Auswirkungen von Covid-19 aufs Camping
Corona-Krise und Camping
Saisonstart Camping 2020 Wolfgang Desombre/CARAVANING
Top Ten Campingplätze in Europa
Top Ten Campingplätze in Europa
Campingplatz Yelloh! Village Le Brasilia in Frankreich
Top Ten Campingplätze in Europa 11 Bilder

Corona-Pandemie und Camping in Europa 2021

Corona-Pandemie und Auslandsreisen Campingurlaub in Europa (theoretisch) möglich

Der Sommerurlaub naht. Daher fragen sich insbesondere CamperInnen, was die derzeitigen Kontakt-Bestimmungen und Einstufung zu Risikogebieten für sie bedeuten. Welche Auswirkungen hat Corona für die gebuchte oder gewünschte Campingreise?

Campingurlaub scheint in Zeiten der Corona-Pandemie eine der geeignetsten Reiseformen zu sein – vor allem, da man hier gut Abstände einhalten und kontaktarm reisen kann. Bei solch einem Urlaub schläft der "eigene Haushalt" im Campingfahrzeug oder Caravan, man kocht und verpflegt sich selbst und bewegt sich viel an der frischen Luft.

Nach einem langen, harten Coronawinter zieht es viele CaravanerInnen wieder hinaus in die Natur und ins Ausland. Doch sind Reisen außerhalb Deutschlands derzeit überhaupt erlaubt?

Wo ist Camping in Europa möglich?

Erinnern Sie sich? Im vergangenen Jahr hielt die Bundesregierung coronabedingt noch bis Mitte Mai 2020 die Grenzen ins Ausland geschlossen. Zum 15. Juni 2020 hat die Bundesregierung dann die Reisewarnungen innerhalb der EU aufgehoben – Voraussetzung: Die Infektionslage lässt es zu.

Verkehrsregeln Europa
Corgarashu/Adobe Stock
Grenzschließungen wie im Jahr 2020 will die EU unbedingt vermeiden - doch wo ist es offiziell erlaubt zu campen im Jahr 2021?

Seitdem gilt: Die Reisefreiheit ist nicht grundsätzlich eingeschränkt. Wer unbedingt will, kann Deutschlands Grenzen überqueren, ausreisen und (fast immer) wieder einreisen. Folgendes müssen Sie allerdings beachten:

  • Seit November 2020 empfiehlt die Bundesregierung auf unnötige touristische Reisen zu verzichten.
  • Ist ein Land Virusvariantengebiet, dürfen nur Personen von dort aus nach Deutschland reisen, die eine deutsche Staatsangehörigkeit haben oder einen Aufenthaltstitel. Bis zum 28. April 2021 (24 Uhr) gilt außerdem ein Beförderungsverbot für Personen aus diesen Gebieten. Wer von dort zurückkehrt, muss nicht nur bei der Anreise ein negatives Testergebnis (max. 48 Stunden alt) sondern auch spätestens 48 Stunden nach Einreise vorlegen. Nach landesrechtlichen Regeln gilt nach Einreise eine 14-tägige Quarantäne, die nicht frühzeitig durch Testung beendet werden kann.
  • Für Einreisende aus Risiko- und Hochrisikogebieten gilt: Quarantäne bei Rückkehr (10 Tage), Anmelde- und Testpflicht. Die Quarantäne kann in beiden Fällen frühestens nach einer zweiten negativen Testung ab dem 5. Tag nach der Einreise verkürzt werden. Bei Einreise aus Hochinzidenzgebieten muss vor Antritt der Reise ein negatives Testergebnis vorliegen (max. 48 Stunden alt). Bei Einreise aus dem Risikogebiet muss spätestens 48 Stunden nach Einreise ein negatives Testergebnis vorliegen.
  • Auf dem Impfgipfel von Bund und Ländern am 26.04. wurde vereinbart, dass es für Personen, die vollständig geimpft sind, Lockerung dieser Regeln geben soll. Sie sollen ohne anschließende Quarantäne von Reisen zurückkehren können. Wann diese Lockerungen in Kraft treten, ist derzeit noch nicht bekannt. Ausnahme bleibt hier die Einreise aus Virusvariantengebieten, hier soll es keine Lockerungen geben.

