Auswirkungen von Covid-19 aufs Camping
Corona-Krise und Camping
Campingfeeling zuhause, Zelt bauen skynesher/Getty Images
Campingfeeling zuhause
Campingfeeling zuhause
Campingfeeling zuhause
Campingfeeling zuhause 8 Bilder

Kreative Campingtipps während der Selbstisolation

8 Tipps für Campingplatz-Feeling zuhause

Menschen werden aufgrund der Corona-Pandemie deutschlandweit zum Zuhausebleiben angehalten. Das fällt besonders Campern schwer. CARAVANING hat 8 kreative Ideen für heimisches Campingplatz-Feeling.

Der Covid-19-Virus hat sich in Deutschland mittlerweile so weit verbreitet, dass Kitas und Schulen geschlossen sind. Weil man entweder aus einem Risikogebiet zurückgekommen ist oder aber die Möglichkeit hat von Zuhause aus zu arbeiten, bleiben derzeit eine Vielzahl der Arbeitnehmer in der eignen Wohnung oder Haus. Das Zuhausebleiben führt früher oder später dazu, dass einem – im übertragenen Sinn – die Decke auf dem Kopf fällt.

Mit einem Augenzwinkern hat sich CARAVANING acht Dinge überlegt, damit Sie sich das Campingplatz-Feeling nach Hause holen können.

1. Zelt im Wohnzimmer aufbauen

Wer ein Wurfzelt zuhause kann dies einfach im Wohnzimmer aufbauen. Ist dies nicht der Fall, eignen sich auch ein improvisiertes Zelt aus Decken mit einem Gestell aus Stühlen. So sorgen Sie für Zeltlagerstimmung sowohl mit als auch ohne Kinder.

2. One-Pot-Gerichte oder Dosenravioli kochen

Beim Camping wird in der Regel einfach gekocht. Das rührt daher, da meistens nicht eine komplette Küchenausstattung vorhanden ist, wie man sie zuhause hat. Für improvisiertes Campingküchen-Feeling eignen sich daher perfekt One-Pot-Gerichte. Hardcore-Fans empfehlen wir die guten, alten Dosenravioli – ob kalt oder warm, ist dabei jedem selbst überlassen. Rezeptideen sowohl für Gerichte, die nur in einem Topf gemacht werden, oder auch für (Dosen-)Ravioli gibt en masse im Internet. Guten Appetit!

Campingfeeling zuhause
Westend61/Getty Images

3. Campingstühle und -tische aufstellen

Die Frühstückstafel auf dem Campingplatz ist und bleibt einfach etwas anderes als der Esstisch zuhause. Denn: Beim Camping kommen meist bequeme, tiefer sitzende Stühle zum Einsatz als am heimischen Tisch. Daher empfehlen wir die nächste Mahlzeit im Campingstuhl sitzend zu sich zu nehmen. Welcher Campingstuhl der bequemste ist, haben wir übrigens hier getestet.

4. Kulturbeutel packen und Handzahnbürste verwenden

Auch im Badezimmer lässt sich der Campingplatz-Modus anschalten. Dazu werden einfach alle Dinge – wie beim echten Camping – in den meist zu kleinen Kulturbeutel gequetscht. Wenn Sie zuhause eine elektrische Zahnbürste nutzen, tauschen Sie diese gegen eine herkömmliche Handzahnbürste aus. Das Wichtigste hierbei: Nur das wirklich Notwendige verwenden und morgens sowie abends immer wieder alles zusammenpackt in den Waschbeutel packen.

5. Mit der Klopapierrolle unter dem Arm auf Toilette gehen

Unverständlicherweise hat sich Toilettenpapier in Zeiten des Corona-Virus zur heiß gehandelten Ware entwickelt. Jeder der noch ein paar Rollen zuhause hat, kann sich glücklich schätzen. Doch dieser Zustand bringt erfahrene Camper nicht aus dem Konzept. Denn es gibt heutzutage immer noch viele Campingplätze, auf denen es gang und gäbe ist, dass man sein eigenes Klopapier beim Besuch des stillen Örtchens mitnehmen muss. Für genau dieses Feeling verteilen Sie am besten innerhalb der Familie an jedes Mitglied eine Rolle und leeren den eigentlich Klopapier-Lagerort an der heimischen Toilette, sodass jeder – wenn sie oder er muss – das Toilettenpapier selbst mitbringen muss.

Campingfeeling zuhause
krisanapong detraphiphat/Getty Images

6. Abends nur noch mit Taschenlampe oder Kerzen in der Wohnung unterwegs sein

Auf Campingplätzen kann es abends ganz schön dunkel werden. Gerade auf kleineren oder sehr naturverbunden Plätzen ist dies der Fall. Dieses Feeling kann man zuhause simulieren, indem man – sobald es dunkel ist – versucht, nur noch das Nötigste mit Kerzen, Lichterketten oder aber Taschenlampen zu beleuchten. Der große Deckenfluter ist tabu. Wenn Sie zum Beispiel mit der Klopapierrolle unterm Arm auf dem Weg zur Toilette sind, nutzen Sie am besten eine Taschenlampe zum Weg ausleuchten.

7. Im Schlafsack schlafen

Das Steigerungslevel zum im Wohnzimmer aufgestellten Zelt, ist in diesem zu schlafen. Aber dazu nehmen Sie nicht etwa die geliebte Bettdecke, sondern kramen aus der Abstellkammer oder dem Keller den eigenen Schlafsack raus. Als Hardcore-Camper schlafen Sie nur in dem Schlafsack auf dem Bode, für mehr Komfort können Sie aber auch eine Isomatte oder eine Luftmatratze darunter legen.

8. Zusammen Lieder singen und dabei ein Lagerfeuer auf dem TV abspielen

Camping bedeutet viel Zeit mit sich und seinen Lieben verbringen und die Nähe zur Natur zu genießen. Gerade bei wärmeren Temperaturen hört man öfter auf dem Campingplatz von irgendeiner Parzelle Gitarrenmusik. Wenn Sie zuhause sind und ein Instrument spielen können, nutzen Sie die Gelegenheit mit den Liebsten oder auch allein, um mal wieder zu musizieren. Gitarrenmusik im eigenen Garten mit Feuerstelle garantiert Campingplatzfeeling. Wer keinen Garten hat, kein Problem: Für Lagerfeuerstimmung auf dem eigenen Fernseher oder Laptop sorgen zig Videos auf Youtube & Co.

Campingfeeling zuhause
Westend61/Getty Images

Wer nach diesen acht Tipps für Campingplatz-Feeling noch nicht genug hat, der findet bei unserer Schwesternmarke promobil 8 weitere Ideen für ein bisschen Reisemobil-Feeling zuhause.

Fazit

In dieser schwierigen Zeit ist Vorsicht geraten. Doch wenn man nur zuhause ist, kann ein bisschen Ablenkung gut tun und Lachen ist bekanntermaßen gesund. Versuchen Sie das Beste aus der derzeitigen Situation zu machen und wenn alle sich ans "Social Distancing" halten, dauert der Krisenzustand vielleicht kürzer als befürchtet. Wir drücken gemeinsam die Daumen! Bleiben Sie gesund.

Mehr zum Thema Corona-Krise
Clever Campen Podcast-Folge 5
Camping, Corona, Podcast
Corona-Krise
Saisonstart Camping 2020