Basiswissen für Camping-Einsteiger
Basiswissen für Campingneulinge
Ingolf Pompe
Gefährliches Halbwissen
Gefährliches Halbwissen
Gefährliches Halbwissen 4 Bilder

Erklärt: Anhängelast, Stützlast & Caravan-Gewicht

Wieviel darf das Caravan-Gespann wiegen?

CARAVANING zeigt Ihnen wie Anhängelast, Stützlast und das Caravan-Gewicht zusammenhängen, was es mit der EU-Verordnung Nr. 1230 auf sich hat und welche Auswirkungen alles zusammen auf das Gesamtgewicht haben.

Die gefährlichsten Wege für Redakteure führen über das dünne Eis der Verordnungen und Gesetze: Man kann darauf ins Schleudern kommen oder gar einbrechen. Das ist uns passiert. In der CARAVANING-Ausgabe 11/2019 haben wir erklärt, wie man einen Fahrzeugschein liest und was genau hinter Massen, Gewichten und Lasten steckt. Falsch, weil alt war die darin aufgestellte Behauptung, die technisch zulässige Gesamtmasse eines Caravans ergebe sich aus der Summe von Achs- und Stützlast.

Diese Regelung gilt seit 2012

Richtig ist laut EU-Verordnung Nr. 1230 aus dem Jahr 2012, dass allein die Achslast zählt; die Stützlast wird dem Zugfahrzeug zugeschlagen. So wird übrigens auch bei Polizeikontrollen gemessen. Dasselbe gilt für die technisch zulässige Anhängelast: Auch hier ist ausschließlich die Achslast des Anhängers maßgeblich.

Kurz: Der Wohnwagen darf um die Stützlast schwerer sein als im Schein vermerkt. Eine Ausnahme hiervon bilden Nutzanhänger und Caravans mit 3,5 Tonnen zulässiger Gesamtmasse (z. B. Tabbert Cellini mit Slideout). Hier darf tatsächlich die Summe aus Achs- und Stützlast nicht höher sein als 3500 Kilogramm.

Nach wie vor dürfen Autos Anhänger ziehen, deren zulässiges Gesamtgewicht höher ist als die Anhängelast des Zugfahrzeugs. Die tatsächliche Achslast darf aber maximal die Anhängelast betragen.

Welche Rolle spielt die Stützlast der Achsen?

Gefährliches Halbwissen
Caravaning
Caravan-Zulassungsbescheinigung: Ziffer 19 benennt die Leermasse.

Durch die Stützlast wird die Hinterachse des Zugfahrzeugs stärker belastet. Mit Personen und Gepäck an Bord darf die zulässige maximale Hinterachslast ebenso wenig überschritten werden wie Vorderachslast und technisch zulässige Gesamtmasse. Einige Automobilhersteller erhöhen die zulässige Hinterachslast für den Anhängerbetrieb. Doch damit geht nicht automatisch ein höheres zulässiges Gesamtgewicht einher. Ist auch das zulässige Gesamtgewicht im Anhängerbetrieb erhöht, steht auch das im freien Textfeld des Fahrzeugscheins (F22).

Inhaber des Führerscheins der Klasse B, die nur Gespanne bis 3,5 Tonnen fahren dürfen, tangiert diese Erhöhung allerdings nicht. Laut dem Fahrlehrerverband Baden-Württemberg sind nur die addierten Gesamtmassen im Feld F1/F2 für die Berechnung des Gespanngesamtgewichtes relevant. Aber Vorsicht: Ist die Summe der zulässigen Gesamtmassen höher als 3,5 Tonnen, besteht mit der Klasse B der Straftatbestand des Fahrens ohne Führerschein.

Gesamtmasse der Zugkombination

Schließlich taucht in einigen Zulassungsbescheinigungen auch noch der Begriff zulässige Gesamtmasse der Zugkombination auf. Das tatsächliche Gewicht von Auto plus Anhänger darf den angegebenen Wert (hier 3355 Kilogramm bis 12, 3655 Kilogramm bis 8 Prozent Steigung) nicht überschreiten. In unserem Fall heißt das, dass die zulässige Anhängelast oder die der maximalen Zuladung um 20 Kilogramm nicht ausgereizt werden darf. Es gibt auch Hersteller, bei denen die zulässige Gesamtmasse des Zuges größere Einschnitte bei Zuladung oder Anhängelast bedeutet.

So setzt sich das Gespann-Gewicht von Zugwagen und Caravan zusammen

Gefährliches Halbwissen
Caravaning
So setzt sich das Gesamtgewicht von Zugfahrzeug und Caravan zusammen.

1: Pkw-Achslast vorn, 2: Pkw-Achslast hinten, 3: Stützlast, 4: Achslast Anhänger
A: Gesamtmasse Pkw, B: Gesamtmasse Caravan, C: Gespanngewicht

Beladung: Caravan
Durch die fehlende zweite Achse empfiehlt es sich, im Caravan im grünen Bereich zu packen. Dabei beachten, dass die Stützlast immer den maximal möglichen Wert erreicht. Beim Caravan ist das Maximum 100 Kilo, bei vielen Zugwagen liegt die maximale Stützlast aber darunter. Tendenziell also Schweres auf und am besten vor der Caravanachse verstauen.

Beladung: Zugwagen
Beim Beladen wird schnell vergessen, dass die Stützlast des Caravans die Zuladung schmälert. Wichtig: Vor dem Ankuppeln sollte die Stützlast ermittelt werden. Eine ausgeschöpfte maximale Stützlast wirkt sich messbar positiv auf die Fahrstabilität des Pkw-Caravan-Gespanns aus. Achtung: Einige Hersteller begrenzen das zulässige Gesamtzuggewicht.

Mehr zum Thema Basiswissen
Reinigung und Pflege des Wassertanks
Kompressor-Kühlboxen
caravan optimieren
Truma Duocontrol Gasregler