Die Einstufung als Risikogebiet erfolgt durch das Robert-Koch-Institut aufgrund von Fallzahlen und Mutationsvorkommen. Eine tagesaktuelle Liste finden Sie auf der offiziellen Website des RKI.

Nur wenige Regionen innerhalb Europas sind aktuell (Stichtag: 27.04.2021) kein Risikogebiet: Vereinigtes Königreich Großbritannien und Nordirland, die spanischen Baleareninseln Mallorca, Ibiza, Menorca, Formentera und vereinzelte Regionen in Irland, Finnland und Norwegen.

Welche Campingplätze sind in Europa schon geöffnet?

In Deutschland sind die Campingplätze aktuell noch aufgrund des Beherbergungsverbots für touristische Reisen geschlossen. In anderen Ländern hat die Saison hingegen gestartet. Doch aufgepasst: Es gibt teilweise Einschränkungen für Reisende aus Deutschland.

Camping-Trends: Sparen
Inge Zinsli
Endlich wieder in den Urlaub. In der Schweiz ist das möglich - hier: Bild von einem TSC-Platz in Interlaken.

In diesen Ländern sind die Campingplätze schon offen (Stichtag: 27.04.2021).

  • Albanien: Örtliche Ausgangsbeschränkung von 22-5 Uhr. Gilt in Deutschland als Hochrisikogebiet.
  • Belgien: Voraussetzung bei Einreise aus Deutschland: Negativer PCR-Test (max. 72 Stunden alt). Sanitäre Einrichtungen auf Campingplätzen bleiben geschlossen.
  • Griechenland: Voraussetzung bei Einreise aus Deutschland: PCR-Test (max. 72 Stunden alt).
  • Kroatien: Voraussetzung bei Einreise aus Deutschland: PCR-Test oder einen Antigen-Schnelltest (max. 48 Stunden alt) oder Nachweis, dass eine Corona-Erkrankung in den vergangenen 6 Monaten überstanden wurde.
  • Polen: Voraussetzung bei Einreise aus Deutschland: Negativer PCR- oder Antigen-Test (max. 48 Stunden alt)
  • Schweden: PCR-, LAMP- und Antigen-Tests (max. 48 Stunden alt).
  • Schweiz: Einreisende aus Thüringen und Sachsen müssen für 10 Tage in Quarantäne, da diese Regionen in der Schweiz zu den Hochrisikogebieten zählen.

Was an dieser Auflistung bereits auffällt: Eine ebenso wichtige Frage wie, ob Campingplätze geöffnet sind, ist die, ob TouristInnen aus Deutschland überhaupt ohne Quarantäne oder sonstige Auflagen in die europäischen Nachbarstaaten einreisen dürfen.

Alle Einreisebestimmungen für Deutsche im europäischen Ausland sowie die Bewertung des Auswärtigen Amtes des jeweiligen Landes finden Sie hier:

