Fahrverbot in Italien

Italiener riegeln die Innenstädte ab

Reise: Italien Foto: Thomas Cernak

Immer mehr Innenstädte in Italien sind für Fahrzeuge gesperrt. Das soll die Umweltverschmutzung in den historsichen Zentren verringern. Auf Urlauber, die dagegen verstoßen, warten hohe Geldstrafen.

Zona a traffico limitato oder kurz ZTL heißen die Fahrverbotszonen. Sie sollen die italienischen Altstädte vom Verkehr freihalten, damit dort die Luft sauber bleibt. Mit Autos dürfen in diesen Zonen in der Regel nur die Anlieger fahren.

Bußgelder betragen bis zu 80 Euro

Verstöße gegen das Fahrverbot werden laut ADAC mit hohen Geldbeträgen bestraft. Sie betragen bis zu 80 Euro für die einmalige Missachtung der Zufahrtssperre. Wird das Bußgeld nicht innerhalb von 60 Tagen bezahlt, verdoppelt es sich.

Laut Bericht des ADAC kennen die Ordnungshüter in Italien auch keine Gnade, wenn Autofahrer auf der Suche nach einer Sehenswürdigkeit oder einem Parkplatz innerhalb weniger Minuten mehrmals in die gleiche ZTL einfahren. Der Beitrag wird für jede Einfahrt in die Zone fällig, die von einer Videokamera erfasst wird.

Umstieg auf Bus und Bahn

Darum gilt generell: Auf Schilder mit Durchfahrtsverboten achten und im Zweifelsfall für die Fahrt ins Stadtzentrum auf öffentliche Verkehrsmittel umsteigen.

Top Aktuell B96 B96-Führerschein für Caravaner Anhänger-Führerschein an einem Tag gemacht
Beliebte Artikel Supertest: Sterckeman Alizé 475 CP Verkehrsregeln in Italien Winterreifenverbot in den Sommermonaten Erster Campingurlaub Erinnerungen zum 60-jährigen CARAVANING-Jubiläum Fotos des ersten Campingurlaubs
auto motor und sport 06/2019, Mine Mobility SPA1 Mine Mobility SPA1 (2019) Thailands erstes Elektroauto Charge Ford Mustang electric Elektrischer Charge Mustang im 1960er-Look Charge aus London baut Kleinserie
Anzeige
promobil Ratgeber: Maut in Europa Maut-Boxen für Wohnmobile in Europa So funktionieren die Bezahl-Systeme im Ausland Stellplätze am Badesee 10 schöne Stellplätze am See Vom Wohnmobil direkt in den Badesee