Auswirkungen von Covid-19 aufs Camping
Corona-Krise und Camping
Saisonstart Camping 2020 Wolfgang Desombre/CARAVANING

Corona-Pandemie und Campingplatzbuchungen

Welcher Campingplatz hat noch freie Parzellen?

Sommerstart nach den Reisestopps und Grenzschließungen: Welche Auswirkungen hat die Corona-Pandemie für die gebuchte oder gewünschte Campingreise? CARAVANING gibt einen Überblick über die Auswirkungen der Corona-Krise auf Reisebuchungen.

++
Dieser Artikel wird regelmäßig aktualisiert.
++

Was passiert mit der reservierten Parzelle auf dem Campinglatz im Süden? Und: Kann man überhaupt dieses Jahr noch campen gehen? Bei dem Gedanken an die Auswirkungen der Corona-Krise kommen viele Punkte zusammen, die derzeit nicht klar beantwortet werden können. Alles zu möglichen Lieferverzögerungen von bestellten Caravans aufgrund der Pandemie lesen Sie hier.

Ende März 2020 hat die Bundesregierung zusammen mit den Bundesländern ein Maßnahmenpaket mit 9 Punkten beschlossen, das die weitere Ausbreitung von Covid-19 eindämmen sollte. Hauptpunkt war dabei ein Kontaktverbot, das für ganz Deutschland gilt und bereits mehrmals verlängert wurde. Auch wenn mittlerweile einige Lockerungen in Kraft getreten sind, so sind bis zum 29. Juni 2020 Menschenansammlungen von mehr als zwei Haushalten in der Öffentlichkeit weiter verboten. Insgesamt sollen Menschen soziale Kontakte auf ein Minimum reduzieren. Da der Sommerurlaub naht, fragen sich insbesondere Camper, was diese Bestimmungen für sie bedeutet. Der Überblick.

Wo ist Camping möglich?

Reisen sind innerhalb von Europa eingeschränkt möglich. Seit dem 16. Mai 2020 sind die deutschen Grenzen offen. Ab dem 15. Juni will das Bundeskabinett die Kontrollen vollständig aufheben. Dabei geht’s nur um die Grenzen von Deutschland ins Ausland. Das bedeutet nicht, dass die Einreise möglich oder erlaubt ist. Das entscheidet jedes Land selbst, wen sie einreisen lassen oder nicht.

Am 3. Juni 2020 hat das Auswärtige Amt das Papier "Kriterien zur Ermöglichung des innereuropäischen Tourismus" der Bundesregierung veröffentlicht. Dem Beschluss zufolge sollen für 31 Staaten zum 15. Juni 2020 die Reisewarnungen aufgehoben werden – vorausgesetzt die Infektionslage lässt dieses Vorhaben zu. Bei den Staaten handelt es sich um die 26 Mitgliedsländer der EU sowie Großbritannien, Island, Norwegen, Schweiz und Lichtenstein.

Anstelle von weltweiten Reisewarnungen will das Auswärtige Amt künftig individuelle Reisehinweise für das jeweilige Land aussprechen. Um ein EU-weites Vorgehen zu ermöglichen, sieht das Papier vor, dass die Bundesregierung mit anderen EU-Ländern gemeinsame Kriterien für diese Reisehinweise erarbeitet. Ein für alle Staaten geltendes Kritierium ist "Einhalten einer Neuinfiziertenzahl im Verhältnis zur Bevölkerung von weniger als 50 Fällen pro 100.000 Einwohner kumulativ in den letzten 7 Tagen." Daneben hat die EU-Kommission Empfehlungen für den Tourismusbetrieb und Reiseverkehr erarbeitet, die fortlaufend der Situation im jeweiligen Land entsprechend angepasst werden.