Reisebeschränkungen innerhalb Europas

Land Einreisebeschränkung Warnung des Auswärtigen Amtes
Belgien Nicht-essentielle Reisen nach Belgien sind wieder erlaubt. 48 Stunden vor der Einreise muss elektronisch die „Passenger Locator Form“ ausgefüllt und eingereicht werden. Der Nachweis muss bei der Einreise mitgeführt werden. Belgien stuft Deutschland als „rote Zone“ ein. UrlauberInnen müssen bei der Einreise einen negativen PCR-Test mit sich führen, der nicht älter als 72 Stunden sein darf. Reisende unterliegen einer Quarantänepflicht von sieben Tagen und müssen sich am siebten Tag testen lassen. Warnung vor nicht notwendigen, touristischen Reisen.
Dänemark Seit dem 21. April 2021 gilt eine erweiterte Liste der anerkennenswerten Gründe zur Einreise. Aber: Einreisen zu touristischen Zwecken gilt derzeit nicht als wichtiger Grund. Ab dem 1. Mai 2021 fallen Test- und Quarantänepflicht für vollständig geimpfte Personen aus der EU und dem Schengenraum weg. Voraussetzung ist eine niedrige Risikobewertung des Einreiselandes. Es ist verpflichtend bei der Einreise einen negativen PCR-Test oder einen Antigentest vorzulegen. Der Test darf nicht älter als 24 Stunden, ab dem 1. Mai maximal 48 Stunden alt sein. Alle Einreisenden sind zu einer 10-tägigen Quarantäne verpflichtet, die frühestens vier Tage nach der Einreise durch einen weiteren, negativen PCV-Test verkürzt werden kann. Warnung vor nicht notwendigen, touristischen Reisen nach Dänemark mit Ausnahme von Grönland und den Färöern wird gewarnt.
Estland Es gilt eine 10-tägige Quarantänepflicht bei Einreise aus Ländern, deren Inzidenzen 150 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen 14 Tagen überschreitet. Das estnische Außenministerium veröffentlicht hierzu wöchentlich eine Liste. Alternativ ist die Einreise mit einem negativen PCR-Test (maximal 72 Stunden alt) möglich. Nach einem zweiten Test, der frühestens nach sieben Tagen erfolgen darf, kann man sich dann uneingeschränkt im Land bewegen. Warnung vor nicht notwendigen, touristischen Reisen.
Finnland Es gelten Einreisebeschränkungen für Reisende aus Schengen-Ländern, deren Inzidenzen 25 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen 14 Tagen überschreitet. Nicht notwendige, touristische Reisen sind nicht gestattet, bei Einreise aus triftigem Grund (Dienstreisen oder zur Rückkehr) gelten 14 Tage Quarantäne. Diese kann mit einem negativen PCR-Test bei der Einreise und einem weiteren 72 Stunden nach Einreise verkürzt werden. Warnung vor nicht notwendigen, touristischen Reisen in die Regionen Uusimaa (mit Großraum Helsinki), Varsinais-Suomi und Päijät-Häme. Von Reisen in anderen Gebiete wird abgeraten.
Frankreich Einreise aus Deutschland sowie aus allen EU-Staaten uneingeschränkt möglich. Bis Ende April 2021 werden die Grenzen aber kontrolliert. Einreisende müssen einen negativen PCR-Test vorweisen. Aufgrund hoher Infektionszahlen im Département Moselle, das an das Saarland und Rheinland-Pfalz grenzt, gilt hier seit dem 2. März 2021 ein grenzüberschreitendes Beförderungsverbot für Busse und Bahnen. In Frankreich gilt derzeit eine landesweite Ausgangssperre. Warnung vor nicht notwendigen, touristischen Reisen nach Frankreich einschließlich aller französischer Überseegebiete aufgrund hoher Infektionszahlen gewarnt.
