News

Italien wieder teurer

Bereits zum sechsten Mal innerhalb von zehn Jahren hat Italien seine Bußgeldsätze für Verkehrsverstöße angehoben. Damit hält das beliebte Reiseland südlich der Alpen an der alle zwei Jahre praktizierten Verteuerung fest.
Vor allem an Geschwindigkeitsgebote sollten sich Caravaner strikt halten, denn von sofort an kosten Geschwindigkeitsüberschreitungen um mehr als zehn Stundenkilometer mindestens 143 Euro (bisher waren es 137,55 Euro). Autofahrer, die mit mehr als 40 Stundenkilometern zu schnell in eine Radarfalle rasen, müssen jetzt mindestens 357 Euro (bisher 343,35 Euro) Strafe an die italienische Staatskasse überweisen.
Auch die Verwarnungsgelder für einfache Parkverstöße wurden jetzt auf mindestens 35 und höchstens 143 Euro, die für schwer wiegende Parksünden (etwa unberechtigtes Parken auf Behindertenplätzen) auf mindestens 71 und höchstens 286 Euro heraufgesetzt. Bisher lagen die Bußgelder zwischen 33,60 und 137,55 Euro sowie zwischen 68,25 und 275,10 Euro. In dieser Hinsicht ist Italien europaweit Spitze.

Top Aktuell Knott Prototyp Stabilisierung Stabilisierung für den Kugelkopf Gegen Knarren der Schlingerdämpfer
Beliebte Artikel Der Herbst ist ein guter Zeitpunkt, um beim Kauf eines Reisemobils oder Caravans Geld zu sparen: Die Vorjahresmodelle müssen vom Hof. Günstige Caravans im Herbst Die Schnäppchen-Saison beginnt Cargo Camp Trailer Cargo Camp Trailer aus den USA Rechteckiger Mini-Caravan
auto motor und sport Pirelli-Reifen - Formel 1 - 2018 Pirelli stellt 2019er Reifen vor Fünf Mischungen, drei Farben Charles Leclerc - GP Russland 2018 Leclerc gegen Magnussen FIA gibt Leclerc Recht
Anzeige
promobil Reise in Württemberg: Jagst und Kocher Jagst und Kocher entdecken Zauberhafte Zwillingsflüsse CS Encanto (2019) Bus mit cleverer Fahrradgarage CS Encanto auf Sprinter-Basis