Camping innerhalb von Deutschland

Niedersachsen stellt als erstes Plan zur Wiedereröffnung auf

Das Bundesland Niedersachsen stellt am 4. Mai 2020 den Stufenplan "Neuer Alltag in Niedersachsen" vor. Für den Bereich Tourismus und Gastronomie sind insgesamt fünf Etappen zur Wiedereröffnung geplant. Laut Stufe eins, die zum 6. Mai 2020 in Kraft tritt, dürfen dort Dauercamper wieder ihre Parzellen auf dem Campingplatz nutzen.

Bereits ab dem 11. Mai 2020 gilt Stufe zwei. Sie sieht die Ausweitung des Übernachtungstourismus auf autarke Angebote vor. Camping- und auch Wohnmobilstellplätze sind hierbei explizit mit aufgezählt. Eine maximale Auslastung von 50% ist dabei zulässig und es gibt weitere Anforderungen an Gemeinschaftseinrichtungen, wie z.B. Sanitärgebäude. Ab 11. Mai 2020 können auch Gastronomiebetriebe mit einer maximalen Auslastung von 50 % und unter Auflagen, wie z.B. einer Reservierungspflicht, wieder ihren Betrieb aufnehmen.

Ein ähnliches Konzept gilt im Campingbereich ebenso in Nordrhein-Westfalen. Auch dieses Bundesland erlaubt ab dem 11. Mai 2020 wieder Camping zum touristischen Zweck.

Im Laufe des Mai und den mit gesamtgültigen Lockerungen haben immer mehr Bundesländer ihre Pläne zur schrittweisen Öffnungen präsentiert. Folgende Tabelle zeigt, ab welchem Datum touristische Reisen wieder möglich sind. Der Überblick:

Hier öffnen die Campingplätze:
Übersicht der einzelnen Bundesländer

Campingplatz-Öffnungen und Corona

Bundesland Dauercamping Touristisches Camping
  erlaubt seit/ab erlaubt seit/ab
Baden-Württemberg 18. Mai 2020 18. Mai 2020 (autarke Fahrzeuge mit Bad)
29. Mai 2020 (Öffnung der Plätze unter Auflagen)
Bayern 11. Mai 2020 30. Mai 2020
Berlin 25. Mai 2020 25. Mai 2020
Brandenburg 15. Mai 2020 15. Mai 2020 (autarke Fahrzeuge mit Bad)
25. Mai 2020 (Öffnung der Plätze inkl. Gemeinschaftseinrichtungen)
Bremen 18. Mai 2020 18. Mai 2020
Hamburg n.n. 13. Mai 2020
Hessen 15. Mai 2020 15. Mai 2020
Mecklenburg-Vorpommern 01. Mai 2020 18. Mai 2020 (Gäste aus MV)
25. Mai 2020 (Gäste aus Deutschland, 60 Prozent Auslastung)
Niedersachsen 6. Mai 2020 11. Mai 2020 (50 Prozent Auslastung)
Nordrhein-Westfalen 11. April 2020 11. Mai 2020 (Gäste aus Deutschland)
Rheinland-Pfalz 13. Mai 2020 18. Mai 2020 (50 Prozent Auslastung, weitere Auflagen)
Saarland 18. Mai 2020 18. Mai 2020
Sachsen 22. April 2020 15. Mai 2020
Sachsen-Anhalt 16. April 2020 15. Mai 2020 (Gäste aus SA)
28. Mai 2020 (Gäste aus Deutschland)
Schleswig-Holstein 4. Mai 2020 18. Mai 2020
Thüringen 30. April 2020 15. Mai 2020
HINWEIS: Alle Angaben ohne Gewähr. Verordnungen und Hygienemaßnahmen variieren je nach Bundesland. Am besten informieren Sie sich vorab beim jeweiligen Campingplatz, ob spezielle Regeln gelten (z.B. eigene Sanitäranlage nötig, Check-In-Zeiten).  

Wo findet man Campingplätze mit freien Parzellen?