Griechenland Für die Einreise gilt eine Online-Anmeldepflicht. Reisende müssen spätestens 24 Stunden vor Abreise nach Griechenland ein Online-Formular („Passenger Locator Form“, PLF) ausfüllen. Die Einreise ist nur mit einer Negativ-PCR-Test-Bescheinigung eines anerkannten Testlabors mit schriftlicher Diagnose in englischer Sprache unter Nennung von Name, Adresse und Pass/Personalausweisnummer möglich, der nicht älter als 72 Stunden sein darf. Alternativ ist genügt die Vorlage der vollständigen Impfung. Reisende aus EU-Ländern, die die oben genannten Bedingungen erfüllen, müssen sich nicht in Quarantäne begeben. Eine Einreise auf dem Landweg ist nur über Bulgarien und Grenzstellen Promachonas und Nymfaia möglich. Vor nicht notwendigen, touristischen Reisen nach Griechenland wird aufgrund hoher Infektionszahlen gewarnt.
Irland Die Einreise ist unter folgenden Bedingungen möglich: Vorlegung eines negativen PCR-Tests (max. 72 Stunden alt), mit einer Registrierung über die "Public Health Passenger Locator Form" und mit der Angabe des Ortes der 14-Tage-Quarantäne. Dies ist auch in einer touristischen Unterkunft möglich, der Ort muss allerdings vor Einreise gebucht, bezahlt sein und angegeben werden. Nach zehn Tagen kann man sich mit einem erneuten PCR-Test freitesten. Vor nicht notwendigen, touristischen Reisen nach Irland mit Ausnahme der Regionen South-West, Mid-West, South-East und West wird derzeit gewarnt.
Island Reisende müssen ein Einreiseformular ausfüllen und sie haben einen negativen Corona-Test (PCR) vorzulegen, der maximal 72 Stunden alt sein darf. Zudem müssen sich Einreisende nach Ankunft nochmals auf das Coronavirus testen lassen und sich dann in eine 5-Tage-Quarantäne begeben. Erst mit einem negativen Testergebnis darf die Quarantäne beendet werden. Im Falle eines positiven Tests ist eine weitergehende Isolation verpflichtend. Menschen, die nachweislich bereits mit dem Virus infiziert waren oder vollständig geimpft sind, sind von den Tests und der Quarantäne befreit. Von nicht notwendigen, touristischen Reisen wird abgeraten.
Italien Die Einreise aus Deutschland und anderen EU-Ländern ist nur mit einer Einreiseerklärung und unter Vorlage eines negativen PCR- oder Antigen-Tests, der nicht älter als 48 Stunden sein darf, möglich. Reisende müssen fünf Tage in Quarantäne und müssen nach fünf Tagen einen weiteren PCR-Test vorlegen. Die Einreise muss dem zuständigen italienischen Gesundheitsamt am Aufenthaltsort in Italien gemeldet werden. Warnung vor nicht notwendigen, touristischen Reisen.
Kroatien Die Einreise für EU-BürgerInnen ist möglich. Kontaktdaten der Reisenden werden bei der Einreise registriert und können zur Vermeidung von Wartezeiten vorab online hinterlegt werden. Kroatien stuft EU-Ländern entsprechend der Europäischen Zentrums für Prävention und Kontrolle ein. UrlauberInnen aus Ländern, die nicht in der grünen Kategorie sind, sind verpflichtet ein negatives PCR-Testergebnis vorzulegen, der nicht älter als 48 Stunden sein darf. Der Test muss nach zehn Tagen Quarantäne wiederholt werden. Die Bescheinigung einer vollständigen Impfung befreit von der Regelung. Warnung vor nicht notwendigen, touristischen Reisen.
Lettland Reisende aus der EU benötigen einen dringenden Grund für die Einreise, alle nicht wesentlichen Einreisen sind verboten. Weiter besteht eine Registrierungspflicht für alle Reisenden: 48 Stunden vor Einreise muss ein elektronischer Fragebogen ausgefüllt werden. Zusätzlich sind zehn Tage Quarantäne verpflichtend und es ist ein negativer, maximal 72 Stunden alter PCR-Testbefund vorzulegen. Warnung vor nicht notwendigen, touristischen Reisen.
