Campingtourismus in Mecklenburg-Vorpommern

Guter Saisonverlauf sorgt für Optimismus

Reise-Tipp: Mecklenburg-Vorpommern Foto: Landeshauptstadt Schwerin (3), Rainer Cordes, Marieke Sobiech

In Mecklenburg-Vorpommern waren bereits Anfang Mai 70 Prozent der Campingplätze mit dem Saisonstart zufrieden. Laut der Umfrage des Campingverbandes gab es bis zu 200 Prozent mehr Übernachtungszahlen.

"In diesem Jahr lag Ostern für uns sehr günstig. Das hat den Übernachtungszahlen im Vergleich zum Vorjahr einen Aufschwung gegeben," sagt Knuth Reuter, 1. Vorsitzender des Verbandes für Camping- und Wohnmobiltourismus Mecklenburg-Vorpommern e. V. (VCWMV). Ob mögliche Übernachtungslücken zwischen den Feiertagen zu einer positiven Veränderung der Zahlen für die gesamte Vorsaison führen, sei momentan schwer abzuschätzen. In diesem Jahr starten die Sommerferien in Deutschland erst im Juli. Es bleibe abzuwarten, ob die Pfingstferien in Baden-Württemberg und Bayern zu einem guten Vorsaison-Ergebnis beitragen.

Im Jahr 2013 lag Mecklenburg-Vorpommern mit 3,82 Millionen Übernachtungen im bundesweiten Camping-Ranking auf Platz 2 hinter Bayern. Laut der aktuellen Studie "Entwicklungschancen des Campingtourismus in Mecklenburg-Vorpommern", gibt es insgesamt 358 Campingeinrichtungen in dem Bundesland.

Weitere Informationen: www.camping-caravan-mv.de


Top Aktuell Erster Campingurlaub Erinnerungen zum 60-jährigen CARAVANING-Jubiläum Fotos des ersten Campingurlaubs
Beliebte Artikel Caravaning-Cover CARAVANING feiert 60. Jubiläum Die coolsten Cover seit 1959 Widlunfall Gefahr auf Straßen durch Zeitumstellung Vorsicht, Wildwechsel im Frühjahr!
auto motor und sport Ferrari F40, Heck, Heckspoiler "Sonntagsauto" Ferrari F40, Enzos letzter Wille Kaufratgeber Klassiker bis 5000 Euro - VW Käfer Auto-Legende VW Käfer (1938 bis 2003) Heckschleuder fürs Volk
Anzeige
promobil Kauf-Tipp kompakte Mobile Kauf-Tipp kompakte Mobile 12 Reisemobile unter sechs Meter Länge Wohnmobil Crashtest Schweden Zentralamt fŸr Verkehrswesen Trafikverket 2019 Wohnmobil-Crashtest Schwedische Verkehrsbehörde fordert Verbesserungen