Caravan Salon Düsseldorf 2015

Traumtouren Kino weckt das Fernweh

West USA Foto: Janette Emerich 4 Bilder

Auf dem Caravan Salon Düsseldorf gibt es auch dieses Jahr wieder ein Traumtouren-Kino mit Filmen von Wohnmobiltouren aus der ganzen Welt. Mit dabei sind Kanada & USA, Frankreich und Russland.

Vom 29. August bis 6. September 2015 zeigt der Caravan Salon Düsseldorf nicht nur die neuesten Campingfahrzeuge, sondern macht auch Lust auf Fernreisen. Im Traumtouren-Kino können Besucher sich Wohnmobiltouren von Konstantin Abert, Janette Emerich und Uwe Hamm ansehen. Dieses Jahr entführen die Filme die Zuschauer nach Kanada und Alaska, in das Baltikum und St. Petersburg, ins Herz von Frankreich, den Oman und den Westen der USA. Außerdem gibt es noch ein Best of Kostya Abert aus 30 Jahren Wohnmobil-Erlebnissen.

Mit ausdrucksstarken Bildern und Erzählungen geben die Wohnmobilisten den Gästen einen besonderen Einblick in das jeweilige Land. Die Shows gibt es täglich auf dem Caravan Salon von 11 Uhr bis 16 Uhr im Traumtouren-Kino zwischen den Hallen 16 und 10 zu sehen.

Das tägliche Kino-Programm auf dem Caravan Salon 2015

11:00 Das Herz Frankreichs
12:00 Baltikum & St. Petersburg
13:00 Überwintern im Oman
14:00 Kanada & Alaska
15:00 Westen der USA
16:00 Best Of! Kostya zeigt es Ihnen!

Mehr Infos: www.caravan-salon.de

Top Aktuell Advertorial Outwell Outwell kürt besten Familien-Campingplatz 2018 Gewinner ist das Südsee-Camp
Beliebte Artikel Caravan Salon 2014 DCHV Tipps für den Caravan Salon 2015 Welche Messeschnäppchen lohnen sich? Fendt Bianco Activ Caravans der unteren Mittelklasse Fendt Bianco auf Platz 1
auto motor und sport Ford Capri L (1978) Ford Capri (1969-1986) wird 50 Sportcoupé zum Kleinwagenpreis 11/2018, Auto-Abgase Innenstadt-Stau Auspuff Adobe Stock Mathematiker greift Umweltbundesamt an Studie zu Diesel-Toten falsch berechnet
Anzeige
promobil Dethleffs Globebus Gebraucht-Check Dethleffs Globebus Topmodell mit kleinen Schwächen Einsteiger-Tipps Wohnmobil Anfängerfehler im Wohnmobil 12 typische Einsteiger-Irrtümer