Trenda Camping wird Kaiser Camping Outdoor Resort

Neue Zeitrechnung in Bad Feilnbach

Kaiser Camping Bad Feilnbach Foto: www.kaiser-camping.com

Über 30 Jahre betrieb Familie Thoma den Campingplatz im Rosenheimer Land. Ab 2014 heißt der neue Betreiber Kaiser Camping GmbH - ein ebenfalls familiengeführtes Tourismusunternehmen aus der Region.

Am 1. Januar 2014 übergaben die bisherigen Eigentümer den Platz an die Kaiser Camping GmbH. Der beliebte Saisonplatz zählte bis dato 100.000 Übernachungen, ist landschaftlich reizvoll, ruhig und zeitgleich verkehrsgünstig an der A 8 gelegen.

Für die Saison 2014 ist die Nutzung des WLAN auf dem Platz ab zwei Tagen Aufenthalt kostenlos. Zum Angebot des Platzes zählen auch ein neuer Indoorfreizeitbereich und ein Aufenthaltsraum für Zelt-Camper. Der Sanitärbereich für Gäste mit Handicap wurde mit dem Europaschlüssel ausgestattet.

Des weiteren sind bereits zahlreiche neue Angebote geschnürt worden: Es gibt beim Kaiser Camping Outdoor Resort neue Pauschalen für Wellness & Fitness, sowie in der Vor- und Nachsaison Ermäßigungen mit allen gängigen Camping-Cards. Ab Frühsommer ist der Platz online buchbar. Mehr Infos unter: www.kaiser-camping.com 

Top Aktuell Camping Kirnermarteshof Camping Kirnermarteshof im Schwarzwald Camping-Angebot mit Schnapsverkostung
Beliebte Artikel Fuenf Gruende gegen Campingurlaub Vorurteile gegen Campingurlaub Fünf Gründe gegen Camping - und dafür! 10 No-Gos auf dem Campingplatz CARAVANING Campingplatz-Knigge 10 NO-GOs auf dem Campingplatz
auto motor und sport Charles Leclerc - Ferrari - Formel 1 - GP Monaco - 25. Mai 2019 Mattia Binotto erklärt Ferrari-Panne “Wir haben die Cut-Off-Zeit falsch berechnet” Daniil Kvyat - Toro Rosso - Formel 1 - GP Monaco - 23. Mai 2019 Toro Rosso bringt zwei Autos in die Top Ten Albon unzufrieden mit erstem Q3-Resultat
Anzeige
promobil Kauf-Tipp kompakte Mobile Kauf-Tipp kompakte Mobile 12 Reisemobile unter sechs Meter Länge Wohnmobil Crashtest Schweden Zentralamt fŸr Verkehrswesen Trafikverket 2019 Wohnmobil-Crashtest Schwedische Verkehrsbehörde fordert Verbesserungen