Guten Rutsch ins Jahr 2019

Die längsten Rodelbahnen und Rutschen

Reise-Journal: Rodeln

Einen guten Rutsch ins Jahr 2019 versprechen die längsten Rodelbahnen sowie Wasserrutschen in Spaßbädern. Mit unseren Campingplatz-Tipps sind das ideale Ausflugsziele für Caravaner.

Wie rutscht man besser ins neue Jahr als auf einem Schlitten, der eine abenteuerliche Rodelbahn hinuntersaust? Alternativ geht es auch etwas wärmer und zwar auf den längsten Rutschen in Spaßbädern. Natürlich lohnen die folgenden Rodelbahnen und Spaßbäder sich auch, wenn Silvester schon wieder vorbei ist. CARAVANING zeigt Ihnen die längsten, höchsten und abenteuerlichsten Rodelbahnen und Rutschen in Spaßbädern in Europa. Außerdem verraten wir Ihnen, wo Sie am besten in der Nähe campen können.

4 Rodelbahnen in Österreich

1. Auf dem Bramberg in der Wilkogel-Arena in Salzburg liegt die längste beleuchtete Rodelbahn von Österreich. 14 Kilometer geht es rasant den Berg hinab. Zuvor muss man mit der Smaragdbahn auf 2.100 Meter Höhe hinauffahren, um dann mit dem Schlitten wieder 1.300 Höhenmeter nach unten zu rodeln. Wer es nicht ganz so wild mag, kann sich auch auf die kleineren Familien-Rodelbahnen wagen. Preise: Einzelfahrt für Erwachsene und Jugend: 12,50 Euro, für Kinder: 6,00 Euro; Tageskarte Rodeln für Erwachsene und Jugend: 31,00 Euro, für Kinder: 15,50 Euro.

Campingplatz: S.N.P. Camping liegt in der Nähe der Talstation. Die 50 Stellplätze sind alle mit Strom ausgestattet und auf dem Platz steht ein Trockenraum zur Verfügung. Preise: Für Caravan + PKW zahlt man 9,80 Euro und Erwachsene zahlen noch einmal 6,40 Euro pro Tag. Der Stromanschluss wird pro Tag pauschal mit 4,50 Euro berechnet.

2. Die zweitlängste Rodelbahn Österreichs führt vom Kellerjoch bis nach Schwaz, das liegt zwischen Innsbruck und Kitzbühl. 9,1 Kilometer führt die Rodelbahn kurvenreich über Grafenast bis zum Schloss Freundsberg. Im Tal gibt es einen Schlittenverleih. Den Ausgangspunkt der Rodelbahn erreicht man entweder mit der Kellerjochbahn oder mit der Bergbahn in Grafenast. Jeden Donnerstag findet zudem ein Rodelrennen statt.

Campingplatz: Nur 10 Minuten entfernt liegt der gut ausgestattete Camping Inntal. Er bietet 142 Plätze die mit Strom- und Gasanschlüssen ausgestattet sind. Neben den großzügigen Sanitäranlagen stehen auch Mietbäder sowie ein Trockenraum für Skisachen zur Verfügung. Erholungssuchende können sich im Wellnessbereich mit Sauna entspannen. Preise: Für ein Caravan-Gespann zahlt man pro Tag 10 Euro, Erwachsene kosten noch einmal 8 Euro am Tag und Strom 3,50 Euro, hinzu kommt noch ein Abfallbeitrag (2 Euro) und die Kurtaxe (3 Euro).

3. Ebenfalls im Zillertal in Tirol liegt die 7 Kilometer lange Rodelbahn auf dem Reither Kogel. Hinauf geht es mit der Reitherkogelbahn auf 1.110 Meter Höhe. Dann muss man noch etwa 150 Meter auf dem Panoramaweg rund um den Reither Kogel zurücklegen, um an den Start der Rodelbahn zu gelangen. Mit dem Schlitten saust man dann wieder hinunter ins Tal.

