Gespannunfälle

Sichere Freizeitfahrzeuge

Nach einer zwölfjährigen Testphase wurde nun Tempo 100 für Pkw-Caravan-Gespanne und Reisemobile unbefristet freigegeben Foto: CIVD

Freizeitfahrzeuge sind nach den neuesten Zahlen der Bundesanstalt BASt vergleichsweise sicher unterwegs.

Auf 100.000 zugelassene Motorcaravans zählte im Jahr 2009 die BASt in Deutschland 244 Unfälle mit Personenschaden (Pkw: 900 Unfälle, Krafträder: 1.336 Unfälle). Pkw-Caravan-Kombinationen waren nur in 36 Unfälle verwickelt. Deswegen hat die Bundesregierung nach einer zwölfjährigen Testphase Tempo 100 für Pkw-Caravan-Gespanne auf Bundesautobahnen und Kraftfahrstraßen erlaubt. Dies gilt auch für Reisemobile zwischen 3,5 und 7,5 Tonnen. Damit folgt die Gesetzgebung jenen Verkehrsregelungs-Forderungen des Caravan Industrie Verbands Deutschland CIVD. 

Für die sichere Fahrt in die Freizeit empfiehlt der CIVD allen Reisemobilisten und Caravanern:

- die Reifen der Freizeitfahrzeuge nicht länger als sechs Jahre zu fahren
- den Luftdruck der Reifen regelmäßig zu überprüfen
- während der Fahrt die Sicherheitsgurte anzulegen
- schwere Gegenstände unten im Fahrzeug und in der Fahrzeugmitte zu verstauen
- Gegenstände im Fahrzeug gegen Verrutschen zu sichern
- die maximale Zuladung des Fahrzeugs nicht zu überschreiten

Top Aktuell Insel-Camp Fehmarn CARAVANING prämiert die Besten Top-Campingplätze in 6 Ländern
Beliebte Artikel Truma S-Heizung Gut gerüstet für die kalte Jahreszeit Tipps für Wintercamper Semcon ATC-System automatisch anhängen Autonom Anhänger ankuppeln Automatic Trailer Connection
auto motor und sport AMS - Edition - Michael Schumacher Edition Michael Schmuacher Tribut an einen Meister Oliver Blume, CEO Porsche AG Porsche-Chef Blume im Interview Mehr E-Reichweite bei 200 km/h
Anzeige
promobil Caravan Salon Düsseldorf VW Grand California (2019) Erster Check des Crafter-Bus Diesel-Alternativen
4 Alternativen zum Diesel Antriebe gegen Fahrverbote