Mit den ersten Lockerungen in Deutschland und dem Blick auf die Aufhebung der Reisewarnungen in Europa am 15. Juni 2020 sind Camper wieder hoffnungsfroh. Campingurlaub scheint zurzeit eine der geeignetsten Reiseformen zu sein. Man schläft nur mit der Familie im eigenen Camper, kocht selbst und bewegt sich viel an der frischen Luft. Das haben viele Deutsche erkannt und so gab es vor den Pfingstferien, laut camping.info, eine Welle an Buchungsanfragen auf Campingplätzen. Plätze in den Sommermonaten sind heiß begehrt.

Aufgrund des großen Interesse am Camping, gibt es auch eine Menge Fragen: Welche Campingplätze sind in Europa schon geöffnet? Sind die Sanitäranlagen schon zugänglich? Hat es überhaupt noch Platz für meine Familie? Eine komplette Übersicht über alle verfügbaren Plätze ist kaum möglich. Denn viele kleine Plätze sind beispielsweise nicht auf großen Buchungsportalen gelistet.

Ein bisschen Abhilfe schafft zurzeit die Website von camping.info mit ihren mehr als 23.000 gelisteten Campingplätzen. Der Anbieter hat hierzu eine neue Suchfunktion für Camper entwickelt haben. Mithilfe der neuen Filterfunktion kann man nun sehen, ob ein Campingplatz derzeit trotz Corona-Pandemie geöffnet hat oder wann er Urlauber wieder willkommen heißen wird. Außerdem können die Campingplatzbetreiber auf dem Portal angeben, ob ihr Sanitärhaus ebenso bereits zugänglich ist oder nicht. Weiter bieten einige Plätze die Platzbuchung auf camping.info an. Dadurch kann man schnell feststellen, ob der Platz zum Wunschzeitraum noch frei ist.

Ist die Stornierung des gebuchten Campingplatzes kostenlos?

Es gibt eine offizielle Reisewarnung des Auswärtigen Amtes für alle touristische Reisen, die Ende April bis zum 14. Juni 2020 verlängert wurde. Dies ermöglicht nach Ansicht der Verbraucherzentrale zusammen mit den vielen Grenzschließungen nach deutschem Recht das Stornieren von Individualreisen aufgrund eines unvermeidbaren, außergewöhnlichen Ereignisses wie der Corona-Krise. "Wenn Sie die individuell gebuchte Unterkunft wegen der Grenzbeschränkungen nicht nutzen können, müssen Sie unserer Ansicht nach auch nicht dafür bezahlen. Viel spricht dafür, dass dies auch gilt, wenn die Unterkunft nicht erreichbar ist […]."

Wichtig ist, dass hierfür deutsches Recht als Ermessungsgrundlage gilt. Wurde die Campingplatz-Parzelle im Ausland beim Anbieter direkt gebucht, gilt die dortige Rechtslage.

In Deutschland gilt seit dem 16.03.2020 die offizielle Vereinbarung der Regierung und Bundesländer, dass "Übernachtungsangebote nur notwendigen und ausdrücklich nicht zu touristischen Zwecken genutzt werden". Laut Deutschem Tourismusverband steht betroffenen Reisegästen die kostenfreie Stornierung zu, da laut Robert-Koch-Institut deutschlandweit eine hohe Gefährdungslage herrscht. Alle Bundesländer haben (Stand 01.04.2020) touristische Nutzungsverbote ausgesprochen.

Ein Sonderrücktrittsrecht gilt nur für Zeiträume, die vom Auswärtigen Amt oder auch Robert-Koch-Institut in den Zeitraum des außergewöhnlichen Umstandes fallen. Bedeutet: Die Stornierung der gebuchten Parzelle an Pfingsten ist mit der Verlängerung der Reisewarnung möglich. Buchungen, die in Zeit danach, beispielsweise in die Sommerferienzeit fallen, sind derzeit nach diesem Recht (noch) nicht stornierbar.

Die Einschätzung von Fachverbänden der Campingbranche zum Thema Campingurlaub 2020 lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Corona-Krise
Caravan Salon Düsseldorf 2020
Messerundgang CMT 2020
Waldcamping Erzgebirge
Clever Campen Podcast-Folge 5