Liechtenstein Die Einreise ist grundsätzlich möglich. Für Reisende aus Risikogebieten (aktuell auch Thüringen und Sachsen) gilt eine 10-tägige Quarantäne und man muss sich innerhalb von zwei Tagen beim Amt für Gesundheit des Fürstentums Liechtenstein melden. Die Liste der Risikoländer wird vom Schweizer Bundesamt für Gesundheit regelmäßig geupdatet. Ein Negativ-Test hebt die Quarantänepflicht des Landes nicht auf. Warnung vor nicht notwendigen, touristischen Reisen.
Litauen Alle Reisende unterliegen einer Registrierungs-, Test- und 10-tägigen Quarantänepflicht. Die Quarantäne kann mit einem negativen Test auf sieben Tage verkürzt werden. Zudem muss ein maximal 72 Stunden alter PCR-Test oder Antigen-Test bei der Einreise vorweisbar sein. Wer bereits vollständig geimpft oder innerhalb der letzten drei Monate nachweislich an Covid-19 erkrankt ist, kann sich mit einem entsprechenden Attest von der Quarantäne befreien lassen. Bis zunächst 31. März 2021 gilt in Litauen ein landesweiter Lockdown. Warnung vor nicht notwendigen, touristischen Reisen.
Luxemburg Einreise ist ohne Einschränkungen möglich. Es besteht keine Quarantänepflicht. Es besteht eine Ausgangssperre zwischen 23 und 6 Uhr. Warnung vor nicht notwendigen, touristischen Reisen.
Malta Bei der Einreise muss eine „Public Health Travel Declaration“ und eine „Passenger Locator Form“ vollständig und wahrheitsgemäß ausgefüllt und abgegeben werden. Derzeit ist die Einreise nur aus sogenannten Korridorländern möglich. Deutschland zählt dazu. Weiter steht Deutschland derzeit auf der "gelben Liste“. Reisende aus "gelben" Gebieten müssen bei der Einreise einen negativen PCR-Test vorweisen, der nicht älter als 72 Stunden sein darf. Ohne Test müssen sich Reisende in eine 14-tägige Quarantäne begeben. Warnung vor nicht notwendigen, touristischen Reisen.
Monaco Einreisende aus Deutschland müssen sich bei der Gesundheitsbehörde registrieren und es ist ein negativer PCR-Test vorzuweisen, der nicht älter als 72 Stunden alt sein darf. Es gilt eine Ausgangssperre von 19 bis 6 Uhr. Warnung vor nicht notwendigen, touristischen Reisen.
Niederlande Ganz Deutschland gilt derzeit in den Niederlanden als Risikogebiet. Reisende müssen sich in eine 10-tägige Quarantäne begeben. Alle Flugreisenden müssen beim Einchecken einen negativen PCR-Test vorweisen. Gleiches gilt für Reisende per Zug, Bus oder Schiff, die sich weiter als 30 km in das niederländische Inland begeben. Der Test darf nicht älter als 72 Stunden alt sein. Es gibt keine Grenzkontrollen auf dem Landweg. Bis zum 28. April 2021 gilt eine landesweite Ausgangssperre von 22 bis 4.30 Uhr. Warnung vor nicht notwendigen, touristischen Reisen.
Norwegen Derzeit hat Norwegen seine Grenzen geschlossen. Die Einreise ist nur für Menschen mit festem Wohnsitz in Norwegen möglich. Warnung vor nicht notwendigen, touristischen Reisen in die Provinzen Oslo, Rogaland und Viken wird gewarnt. Von Reisen in alle anderen Provinzen wird abgeraten.
Österreich Alle Einreisenden müssen sich vorab elektronisch registrieren. Es ist ein maximal 48 Stunden alter negativer PCR- oder Antigen-Test vorzulegen. Bis zum 31. Mai 2021 ist eine verpflichtende 10-tägige Quarantäne vorgesehen, sie kann nach fünf Tagen mit einem entsprechenden Test frühzeitig beendet werden. Die Durchreise durch Österreich ohne Zwischenstopp ist ohne Einschränkungen möglich. Mit Verzögerungen an den Grenzen ist aufgrund von Kontrollen zu rechnen. Im gesamten Land gilt eine Ausgangsbeschränkung von 20 bis 6 Uhr. Warnung vor nicht notwendigen, touristischen Reisen. Ausnahme: Gemeinde Jungholz in Tirol und des Kleinwalsertals/der Gemeinde Mittelberg in Vorarlberg.
