Fahrstreifen auf maroder A1-Brücke werden breiter

Caravan-Gespanne haben freie Fahrt auf A1

Sperranlage auf Fechinger Talbrücke Foto: Straßen NRW 3 Bilder

Das Verkehrsministerium NRW überarbeitet seine Pläne zum Bau der Lkw-Sperranlage bei Leverkusen. Breite Wohnwagen-Gespanne können die Rheinbrücke auf der A1 auch zukünftig befahren.

Die Rheinbrücke auf der A1 ist marode. Um weitere Schäden zu verhindern, sollen künftig nur noch Fahrzeuge bis zu einem zulässigen Gesamtgewicht von 3,5 Tonnen die Autobahnbrücke bei Leverkusen befahren dürfen. Der Plan des nordrhein-westfälischen Verkehrsministeriums sieht vor, eine Sperranlage mit Warnsignalen und Schranken zu errichten, um Lkw vor der Brücke abzuleiten.

Mitte August kündigte das nordrheinwestfälische Verkehrsministerium an, im Zuge der Bauarbeiten alle Fahrspuren auf der Rheinbrücke auf 2,2 Meter zu begrenzen. "Wir müssen unbedingt verhindern, dass die Brücke weiterhin übermäßig belastet wird. Sonst können weitere Schäden nicht ausgeschlossen werden, mit der Folge, dass dann die Brücke möglicherweise komplett für den Verkehr gesperrt werden müsste", begründet NRW-Verkehrsminister Michael Groschek das Vorhaben.

Breites Fahrzeug ist nicht gleich schweres Fahrzeug

Unter Reisemobilisten und Caravanern sorgte der Plan des Verkehrsministeriums NRW für Unklarheit. Die Schranken sollen nur auf Gewicht reagieren und Fahrzeugen mit mehr als 3,5 Tonnen die Weiterfahrt verwehren.

Der Haken: es könne vorkommen, dass Fahrzeuge und Gespanne mit mehr als 2,2 Metern Breite die Schranke passieren und anschließend in den verschmälerten Fahrspuren hängenbleiben.

Spurbreite auf der Rheinbrücke wird auf 2,3 Meter vergrößert

Jetzt hat der Landesbetrieb Straßenbau Nordrhein-Westfalen neue Details zur geplanten Lkw-Sperranlage auf der A1 herausgegeben. Demnach sollen die Spuren nicht wie zunächst geplant auf 2,2 Meter, sondern auf 2,3 Meter angepasst werden.

Groschek gibt in der Presseaussendung bekannt: "Mit der geplanten Spurbreite, die Fahrzeugen mit einer effektiven Breite von 2,30 die Durchfahrt erlaubt, können wir die zu schweren Fahrzeuge bereits vor der Schrankenanlage von den beiden linken Spuren fern halten, und dennoch größeren Pkw, Wohnmobilen und Sprintern mit weniger als 3,5 Tonnen Gesamtgewicht die ungehinderte Weiterfahrt ermöglichen."

Top Aktuell Insel-Camp Fehmarn CARAVANING prämiert die Besten Top-Campingplätze in 6 Ländern
Beliebte Artikel Wann und wo neue Einfahrtsverbote drohen, steht derzeit noch nicht fest. Keine Blaue Plakette in Deutschland Kfz-Gewerbe begrüßt Entscheidung Paris, Reise-Tipp Fahrverbot auch für deutsche Fahrzeuge Paris führt Umweltzone ein
auto motor und sport 12/2018, Porsche 718 Boxster T Porsche 718 T Dynamik-Plus für Boxster und Cayman Mercedes G 350 d Fahrbericht Hochgurgl / Timmelsjoch Winter 2018 Mercedes G 350d Fahrbericht Mit dem G im Schnee
Anzeige
promobil Weihnachtskalender 2018 Tür 19 Mitmachen und gewinnen Pfeffermühle von Peugeot Jochen Hörnle - Freifahrtschein Ausnahme in Großstädten Übergangsfrist für Diesel-Fahrverbot