E-Scooter Metz Moover im Praxistest

E-Tretroller statt E-Bike?

Metz Moover Foto: Gesa Marx 22 Bilder

Die Tretroller-Invasion steht in Deutschland kurz bevor. Ob der E-Scooter Metz Moover für Camper eine Alternative zum E-Bike ist, hat CARAVANING ausprobiert.

Metz Moover Foto: Gesa Marx
Das Holztrittbrett wirkt wertig. Für sicheren Stand sorgen die Anti-Rutsch-Streifen.

Schon vor dem Start sind die Erwartungen an den neuen Moover hoch, da der Metz-Schriftzug sonst eher auf Premium-Fernsehern Made in Germany prangt. