Thorsten Lentz von Lunar im Interview

"Der Brexit gibt uns keinen Anlass zu zögern"

Die englische Marke Crisall wird in Lunar umbenannt. promobil fragt den Deutschland-Manager Thorsten Lenz was sich verändert. Foto: promobil

Die englische Caravan-Marke Cristall wird in Lunar umbenannt und wird stärker auf dem deutschen Markt aktiv. CARAVANING hat den Deutschland-Manager Thorsten Lentz gefragt, was sich genau verändert.

Aus Cristall wird Lunar. Was steckt dahinter? 

Der Namenswechsel bringt unsere europäische Entwicklung in eine Linie mit unseren anderen Exportmärkten. Lunar ist eine anerkannte Marke in mehreren Ländern, und nun können wir uns einheitlich weltweit aufstellen. 

Lunar hat in England ein großes Fahrzeugangebot. Welche Modelle kommen zu uns? 

Lunar ist immer interessiert, den Markt mit neuen Produkten zu überraschen. Wir sind seit Jahren in UK "Lunar the leading light" (das führende Licht) mit unseren leichten Caravans, das ist unsere Stärke. Nun werden wir auch teilintegrierte Reisemobile auf Renault-Basis anbieten, und lassen Sie sich überraschen, auch mit zwei weiteren starken Partnern werden wir in Düsseldorf auf dem Caravan-Salon Neuheiten präsentieren. Unser Mercedes Landstar bleibt natürlich weiterhin in unserem Portfolio. 

Der britische Markt stellt oft andere Anforderungen. Inwieweit sind die Modelle für unsere Bedürfnisse angepasst? 

Da haben Sie recht, und dazu kommt noch, dass der britische Markt recht konservativ ist. Aber vielleicht ist es auch mal ganz gut, einfach anders zu sein. In den letzten Jahren konnten wir viele Erfahrungen sammeln, und unsere Modelle interessierten viele Messebesucher. Ich denke, unsere Marke braucht ein wenig Zeit und wir müssen Vertrauen aufbauen. Wir nehmen das Feedback von den Besuchern ernst und versuchen unsere Produkte anzupassen. 

Wie entwickelt sich hier das Händlernetz? 

Auch hier haben wir viel gelernt in den letzten Jahren. Unsere Marke braucht offene Händler mit Motivation und Interesse für etwas Neues. Es ist nicht so einfach, eine neue Marke zu etablieren, aber wir sind auf dem richtigen Weg. Die letzten Messen haben uns gezeigt, dass Lunar eine Chance auf dem deutschen Markt hat. 

Hat der Brexit Einfluss auf den Export? 

Im Moment gibt der Brexit keinen Anlass zu zögern, um auf dem deutschen Markt Erfolg zu haben. Wir haben vollstes Vertrauen in unsere Produkte. Schließlich haben wir 48 Jahre Erfahrung auf dem englischen Markt gesammelt. Ich denke, wir sind flexibel und motiviert genug, uns auf Veränderungen einstellen zu können. 

Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell Caravanpark Sexten Ist Camping schon zu teuer? Steigende Preise und Platzmangel
Beliebte Artikel Dehtleffs Family Stiftung Dethleffs Family Stiftung spendet Wohnwagen Neuer Caravan für Familien-Projekt LMC Caravan Spatenstich Neubau in Sassenberg LMC-Werkserweiterung in Sassenberg LMC verdoppelt Fertigung und Produktion
auto motor und sport 11/2018, Herbert Diess, Vorstandsvorsitzender des VW-Konzerns VW überarbeitet 5-Jahres-Plan 44 Milliarden für E-Autos 11/2018, JLR GLOSA Jaguar Land Rover GLOSA Neuer Assistent auf V2X-Basis
Anzeige
promobil Promobil Newsletter Jetzt kostenlos abonnieren Autoplaketten Fahrverbot in Madrid und Paris Alle Umweltzonen in Europa