Campingplatz: Nicht weit vom Reither Kogel entfernt liegt entweder Camping Inntal oder der Seen Camping Stadlerhof. Der Platz bietet 130 Stellplätze und liegt direkt am Krummsee. Zur Auswahl stehen voll ausgestattete Stellplätze mit Gas-, Kabel- und Wasser- und Abwasseranschluss in Größen von 110 über 80 bis 70 Quadratmeter. Neben den öffentlichen Sanitäranlagen bietet der Platz fünf private Badezimmer zur Miete an, darüber hinaus gibt es einen Trockenraum mit Schuhheizung. Preise: Für eine Nacht zahlt man für einen Stellplatz, je nach Größe, zwischen 28,80 und 29,80 Euro.

4. In Rohrmoos in der Steiermark gibt es eine 7 Kilometer lange Naturrodelbahn auf der Hochwurzen in Schladming. Hinauf zum Startpunkt gelangt man mit der Gipfelbahn Hochwurzen. Von 19 bis 21:30 Uhr fährt die Gipfelbahn im Abendbetrieb und man kann dann die beleuchtete Rodelstrecke hinunterfahren. Für die Benutzung der Bergbahn braucht man eine Tages- bzw. Abendkarte, diese kostet für Erwachsene 46 und für Kinder 25 Euro.

Campingplatz: Direkt in Schladming liegt der Campingplatz Zirngast am gleichnamigen Hotel. Die Stellplätze sind mit Strom- und Kabel-Anschluss ausgestattet. Vor dem Hotel hält direkt der Skibus, der alle 30 Minuten fährt. Preise: Für eine Nacht zahlen zwei Personen inklusive Gespann und Strom 33 Euro.

Die besten Campingplätze für Skifahrer
Ski anschnallen und loswedeln direkt vom Platz

Rodelbahnen in Deutschland

1. Auch in Deutschland gibt es Rodelbahnen, wenn ausreichend Schnee liegt. Bei Berchtesgaden am Königsee gibt es eine 7,5 Kilometer lange Rodelbahn auf dem Kühroint. Allerdings gibt es hier keine Lifte oder Gondeln und der Berg muss zu Fuß erklommen werden. Der Aufstieg dauert etwa 1,5 Stunden und ist nur etwas für Rodler mit Ausdauer.

Campingplatz: Am Königsee liegt der Camping Grafenlehen. Er bietet voll ausgestattete Stellplätze mit Strom- und Wasserversorgung sowie eine Entsorgungsstation auf jeder Parzelle für die Chemie-Toiletten. Preise: Ein Komfortstellplatz kostet pro Nacht 14 Euro und ein regulärer Platz 10 Euro, Erwachsene zahlen 7,90 Euro und Strom kostet pro kw/h 75 Cent.

4 Rodelbahnen in der Schweiz

1. Die längste Rodelbahn in Europa liegt auf dem Faulhorn in Grindelwald in der Schweiz. Wer bei Grindelwald jetzt an den bösen Zauberer aus dem Harry-Potter-Universum denkt, liegt flasch. Grindelwald ist ein malerischer kleiner Ort in der Schweiz, der schon vor Harry Potter da war. Um das Faulhorn hinabzusausen, muss man erst einmal auf den Gipel wandern. Einen Teil des Aufstiegs kann man mit dem Bus zurücklegen. Aber den Rest bis auf 2.681 Höhenmeter muss man selbst hienaufsteigen. Dann geht es 15 Kilometer und 1.700 Höhenmeter bergab nach Grindelwald.

Campingplatz: Ganz in der Nähe liegt der Camping Jungfrau. Vom Platz aus fahren Skibusse zu den Bergbahnen in der Umgebung. Alle Stellplätze verfügen über einen Stromanschluss. Preise: Pro Tag zahlt man für den Caravan 21 und für das Zugfahrzeug noch einmal 4 Schweizer Franken (zusammen etwa 22 Euro). Erwachsene zahlen pro Tag 9,90 Franken (8,75 Euro).

