DWT-Zelte

Blende für Luftzirkulation

Die DWT-Windblende mit Lüftungseinsätzen soll zusammen mit der Hochentlüftung eine gute Querventilation ermöglichen Foto: DWT

Die DWT-Windblende mit Lüftungseinsätzen soll zusammen mit der Hochentlüftung eine gute Querventilation garantieren.




Erfahrene Camper wissen, dass ein Zelt nicht luftdicht verschlossen werden soll, da sich – abhängig von Luftfeuchtigkeit und Temperaturveränderungen – Kondenswasser als eine normale physikalische Reaktion bilden kann.

Je nach Standort und Klima sind Lüftungsmöglichkeiten wie Gazefenster, Gazeeinsätze oder Hochentlüftung nicht immer ausreichend: Besonders wenn alle Fenster geschlossen sind, damit weder Wind noch Regen in das Zeltinnere gelangen.

Die Windblende von DWT besteht aus beidseitig PVC-beschichtetem Polyestergewebe und einem gewebeummantelten Einzugskeder. Durch diese Kombination entsteht laut Hersteller eine robuste Windblende. Die beiden eingearbeiteten Moskitogaze-Einsätze sind durch Klappen mittels Klettverschluss verschließbar. So wird unerwünschte Zugluft vermieden. Diese Windblende empfiehlt DWT für alle Verwendungen (Reise-, Saison- und Ganzjahrescamping).

Die belüftete Windblende ist in drei Längen bei den Modellen Atelier Chalet und Carat serienmäßig erhältlich und für andere Modelle ab 49 Euro optional verfügbar.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Kommentar schreiben
Top Aktuell Messezubehör Neues Campingzubehör 2018 Möbel, Vorzelte, Pflege
Beliebte Artikel Caravaning News App Caravaning-App für Android und iOS Topaktuelle News für unterwegs ESP ESP für Wohnwagen Funktionen der Systeme
auto motor und sport Pierre Gasly - Brendon Hartley - Toro Rosso - GP Österreich 2018 Wer fährt bei Toro Rosso? Schlange der Bewerber wird länger Pierre Gasly - GP Singapur 2018 Mehr Power für die Motoren Kosten runter mit weniger Prüfstand
Anzeige
promobil Elektromobilität 10 Elektrofahrzeuge für Camper E-Bike, E-Scooter, Segway & Co. Dethleffs Pulse I 7051 im Test Modernes Mobil mit netten Details