Messe Abenteuer & Allrad in Bad Kissingen

Schlammiges Vergnügen

Abenteuer & Allrad Foto: pro-log GmbH

Vom 19. bis 22. Juni öffnet zum 16. Male die Abenteuer & Allrad in Bad Kissingen ihre Pforten. Die Camp Area der Messe hat sich über die Jahre zu einem der größten Treffen für Globetrotter entwickelt.

Die Abenteuer und Allrad auf dem Veranstaltungsgelände oberhalb von Bad Kissingen gilt als größte Off-Road-Messe Europas. Rund 200 internationale Aussteller werden den erwarteten, weit über 50.000 Besuchern aus aller Welt Aktuelles zu den Themen Off-Road, Outdoor, Caravaning und Abenteuer-Reise präsentieren.

Zu sehen sein wird die gesamte Palette des 4x4-Lebens – von den wichtigsten Serienfahrzeugen über Quads und Pickups bis hin zu Expeditions- und Wüstenfahrzeugen sowie Wohnmobile und Trucks. Hinzu kommen Ersatzteile und Zubehör, Zelte, Caravaning-Equipment sowie Tourenangebote von Abenteuer- und Rallyeveranstaltern.

Wichtige Infos zur Abenteuer & Allrad in Bad Kissingen

Auch die Besucher werden wieder aktiv ins Messegeschehen eingebunden. In speziellen Gelände-Parcours besteht die Möglichkeit, sich selbst hinter das Steuer eines Allradfahrzeugs zu setzen. Die Abenteuer & Allrad öffnet Donnerstag bis Samstag von 10 bis 18 Uhr sowie sonntags von 10 bis 17 Uhr. Erwachsene zahlen 10, Kinder 5 Euro Eintritt.

Weitere Informationen unter www.abenteuerallrad.de

Top Aktuell Erster Campingurlaub Erinnerungen zum 60-jährigen CARAVANING-Jubiläum Fotos des ersten Campingurlaubs
Beliebte Artikel Caravaning-Cover CARAVANING feiert 60. Jubiläum Die coolsten Cover seit 1959 Widlunfall Gefahr auf Straßen durch Zeitumstellung Vorsicht, Wildwechsel im Frühjahr!
auto motor und sport Sebastian Vettel - Ferrari - Formel 1 - GP Monaco - 23. Mai 2019 05/2019, Audi TT Quantumgrau Edition Audi TT Quantumgrau Edition (2019) Als Editionsmodell in den Karriereherbst
Anzeige
promobil Kauf-Tipp kompakte Mobile Kauf-Tipp kompakte Mobile 12 Reisemobile unter sechs Meter Länge Wohnmobil Crashtest Schweden Zentralamt fŸr Verkehrswesen Trafikverket 2019 Wohnmobil-Crashtest Schwedische Verkehrsbehörde fordert Verbesserungen