2. In Saas-Grund auf dem Kreuzboden findet man eine 11 Kilometer lange Rodelbahn. Hoch kommt man mit dem Lift, runter ins Tal geht es dann via Schlitten.

Campingplatz: Campen kann man auf dem Platz des Hotel Etoile. Auf dem ganzjährig geöffneten Campingplatz hat man Zugang zum Hallenbad, Sauna, Dampfbad, Whirlpool und Fitnessraum. Preise: Wohnwagen und Auto werden pro Tag mit jeweils 4,50 Schweizer Franken veranschlagt (Zusammen etwa 7,95 Euro) und Erwachsene zahlen noch einmal 14 Franken am Tag (12,37 Euro).

3. Die längste Rodelbahn der französischen Schweiz liegt in La Tzouzmaz. 10 Kilometer geht es hier mit einem Höhenunterschied von 834 Meter bergab. Mit dem Lift geht es hier auf den Berg. Preise: Ein Tag kostet für Erwachsene 28 (24,70 Euro) und für Kinder 14 Schweizer Franken (12,35 Euro).

Campingplatz: In der Nähe liegt der Campingplatz Relais de la Sarvaz. Er bietet 120 Stellplätze unterschiedlicher Ausstattung: man kann zwischen einem Standardplatz mit Wasser-, Strom- und Abwasseranschluss, einem Luxus-Platz mit zusätzlichem TV-Anschluss und einem Premium-Platz mit eigenem WC und eigener Küche wählen. Preise: Daher variieren die Preise zwischen 17 (15 Euro) und 45 Schweizer Franken (39,70 Euro) für einen Stellplatz. Pro Erwachsenem zahlt man noch einmal 10 Franken. Für Strom zahlt man noch einmal 5 Franken (4,41 Euro).

4. In Savognin in Graubünden gibt es gleich zwei Rodelbahnen auf dem Somtgant. Beide Bahnen beginnen auf dem Berg am gleichen Startpunkt. Mit der „Schlittada-Run“ fährt man auf schnellsten Weg ins Tal. Die 9 Kilometer lange „Panorama“ bietet einen tollen Ausblick und hat mehr Abenteuer-Potential. Einmal wird die Skipiste sowie ein Schlepplift gekreuzt. Entweder kann man 2:40 Stunden nach oben auf den Berg gehen oder mit der Gondel fahren.

Campingplatz: Camping Julia liegt am Ortsrand von Savognin. Preise und Reservierungen erfragen unter: camping.julia@savogninbergbahnen.ch.

6 tolle Ausflugsziele für Familien
Wanderrouten mit Campingplätzen in der Nähe

5 Wasserrutschen in Deutschland

1. Die Therme Erding hat mit der Rutsche „Magic Eye“, laut eigenen Angaben, mit 365 Metern die längste Röhrenrutsche der Welt in dem bayrischen Spaßbad mit insgesamt 27 Rutschen. Alle Rutschen sind in drei verschiedene Level unterteilt: Beim „X-Treme“-Level geht's so richtig zur Sache und die abenteuerlichsten Rutschen haben sogar Altersbegrenzungen. Beim „Action“-Level geht es etwas ruhiger zu, so können hier Groß und Klein Spaß haben. Die „Family“-Level-Rutschen richten sich an Familien mit Kleinkindern. Preise: Tageskarte 34 Euro.

Campingplatz: Direkt an der Therme liegt der Wohnmobilpark Erding, auf dem 55 Mobile Platz finden. Für Wohnwagen bietet der 300 Meter entfernte Bauernhof Gersthof drei Stellplätze an. Stromanschluss sowie Duschen sind auf dem Hof vorhanden. Preise: Für ein Gespann inklusive zwei Personen zahlt man 12 Euro am Tag, Strom kostet für 2kw 1 Euro.

2. Im Miramar in Weinheim steht mit einer Länge von 123 Metern nicht nur eine sehr lange, sondern auch sehr spektakuläre Wasserrutsche. Nachdem man in die Rutsche steigt, beginnt der Countdown und dann geht es erst einmal 16 Meter im freien Fall abwärts, bevor man durch den Doppel-Looping geschossen wird. Einen Tick länger ist die kurvenreiche Rutsche „Race“ mit insgesamt 170 Metern Rutschvergnügen. Preise: Tageskarte Erwachsene 16 und Kinder 6,50 Euro.