Polen Nach der Einreise über eine EU-Binnengrenze gilt grundsätzlich eine 10-tägige Quarantänepflicht bei Einreise. Die Isolationspflicht kann bei Einreise mit einem negativen PCR- oder Antigen-Test (beides maximal 48 Stunden alt) ausgesetzt werden. Warnung vor nicht notwendigen, touristischen Reisen.
Portugal Portugal stuft die EU-Länder und den Schengenraum in unterschiedliche Risikogruppen ein. Reisenden aus Deutschland ist derzeit die touristische Einreise nicht erlaubt. Die Einreise über den Landweg ist derzeit nur noch Menschen mit nachweisbarem Wohnsitz in Portugal erlaubt. Über den Luftweg ist ein negativer, maximal 72 Stunden alter PCR-Test vorzulegen. Außerdem sind Angaben zum Zielort und Reisegrund und Temperaturmessung notwendig. Übersteigt die Körpertemperatur 38°C, müssen Einreisende mit weiteren Untersuchungen und Maßnahmen der Gesundheitsbehörden rechnen, beispielsweise häusliche Quarantäne. Warnung vor nicht notwendigen, touristischen Reisen in die Region Algarve, auf die Azoren und nach Madeira wird abgeraten.
Rumänien EU-BürgerInnen ohne Covid-19-Symptome dürfen einreisen. Sie müssen sich hierzu über ein Formular auf der Internetseite des Innenministeriums anmelden. Deutschland gilt seit dem 23. April als „gelbe Zone“, Reisende aus diesen Risikogebieten müssen einen negativen PCR-Test vorweisen, der maximal 72 Stunden alt ist. Eine 14-tägige Quarantäne ist verpflichtend, ab dem 10. Tag kann man sich freitesten. Ausgenommen sind bereits geimpfte Menschen und nachweislich in den letzten 90 Tagen Infizierte. Die Straßengrenzübergänge sind derzeit nur eingeschränkt geöffnet. Tagesaktuelle Infos dazu kann man bei der rumänischen Grenzpolizei abrufen. Es gilt landesweit vorläufig bis 12. Mai 2021 der Alarmzustand. Warnung vor nicht notwendigen, touristischen Reisen.
Schweden Bei Einreise ist ein negatives Covid-19-Testergebnis vorzulegen, das maximal 48 Stunden alt sein darf. Akzeptiert werden PCR-, LAMP- und Antigentests. Warnung vor nicht notwendigen, touristischen Reisen.
Schweiz Reisende aus Deutschland können uneingeschränkt einreisen. Reisende aus Risikogebieten (derzeit auch Thüringen und Sachsen) müssen bei der Einreise einen negativen PCR-Test (maximal 72 Stunden alt) vorlegen und eine 10-tägige Quarantäne einhalten. Zudem müssen sie sich bei der zuständigen kantonalen Behörde melden. Die Liste der Risikogebiete wird vom Schweizer Bundesamt für Gesundheit regelmäßig angepasst. Warnung vor nicht notwendigen, touristischen Reisen.
Slowakei Reisende aus der EU müssen die Einreise online („eHranica“) anmelden und sich in 14-tägige Selbstisolation begeben. Frühestens nach acht Tagen fordert die Regierung zur Durchführung eines Corona-Tests auf. Die Quarantäne endet mit einem negativen Testergebnis oder spätestens nach 14 Tagen. Wer bei der Einreise ein negatives Corona-Testergebnis vorweisen kann, das nicht älter als 72 Stunden ist, muss sich nicht in Quarantäne begeben. Vollständig geimpfte Personen oder nachweislich Covid-19-Genesene können sich direkt – ohne Quarantäne – freitesten. Warnung vor nicht notwendigen, touristischen Reisen.
Slowenien Reisende aus Deutschland sind in Slowenien derzeit auf der „Red List“. Dies bedeutet, dass sie nach der Einreise zu zehn Tagen Quarantäne verpflichtet sind, die sich nicht verkürzen lässt. Jedoch gilt die Ausnahme, dass Menschen bei Grenzübertritt von der Quarantäne befreit sind, wenn sie einen negativen, maximal 48 Stunden alten PCR-Test vorweisen können. Bereits vollständig Geimpfte und genesene Personen sind ebenso von der Isolation befreit. Warnung vor nicht notwendigen, touristischen Reisen
