000 Euro - VW Käfer Auto-Legende VW Käfer (1938 bis 2003) Heckschleuder fürs Volk
Anzeige
promobil Kauf-Tipp kompakte Mobile Kauf-Tipp kompakte Mobile 12 Reisemobile unter sechs Meter Länge Wohnmobil Crashtest Schweden Zentralamt fŸr Verkehrswesen Trafikverket 2019 Wohnmobil-Crashtest Schwedische Verkehrsbehörde fordert Verbesserungen