Campingplatz: Der Campingplatz Gronau liegt etwa 30 Minuten entfernt und bietet 50 Stellplätze mit Strom- und Wasserversorgung an. Preise: Für einen Caravan zahlt man pro Nacht 6 Euro und für das Auto noch einmal 4 Euro. Erwachsene kosten 5 Euro pro Nacht und Strom schlägt mit 2 Euro pro Nacht zu Buche.

Wohnmobil-Stellpätze an Thermen
30 wohnmobilfreundliche Saunabäder in Deutschland

3. Im Freizeitbad Kristall Palm Beach in Stein bei Nürnberg gibt es gleich mehrere lange und aufregende Rutschen. Da wäre einmal die 170 Meter lange „Voyager“ mit vielen rasanten Windungen bis nach unten oder die abwechslungsreiche und 202 Meter lange „Saturn“, durch die es mit dem Reifen geht. Auf der „Black Hole“ rutscht man auf 167 Metern durchs Dunkle. Preise: Tageskarte Erwachsene 21 und Kinder 6,50 Euro.

Campingplatz: Nicht weit entfernt vom Schwimmbad liegt der Campingplatz Zur Mühle. Er bietet 180 Stellplätze ausgestattet mit Strom-, Wasser- und Abwasseranschlüssen. Preise: Für das Gespann zahlt man 8 Euro und pro Erwachsenem noch einmal 6 Euro pro Tag. Der Strom wird nach Verbrauch mit 50 Cent pro kw berechnet.

4. Das Aqualand in Köln bietet mit der „Aquaconda“ eine 150 Meter lange Röhrenrutsche, aus der es durch rasante Kurven auf dem Reifen nach unten geht. Der „Aquacanyon“ ist eine 103 Meter lange Wildwasserrutsche, in der es einen hinunterspült. Preise: Tageskarte Erwachsene 18,90 und Kinder 5,50 Euro.

Campingplatz: Direkt am Rhein liegt der Campingplatz Köln-Kasselberg. Preise: Für einen Wohnwagen zahlt man hier 10 Euro, für Erwachsene 4 Euro und für den Strom 2 Euro pro Tag.

5. Im Fildorado bei Stuttgart gibt es mit der 115 Meter langen „Blackhole“ eine dunkle Rutsche mit Licht- und Sound-Effekten. Zwischendrin kommt ein Stück durchsichtige Röhre und man rutscht quasi in der Luft. Eine weitere Attraktion im Fildorado ist die Schanzenrutsche, auf der man bis zu 8 Meter weit fliegen kann.

Campingplatz: Übernachten kann man auf dem Campingplatz in Stuttgart Bad Cannstatt. Preise: Personen zahlen 7,50 Euro pro Tag und für den Caravan werden 6,50 und für das Auto 3 Euro fällig.

Neues Heft
Top Aktuell Château d'Oex Winterreise in die Schweizer Alpen Heißluftballons, Feuerwerk und Wintersport
Beliebte Artikel Indoor-Ziele Deutschland Abwechslungsreiche Ausflugsziele im kalten Winter 6 Indoor-Aktivitäten für die ganze Familie Schwarzwald Camping Altensteig an der Nagold Neue Reisetrends für Caravaner Die besten Destinationen in Europa und den USA 2019
auto motor und sport Ross Brawn - BrawnGP 001 Mercedes, Wolf, BrawnGP Sieger beim ersten Mal Skoda Pickup Azubicar Skoda Azubi Car 2019 Karoq als Pickup-Studie
Anzeige
promobil BMW X2 City (2019) BMW X2 City Tretroller (2019) im Praxistest Elektrisch durch den Stadtverkehr Bimobil EX 432 4x4 Fahrzeug-Neuheiten 2019 im Check 3 Expeditionsmobile im Check