Knaus Tabbert feiert Einweihung

Neue Produktionshalle eröffnet

Einweihung Foto: Knaus Tabbert 2 Bilder

Nach 15 Monaten Bauarbeiten konnte am 27.September 2013 die neue Produktionshalle von Knaus Tabbert eröffnet werden. Der Neu- und auch Umbau kostete das Unternehmen sechs Millionen Euro.

Zur Eröffnung waren 230 Mitarbeiter und 80 geladene Gäste anwesend. Wim de Pundert, Eigentümer HTP Investments, und Wolfgang Speck, Geschäftsführer Knaus Tabbert GmbH, durschnitten gemeinsam am Standort Mottgers das Einweihungs-Band. Die Gesamtinvestition für den umfangreichsten Umbau in der Standortgeschichte liegt bei sechs Millionen Euro.

Effizientere Produktion

Der Ablauf wurde optimiert: früher wanderte der Caravan manuell per Knopfdruck von Station zu Station, heute wird er in eine 230 Meter lange Förderkette eingehängt. Parallel dazu wurde die Vormontage von Technik und Möbelteilen neu organisiert. Die geförderten Caravans werden in einer 90-Grad-Kurve um die Schreinerei und das Lager herumgeführt. Dadurch werden die Wege für die Mitarbeiter auf ein Minimum reduziert.

Knaus Tabbert arbeitet jetzt nach dem Lean-Production-Konzept. Dabei erreichen die benötigten Teile quasi Just-in-Time das Montageband. Die Mitarbeiter sollen so deutlich weniger Zugriffszeit auf ihr Material benötigen und effizienter arbeiten.

Top Aktuell Erster Campingurlaub Erinnerungen zum 60-jährigen CARAVANING-Jubiläum Fotos des ersten Campingurlaubs
Beliebte Artikel Caravaning-Cover CARAVANING feiert 60. Jubiläum Die coolsten Cover seit 1959 Widlunfall Gefahr auf Straßen durch Zeitumstellung Vorsicht, Wildwechsel im Frühjahr!
auto motor und sport Ferrari F40, Heck, Heckspoiler "Sonntagsauto" Ferrari F40, Enzos letzter Wille Kaufratgeber Klassiker bis 5000 Euro - VW Käfer Auto-Legende VW Käfer (1938 bis 2003) Heckschleuder fürs Volk
Anzeige
promobil Kauf-Tipp kompakte Mobile Kauf-Tipp kompakte Mobile 12 Reisemobile unter sechs Meter Länge Wohnmobil Crashtest Schweden Zentralamt fŸr Verkehrswesen Trafikverket 2019 Wohnmobil-Crashtest Schwedische Verkehrsbehörde fordert Verbesserungen