News

Mit Volldampf durch die Schaalseeregion

Zarrentin. Ein Bahnhofsfest lockt Anfang Mai die Besucher ins Biosphärenreservat – Dampfzugfahrt inklusive.

Einen ersten Eindruck von der Landschaft in der Region Mecklenburg-Schwerin und der Leidenschaft der Dampflok-Fans, die einen Teilabschnitt der alten Kaiser Wilhelm-Strecke von Berlin nach Kiel wiederbeleben wollen, bekommen Urlauber auf dem Bahnhoffest vom 5. bis 6. Mai. Nach dem Motto "Mit Volldampf in die Schaalseeregion" werden Gäste mit Geschichte erwartet, so etwa ein Dampfsonderzug aus Berlin, der 1943 seine letzte Fahrt absolviert hat, gezogen von einer Dampflok 03 1010 - eine Augenweide für Bahnliebhaber. Insgesamt werden fünf Sonderzüge vorrollen. Zum Bahnhofsfest können Naturliebhaber dieses Biosphärenreservat auf verschiedenste Weise erleben: Wer aktiv sein will, der testet die zukünftige Schaalsee-Express-Strecke schon mal mit der Draisine. Wer sich lieber mit Pferdestärken durch die Landschaft fahren lässt, macht eine Kremserfahrt. Die Vierbeiner bringen die Gäste in die Stadt zum historischen Kloster und zur Kirche mit der ältesten Kanzel Norddeutschlands oder zum Schaalsee zu einer gemütlichen Bootstour. Eine dritte Möglichkeit das Gebiet zu erkunden, ist eine Fahrt mit dem Dampfzug zwischen Zarrentin und Hagenow. Info: Telefon 038851/32244.

Top Aktuell Erster Campingurlaub Erinnerungen zum 60-jährigen CARAVANING-Jubiläum Fotos des ersten Campingurlaubs
Beliebte Artikel Caravaning-Cover CARAVANING feiert 60. Jubiläum Die coolsten Cover seit 1959 Widlunfall Gefahr auf Straßen durch Zeitumstellung Vorsicht, Wildwechsel im Frühjahr!
auto motor und sport Ferrari F40, Heck, Heckspoiler "Sonntagsauto" Ferrari F40, Enzos letzter Wille Kaufratgeber Klassiker bis 5000 Euro - VW Käfer Auto-Legende VW Käfer (1938 bis 2003) Heckschleuder fürs Volk
Anzeige
promobil Kauf-Tipp kompakte Mobile Kauf-Tipp kompakte Mobile 12 Reisemobile unter sechs Meter Länge Wohnmobil Crashtest Schweden Zentralamt fŸr Verkehrswesen Trafikverket 2019 Wohnmobil-Crashtest Schwedische Verkehrsbehörde fordert Verbesserungen