Subaru Outback und Forester

Zwei Modelle aufgefrischt

Foto: shuji misaka 2 Bilder

Die beiden Zugwagen-Modelle von Subaru Outback und Forester wurden technisch aufgefrischt, um sie sicherer zu machen. Im Forester ist das Interieur deutlich hochwertiger geworden.

Subaru frischt seine Allrad-Modelle Outback und Forester auf. Beim Outback-Top-Modell Sport kommt künftig ein kombiniertes Sicherheitssystem aus Totwinkel-, Spurwechsel-, Fernlicht- und Querverkehrsassistent zum Einsatz, das warnt, wenn sich beim Rückwärtsfahren ein Auto von der Seite nähert. Gespann-ESP hat der Outback aber auch künftig nicht. Der Forester bekommt LED-Scheinwerfer in der modifizierten Frontpartie und einen deutlich wertigeren Innenraum. Antriebstechnisch bleibt alles beim Alten. Die Preise starten beim Outback ab 34.400 Euro, beim Forester ab 25.900 Euro.

Top Aktuell VW Tiguan Allspace VW Tiguan Allspace 2.0 TSI Die Langversion mit mehr Platz
Beliebte Artikel Seitenansicht Opel Astra Opel Astra Business Edition im Test Abgespeckter Caravan-Zugwagen Test: Subaru Forester Subaru Forester 2.0 D im Zugwagen-Test Ehrliche Haut
auto motor und sport Sergio Perez - Formel 1 - 2018 Perez bleibt bei Force India Vertrag für 2019 bestätigt VW Passat Variant, Automatische Distanzregelung EuroNCAP testet Assistenzsysteme Keiner fährt wirklich autonom
Anzeige
promobil Carthago Chic C-Line XL Das XL-Flaggschiff im Test Carthago Chic C-Line XL Caravan Salon Campervans Karmann Danny Alle Campervans 2019 Kompaktcamper in Pkw-Größe