Spanien Alle Einreisende aus Risikogebieten, zu denen auch Deutschland gehört, müssen einen negativen PCR- oder TMA-Test vorweisen. Dieser darf nicht älter als 72 Stunden sein. Es gibt Gesundheitskontrollen in Form von Temperaturmessung bei der Einreise. Auswertung des Einreiseformulars durch die Gesundheitsbehörde und eine visuelle Kontrolle des Reisenden ist möglich. Der Alarmzustand noch bis zum 9. Mai 2021: Dieser erlaubt den Regionen je nach Infektionslage Schutzmaßnahen zu verhängen, beispielsweise in Form von Bewegungseinschränkungen oder nächtlichen Ausgangssperren. Warnung vor nicht notwendigen, touristischen Reisen in die autonomen Gemeinschaften Andalusien, Aragonien, Asturien, Extremadura, Kantabrien, Kastilien-Léon, Kastilien-La Mancha, Katalonien, Madrid, Navarra, La Rioja, dem Baskenland, in die Exklaven Ceuta und Melilla sowie auf die Kanarischen Inseln wird derzeit gewarnt. Es wird abgeraten nach Galicien, Valencia, Murcia sowie auf die Balearen zu reisen.
Tschechien Länder werden seit Anfang November in Abhängigkeit der Infektions- und Testrate der grünen, orangen und roten Kategorie zugerechnet. Deutschland gilt als rote Kategorie des Europäische Ampelsystems, die Einreise ist nur mit einem triftigen Grund möglich. Ein negativer Corona-Test (PCR oder Antigen), eine 10-tägige Quarantäne sowie eine vorherige Online-Anmeldung der Reise sind notwendig. Fünf Tage nach der Einreise erfolgt ein weiterer PCR-Test. Warnung vor nicht notwendigen, touristischen Reisen.
Ungarn Die Einreise ist deutschen UrlauberInnen für touristische Aufenthalte nicht möglich. Sonderregelungen gelten u.a. für GrenzpendlerInnen, Geschäftsreisende oder dem Güterverkehr. Bei der Einreise ist ein Quarantäne-Formular auszufüllen, Reisende haben sich direkt in eine 10-tägige Selbstisolation zu begeben. Personen, die innerhalb von fünf Tagen zwei negative PCR-Tests vorlegen können, können die Quarantäne verlassen. Eine vollständige Impfung befreit nicht von der Quarantänepflicht. Warnung vor nicht notwendigen, touristischen Reisen.
Vereinigtes Königreich Reisen aus touristischen Gründen sollen nach Großbritannien und Nordirland bis zum 16. Mai unterbleiben. Es gilt ein Einreiseverbot für Länder mit Virusmutationen. Eine elektronische Anmeldung der Einreise ist erforderlich. Alle Einreisenden müssen beim Grenzübertritt einen negativen PCR-, RT-Lamp- oder Antigen-Test vorlegen, der nicht älter als 72 Stunden sein darf. Zudem müssen Einreisende zwei weitere Tests buchen (einen vor oder am zweiten Tag der Einreise, einen weiteren Test am oder nach dem achten Tag der Einreise). Die Buchung muss bei der Einreise nachgewiesen werden können. Reisende nach England können sich nach fünf Tagen von der Quarantäne mit einem negativen Covid-19-Test freitesten. Der Test am 8. Tag bleibt weiterhin verpflichtend. Warnung vor nicht notwendigen, touristischen Reisen in die Britischen Überseegebiete Bermuda, die Falkland-Inseln und die Britischen Jungferninseln wird gewarnt. Es wird vor Reisen in das Vereinigte Königreich von Großbritannien und Nordirland und die übrigen Britischen Überseegebiete wird abgeraten.
Allgemeine Infos Für tagesaktuelle Updates lohnt sich ein Blick auf die Website des Auswärtigen Amts oder auf: reopen.europa.eu Stand: 26.04.2021, Quelle: Auswärtiges Amt, ohne Gewähr.

