Ostseeferienpark Walkyrien Thomas Cernak

Modellprojekt: Camping und Urlaub trotz Corona

4 Modellregionen im Norden Urlaub in Schleswig-Holstein trotz Corona

Ein Modellprojekt in dem Bundesland soll testen, wie Tourismus 2021 möglich sein kann. Voraussetzung dafür ist ein engmaschiges Test-Konzept. Vier Regionen nehmen daran teil: Lübecker Bucht, Schlei, Nordfriesland und Büsum.

++
Update 23.4.2021: Die Gemeinde Sylt hat beschlossen gemeinsam mit der Region Nordfriesland am 01.05. das Projekt zu starten. Dort sollen dieselben Regeln gelten wie auf dem Festland.

++
Update 21.04.2021: Der Projektstart in der Region Lübecker Bucht wurde aufgrund des Infektionsgeschehens auf unbestimmte Zeit verschoben. Dazu gehören die Orte Timmendorfer Strand mit Niendorf, Scharbeutz, Sierksdorf, Haffkrug, Neustadt, Pelzerhaken und Rettin. In einer früheren Version des Artikels berichteten wir, dass die Region am 19.04. für Gäste öffnet.

++
Update 16.04.2021: Der Projektstart für Büsum wurde verschoben. Die touristischen Betriebe planen dort frühestens ab dem 10.05. zu öffnen. In einer früheren Version des Artikels berichteten wir, dass Büsum am 19.04. für Gäste öffnet.

In Schleswig-Holstein liegen die Fallzahlen der Sieben-Tage-Inzidenz aktuell (16.04.2021) bei 76,9 Infektionen pro 100.000 EinwohnerInnen – und sind damit die niedrigsten in der gesamten Republik. Da die beschlossene Bundesnotbremse erst ab einem Wert von 100 greift, wollen die Behörden und die Tourismusbetriebe an Nord- und Ostsee nun in einem Modellprojekt in vier verschiedenen Regionen testen, wie Urlaub 2021 funktionieren kann.

Region Schlei öffnet am 19.04.

Die Ostsee-Region Schlei mit der Hafenstadt Eckernförde öffnet am 19.4. für den Tourismus. Weitere drei Regionen sollen später folgen. Das Konzept ist überall etwas anders und soll vier Wochen lang ausprobiert werden. Ziel ist es festzustellen, ob Urlaub sicher möglich ist.

Bürsums grüner Strand
Thomas Cernak
Viele sehnen sich nach dem Lockdown-Winter danach die Natur zu genießen und die Seele baumeln zu lassen - wie hier am grünen Strand in Büsum.

Die Übernachtungsbetriebe verpflichten sich, neben den Gästen auch ihr Personal regelmäßig zu testen. Jeder teilnehmende Betrieb muss eine Person zum Testbeauftragten ernennen. Sofern sie ihre Teststelle nicht für die öffentliche Nutzung einrichten, sondern nur für die eigene, müssen sie die Kosten für das Testmaterial selbst tragen. Zwar können sich die Betriebe für Teststellen zusammenschließen, doch nicht alle Betriebe können oder wollen diesen Aufwand treiben. Deshalb sind nicht alle Übernachtungsbetriebe bei dem Modellprojekt dabei.

Anreisen sollten TouristInnen daher nicht spontan, sondern nur mit gültiger Reservierung. Landrat Florian Lorenzen aus dem Kreis Nordfriesland appelliert darüber hinaus an alle Reisewilligen, auf keinen Fall ohne vorherige Buchung und negativen Corona-Test anzureisen: "Das gilt auch für Camper und Wohnmobile. Es wird verschärfte Kontrollen geben, um wildes Campen zu unterbinden."

Gäste lassen sich regelmäßig testen

Zur Organisation des Konzepts zählt in allen Regionen, dass Gäste vor ihrer Anreise eine Einverständniserklärung zur Teilnahme am Projekt unterschreiben müssen. Gäste verpflichten sich dabei folgende Punkte einzuhalten:

  • Anreise nur mit negativem Test: Bei Anreise muss ein negativer Corona-Test (PCR- oder Antigen-Test, kein Schnelltest) der BetreiberIn des Übernachtungsbetriebs vorgelegt werden. Der Test darf nicht älter als 48 Stunden sein.
  • Regelmäßige Tests vor Ort: Spätestens am dritten Tag müssen Gäste vor Ort einen weiteren Test machen (Schnelltest). In Nordfriesland müssen diese Tests dann alle zwei Tage wiederholt werden, in Büsum alle drei Tage wiederholt werden, in Schlei und der Lübecker Bucht alle vier Tage. Fällt der Test positiv aus, müssen die Gäste abreisen oder in ihrer Unterkunft in Quarantäne gehen.
  • Datenweitergabe: Die Daten der Gäste werden im Rahmen des Modellprojekts erfasst, temporär gespeichert und verarbeitet. Sie werden an die örtlichen wie auch heimischen Gesundheitsämter weitergegeben.
  • Kontaktverfolgung: Gäste verpflichten sich, vor Ort die Luca-App zu nutzen.
  • Meldung von Infektionen nach Urlaubsende: Wer nach der Rückkehr an den Heimatort innerhalb von drei Wochen eine Coronainfektion feststellt, muss das ans zuständige Gesundheitsamt des Modellprojekts melden.
Coronatest
E+
Regelmäßige Schnelltests vor Ort sind die Voraussetzung für Urlaube in den Modellregionen.

Hygienekonzept und Maskenpflicht vor Ort

Darüber hinaus gelten vor Ort weiterhin Kontakt- und Hygieneregeln. Für die Außengastronomie greifen die aktuellen Regeln des Bundeslandes. Ausgewählte Freizeitangebote dürfen nur mit Hygienekonzept öffnen. In Büsum dürfen beispielsweise nur mit aktuellem Schnelltest (nicht älter als 24 Stunden) Angebote genutzt werden wie Einzelhandel, Führungen am Ort, im Watt oder der Natur oder Ausflugsschifffahrten. An stark frequentierten Orten müssen Gäste wie Ortsansässige Mund-Nasen-Maske tragen.

Lorenzen: "Das Modellprojekt bedeutet nicht, Urlaub zu machen wie 2019. Wir nehmen die Corona-Gefahr sehr ernst." Im Vordergrund zu dem Projekt steht die wissenschaftliche Begleitung. Aus den so gewonnenen Erfahrungen will man nach dem Projektzeitraum Politikempfehlungen für ganz Deutschland ableiten.

Weitere Orte sollen folgen

Am 1. Mai ist geplant, dass Nordfriesland mit St. Peter-Ording ebenfalls Modellregion wird. Regelmäßige Schnelltests im 48-Stunden-Rhythmus sollen das touristische Angebot ermöglichen. In Büsum soll das Modellprojekt am 10. Mai starten.

Umfrage

4315 Mal abgestimmt
Wie finden Sie die Maßnahmen der Modellregionen in Schleswig-Holstein?
Sehr sinnvoll. Ich würde mich regelmäßig testen lassen, um dort Urlaub zu machen.
Diese Maßnahmen sind nicht sinnvoll. Da würde ich lieber fern bleiben.

Fazit

Schleswig-Holstein setzt das um, was TouristikerInnen und Campingplatz-BetreiberInnen schon lange fordern: Ein durchdachtes Konzept, mit dem Urlaub und Reisen in der Pandemie möglich ist. Wir beobachten gespannt den Norden der Republik und hoffen sehr, dass sich die Maßnahmen und die engmaschige Teststrategie bewähren – um so optimistisch in Richtung Pfingst- und Sommerferien blicken zu können.