Urlauber in Österreich aufgepasst!

Hohe Strafen für Raser

Nicht alle Fotos machen eine Freude, besonders bei zu schnellem Fahren. Seit geraumer Zeit wird in Österreich mit Frontradar geblitzt. Rund 45 Geräte befinden sich landesweit bereits im Einsatz. Foto: CARAVANING

Seit November 2014 gilt auf einigen Autobahnen Österreichs Tempo 100. Wer die Höchstgeschwindigkeit überschreitet, muss mit Strafen in Höhe bis zu 5.000 Euro rechnen. Grund ist die Luftreinhaltung.

Tempo 100 gilt seit Donnerstag, 20.11.2014, auf den A12-Strecken Kufstein-Zirl und Imst-Landeck, aber auch auf der Brennerautobahn A13 zwischen Innsbruck und der Mautstelle Schönberg. Der Grund ist das Immissionsschutzgesetz Luft (IG Luft).

Österreich: Tempo 100 für den Umweltschutz

Hauptziel des Tempolimits sei es laut Tiroler Landesregierung, die Luftqualität entlang der vielbefahrenen Autobahn zu verbessern. Genau diese Strecken werden auch häufig von deutschen Urlaubern genutzt. Wer in diesen Bereichen das Tempolimit überschreitet, kann mit Geldbußen bis zu 2.180 Euro rechnen.

Unter 10 km/h zu schnell fällt die Strafe zwar noch recht mild aus, aber bei über 30 km/h, kann je nach Behörde eine Strafe zwischen 70 und 2.180 Euro fällig werden. Besondere KfZ-Gruppen wie z.B. Gespannfahrer müssen sogar mit Strafen bis 5.000 Euro rechnen.

Top Aktuell B96 B96-Führerschein für Caravaner Anhänger-Führerschein an einem Tag gemacht
Beliebte Artikel Beladungs-Tipps Praxis-Tipp Beladung im Wohnwagen Zugwagen und Wohnwagen richtig packen Erster Campingurlaub Erinnerungen zum 60-jährigen CARAVANING-Jubiläum Fotos des ersten Campingurlaubs
auto motor und sport 06/2019, Mine Mobility SPA1 Mine Mobility SPA1 (2019) Thailands erstes Elektroauto Charge Ford Mustang electric Elektrischer Charge Mustang im 1960er-Look Charge aus London baut Kleinserie
Anzeige
promobil Ratgeber: Maut in Europa Maut-Boxen für Wohnmobile in Europa So funktionieren die Bezahl-Systeme im Ausland Stellplätze am Badesee 10 schöne Stellplätze am See Vom Wohnmobil direkt in den Badesee