Musik im Auto beeinflusst Fahrstil

Weniger Rock, sicherer Roll(en)

CD im Auto Foto: DEKRA

Musik beeinflusst unseren Fahrstil und kann so zur Gefahr werden. Dabei ist es egal ob es unsere Lieblingssongs sind oder nicht. Musikhören und Autofahren erfordert doppelte Konzentration.

Musik im Auto gehört bei vielen einfach zusammen. Doch "Musik im Auto beeinflusst den Fahrstil", sagt Thomas Wagner, Verkehrspsychologe bei DEKRA. Laut einer Untersuchung am psychologischen Institut der Universität Zürich, ist es dabei egal, ob uns die Musik gefällt oder nicht. Autofahren und Musikhören sind zwei parallel laufende Tätigkeiten, bei denen viele Gebiete im Gehirn und des vegetativen Nervensystems aktiv sind.

Anhand einer Untersuchung am Fahrsimulator hat sich die Theorie bestätigt. "Wenn die Testpersonen Musik hörten, agierten sie am Steuer messbar anders als ohne Musik. Sie fuhren deutlich unruhiger und in höheren Drehzahlbereichen", sagt Professor Lutz Jäncke. Darüber hinaus waren die Testpersonen bei innerörtlichen Simulationen im Schnitt drei bis vier Stundenkilometer über der Geschwindigkeitsbegrenzung. Dabei haben die Testpersonen zwischen dem Fahren mit und dem Fahren ohne Musik an sich selbst keinen Unterschied erkannt. Wenn es im Verkehr zu schwierigen Situationen komm rät Jäncke zum Abschalten, um die volle Konzentration auf das Autofahren zu lenken.

Top Aktuell Advertorial Outwell Outwell kürt besten Familien-Campingplatz 2018 Gewinner ist das Südsee-Camp
Beliebte Artikel Besserer Sound jetzt auch für unterwegs. Soundsysteme im Caravan Perfekter Klang für Film und Musik E-Gitarre Caravan Sound im Caravan Rock-Hütte
auto motor und sport 11/2018, BMW X2City Elektro-Tretroller Kleinstfahrzeuge für die Straße Elektro-Tretroller und -Skateboards bald legal Porsche 718 Boxster T Porsche 718 T im Fahrbericht Zehn Prozent auf alles – außer Fahrspaß
Anzeige
promobil Dethleffs Globebus Gebraucht-Check Dethleffs Globebus Topmodell mit kleinen Schwächen Einsteiger-Tipps Wohnmobil Anfängerfehler im Wohnmobil 12 typische Einsteiger-Irrtümer