Fahrsicherheitstraining mit Subaru & Fendt

Entspannte Autofahrt trotz Gespann

Fahrsicherheitstraining Subaru und Fendt Fahrsicherheitstraining Subaru und Fendt Fahrsicherheitstraining Subaru und Fendt Fahrsicherheitstraining Subaru und Fendt 9 Bilder

Zwölf Gewinner konnten bei Notbremsungen und Ausweichmanövern ihre fahrerischen Fähigkeiten ausbauen und dabei die Autos von Subaru und die Caravans von Fendt kennenlernen.

Verblüffte Gesichter beim Theorieblock sind bei routinierten Caravanern eher selten. Und trotzdem gelang es den Trainern und Technikern von ADAC und Subaru, den obligatorischen Theorieteil spannend, kurzweilig und interessant zu halten. Besonders eindrucksvoll war dabei der eigens für das Leser-Event herbeigeschaffte Schlinger- und Beladungssimulator. Er zeigt, welchen dramatischen Einfluss eine falsche Beladung auf das Fahrverhalten eines Miniaturgespannes hat.

Mit viel Gewicht am Heck und der daraus resultierenden geringen Stützlast wird es schon bei simulierten 80 km/h ganz schön brenzlig. Die resultierende Frage „Wohin mit den E-Bikes?“ lässt sich indes nicht allgemeingültig beantworten, allerdings ist die Deichsel meist das kleinere Übel im Vergleich zum ebenfalls achsfernen Caravanheck. Wichtig: Wer sich für die Deichsel entscheidet, muss die Stützlast im Auge behalten.

Fahrsicherheitstraining Subaru und Fendt Foto: A. Tillmann
An- und Abkuppeln will gelernt sein: Damit sich unterwegs nichts löst, müssen die Abläufe verinnerlicht werden und jeder Handgriff sitzen.

Nach den Basics ging es zu den sauber aufgereihten Gespannen, wo im ersten Schritt die korrekte Sitzhaltung sowie Lenkrad- und Spiegeleinstellung vermittelt wurden.

Beim darauf folgenden Erstkontakt hatten die Caravans kurz Pause. Zum Eingewöhnen wurden Übungen wie Bremsen und Ausweichen erstmal solo gefahren. Denn die Subaru-Flotte hat einige nicht alltägliche Eigenschaften: So verfügten alle Modelle neben dem fest mit der Marke verknüpften Allradantrieb über ein stufenloses CVT-Getriebe (Continuously Variable Transmission), welches nicht nur im Gespannbetrieb ein ruckfreies Anfahren ermöglicht. Für den Vortrieb sind in allen Fahrzeugen vom Impreza bis zum Spitzenmodell Outback Benzin-Boxermotoren mit 2,0 oder 2,5 Litern Hubraum im Einsatz. Vorteil dieser Bauform: Der Motor ist insgesamt sehr flach und sorgt mit seiner niedrigen Einbauposition für einen guten, weil tiefen Schwerpunkt.

Fahrsicherheitstraining Subaru und Fendt Foto: A. Tillmann
Leichter Exot: Mit den 250 kg des Faltcaravans hatte selbst der Subaru Impreza mit nur 1200 kg Anhängelast leichtes Spiel.

Die spektakulärste Übung ist zweifelsfrei das Trainieren von Gefahrenbremsungen. Was geradeaus trotz tonnenschwerem Caravan im Schlepptau noch gut funktioniert, wird knifflig, sobald ein Ausweichhaken notwendig wird. Lerneffekt: Es ist wichtig, die Bremse vor dem Lenkimpuls zu lösen, damit sich der Caravan fängt und nicht seitlich ausbricht.

Geschwindigkeit ist beim Gespannfahren allerdings nicht immer gleich ein Indikator für das Stresslevel der Teilnehmer. Auch der Handlingparcours und das Manövrieren zwischen Pylonen haben es in sich, und eine zusätzliche Herausforderung stellen natürlich auch die neuen, unbekannten Zugfahrzeuge dar, zumal die Gespanne zwischendurch immer wieder gewechselt wurden.

Eines hatten alle Übungen gemein: Bereits nach wenigen Durchgängen stieg die Fahrsicherheit der Teilnehmer merklich und Ängste wurden abgebaut: „Der Caravan bleibt ja trotz Vollbremsung stabil in der Spur“ war nur eine Erkenntnis von vielen, die die Teilnehmer aus diesem Leser-Event mit nach Hause nehmen konnten. Auch wenn der eine oder andere Teilnehmer den Grenzbereich gern noch ein Stück weiter ausgereizt hätte.

Praxis-Tipp Beladung im Wohnwagen
Zugwagen und Wohnwagen richtig packen
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell 04/2019, VW Atlas Basecamp Concept VW Atlas Basecamp mit Hive EX-Caravan Amerikanische Gespann-Studie fürs Gelände
Beliebte Artikel Subaru XV 2.0 Subaru XV 2.0 als Zugwagen im Test Der geräumige Allradler von Subaru Knott Prototyp Stabilisierung Stabilisierung für den Kugelkopf von Knott Kein Knarren der Schlingerdämpfer mehr
auto motor und sport Podcast Übersteuern, Folge 18 Podcast „Übersteuern“ (Folge 18) Was bringen eigentlich Assistenzsysteme? Mc Laren GT, Exterieur McLaren GT Sauschnelles No-Bullshit-Auto
Anzeige
promobil Stellplätze Fußballstadien Mit dem Wohnmobil zu Bundesliga-Spielen Auf Auswährtsfahrt mit dem Wohnmobil Basisfahrzeuge Vergleich 12 aktuelle Wohnmobil-Basisfahrzeuge im Überblick Alle Vorteile und Nachteile von Fiat, Mercedes, VW & Co.