News

Fendt gründet Caravan-Club

Fendt, club, kunden, wohnmobil, wohnwagen, reisemobil, caravan

Fendt startet in den nächsten Wochen einen Kundenclub mit dem Namen "myfendt".

Marketingleiter Thomas Kamm möchte das "außergewöhnlich enge Verhältnis zwischen dem Unternehmen und seinen Kunden" fördern und wünscht sich "eine Entwicklung des Clubs aus sich selbst" heraus: "Wir bieten aber die Plattform, den Rahmen und die Unterstützung des Herstellers, wo es uns nur möglich scheint. Wir möchten aber auch, dass sich dieser Club zum Sprachrohr der "Fendtianer" entwickelt." Kamm will "den Clubmitgliedern eine besondere Betreuung anbieten": "Clubvorteile auf Partnerplätzen und eben die Sicherheit, dass unsere Clubmitglieder immer wieder in den Genuss von Aktionen kommen, welche genau auf unsere Fendtianer abgestimmt sind."

Im Rahmen des Internetauftritts bieten Fendt – auf einer Extraseite –
• viele Möglichkeiten zum Kontakt zu Fendt und den anderen Mitgliedern
• Aktionen für Clubmitglieder
• Vergünstigungen für unsere Clubmitglieder bei unseren Partnern
• zeitliche Informationsvorteile gegenüber anderen Caravanern
• gemeinsame Touren, spezielle Werksführungen

Im Juli 2010 startet "myfendt". Vorab gibt es aber bereits unter "www.fendtianer.de" laufend Informationen und Gewinnspiele – dort kann man sich auch bereits jetzt registrieren lassen.

Top Aktuell Barefoot Caravan Barefoot Monocoque-Caravan aus England Retro-Wohnwagen im 60er-Jahre-Design
Beliebte Artikel Bruder Exp-6 Offroad-Caravan Bruder EXP-6 Doppelachsiger Wohnwagen fürs Outback Vanguard DIY-Wohnwagen DIY-Mommy renoviert Gebrauchtcaravan Kleines Budget mit großem Effekt
auto motor und sport Ferrari F40, Heck, Heckspoiler "Sonntagsauto" Ferrari F40, Enzos letzter Wille Kaufratgeber Klassiker bis 5000 Euro - VW Käfer Auto-Legende VW Käfer (1938 bis 2003) Heckschleuder fürs Volk
Anzeige
promobil Kauf-Tipp kompakte Mobile Kauf-Tipp kompakte Mobile 12 Reisemobile unter sechs Meter Länge Wohnmobil Crashtest Schweden Zentralamt fŸr Verkehrswesen Trafikverket 2019 Wohnmobil-Crashtest Schwedische Verkehrsbehörde fordert Verbesserungen