Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

News

Risiko Matador-Reifen?

„Die Matador-Reifen auf unse­rem Eriba-Nova (Erstzulassung März 2003) hauch­­ten im Juni dieses Jahres ihr Leben aus“, schrieb Hermann Budden­sieck an CARAVANING und fügte das abgebildete Foto bei.

03.12.2007

Ende August platzte Wolfgang Klein ein Matador-Reifen gleicher Größe an seinem Eriba-Nova (Erstzulassung August 2005). Weitere Schadensmeldungen, auch von Caravans anderer Marken, liegen der Redaktion vor – nicht jedoch die Umstände, die zum jeweiligen Defekt geführt haben.
Matador-Typen wie MP 41/42, MPS 310/320 sowie 510/520 sind in cara­vangerechten Größen verfügbar; vie­le Hersteller greifen auf sie zurück. Waren Pneus der slowaki­schen Marke – heute mehrheitlich zum Con­tinental-Konzern gehörend – zeit­wei­se also fehlerhaft oder nicht standfest genug? Die deutsche Matador-Vertretung, von CARAVANING dazu be­fragt, sieht zumindest keinen Anlass zum Rückruf: Der Anteil an Reklamationen unter den 17 in verschiedener Stückzahl ausgelieferten Größen und Ausführun­gen übersteige nicht einmal 0,1 %. „Im Hinblick auf das kleine Volumen und die Grö­ßen­viel­falt bisher aufgetretener Be­schwer­­­den und mit Rück­sicht auf die verbesserte Festigkeit dieser Reifen bei Verwendung auf Wohnwagen im Laufe der letzten zwei Jahre, hält es die Gesellschaft Matador nicht für not­wendig, diese Schritte zu ergreifen.“

Eine Dunkelziffer nicht an Matador gemeldeter Schäden ist nicht auszuschließen: Reifendefekte (mit oder ohne Folgeschaden) kann der geschädigte Verbrau­cher zwar direkt beim vermuteten Verursacher – Reifenhersteller, Monteur oder Fahr­zeug­hersteller – geltend machen. Nach der zweijährigen Haftungs­frist (ab Kaufdatum) werden Reklamationen aber normalerweise abgewiesen.
Der in die Schusslinie geratene Hersteller nimmt die Nöte seiner Kundschaft offenkundig aber ernst: „Verunsicher­te Benutzer sollten ihre Reifen bei einem Reifenfachhändler überprüfen lassen und sich dann an den Empfehlungen dieses Betriebs orientieren. Betroffene Fah­rer sollten sich an Ihren Vertragspartner wenden und dort die Reifen beanstanden. Falls die Reifen als Teil des Neufahrzeugs erworben wurden, ist der Vertragspartner der Fahrzeughersteller oder sein Händ­ler. Falls die Reifen als Ersatzbe­reifung angeschafft wurden, ist der Vertragspartner derjenige, bei dem die Reifen gekauft wurden.“

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Sponsored Section