Wo findet man Campingplätze mit freien Parzellen?

Camping und kontaktarmer Urlaub während Corona – das passt gut zusammen. Viele Deutsche haben das bereits 2020 erkannt und so gab es vergangenes Jahr laut camping.info eine Welle an Buchungsanfragen auf Campingplätzen. Die Plätze sind vor allem in den Sommermonaten heiß begehrt.

Aufgrund des großen Interesses am Camping, gibt es auch eine Menge Fragen: Gibt es überhaupt noch Platz für meine Familie? Eine komplette Übersicht über alle verfügbaren Plätze ist kaum möglich. Denn viele kleine Plätze sind beispielsweise nicht auf großen Buchungsportalen gelistet.

Top 10: Kleine Plätze in Europa (2020)

Camping Tiroler Zugspitze
Camping Tiroler Zugspitze Le Marqueval Mobil-Tour durch Aquitanien Camping Montiggl 9 Bilder

Ein wenig Abhilfe schafft zurzeit die Website von camping.info mit ihren mehr als 23.000 gelisteten Campingplätzen. Der Anbieter hat hierzu eine neue Suchfunktion für CamperInnen entwickelt. Mithilfe der neuen Filterfunktion kann man nun sehen, ob ein Campingplatz derzeit trotz Corona-Pandemie geöffnet hat oder wann dieser UrlauberInnen wieder willkommen heißen wird. Außerdem können die Campingplatzbetriebe auf dem Portal angeben, ob ihr Sanitärhaus ebenso bereits zugänglich ist oder nicht.

Weiter bieten einige Plätze die Platzbuchung auf camping.info an. Dadurch kann man schnell feststellen, ob der Platz zum Wunschzeitraum noch frei ist. Weitere Camping-Buchungsportale listen wir hier auf.

Ist die Stornierung des gebuchten Campingplatzes kostenlos?

Solange das Auswärtige Amt vor einer Reise in ein bestimmtes Land oder eine bestimme Region warnt, ermöglicht das nach Ansicht der Verbraucherzentrale zusammen das Stornieren von Individualreisen aufgrund eines unvermeidbaren, außergewöhnlichen Ereignisses wie der Corona-Krise. "Wenn Sie die individuell gebuchte Unterkunft wegen der Grenzbeschränkungen nicht nutzen können, müssen Sie unserer Ansicht nach auch nicht dafür bezahlen. Viel spricht dafür, dass dies auch gilt, wenn die Unterkunft nicht erreichbar ist […]."

Das Sonderrücktrittsrecht gilt nur für Zeiträume, die vom Auswärtigen Amt oder dem Robert-Koch-Institut in den Zeitraum des außergewöhnlichen Umstandes fallen. Bedeutet: Die Stornierung der gebuchten Parzelle an Pfingsten wäre mit der Verlängerung der Reisewarnung möglich. Buchungen, die in die Zeit danach (beispielsweise in die Sommerferienzeit) fallen, sind derzeit nach diesem Recht (noch) nicht stornierbar.

Wichtig ist, dass dafür deutsches Recht als Ermessungsgrundlage gilt. Wurde die Campingplatz-Parzelle im Ausland beim Anbieter direkt gebucht, gilt die dortige Rechtslage. Informieren Sie sich besser schon beim Buchen, welche Stornoregeln gelten.

Fazit

Einige europäische Länder bereiten sich schon auf den Campingsommer 2021 vor. Doch Reisefreudige sollte genau hinsehen, was man wo bucht. Unbedingt beachten: Ist mit einer Quarantäne im Anschluss an den Urlaub zu rechnen?

Wem das dieses Jahr zu heikel ist, der kann auch einfach hierzulande Urlaub machen. In Deutschland ist derzeit in wenigen Bundesländer einzig Dauercamping zulässig. Aufgrund der Bundesnotbremse, die die 7-Tage-Inzidenzzahlen pro 100.000 Einwohner als Grundlage für Lockerungen nutzt, ist allerdings noch kein Saisonstart in Sicht. Wann die Campingsaison 2021 in Deutschland endlich starten kann – darüber halten wir Sie hier auf dem Laufenden.

Mehr zum Thema Corona-Krise
Corona Camping Maske
Reise fränkisches Weinland
Corona Caravaning-Branche
Campingfeeling zuhause, Zelt bauen
Mehr anzeigen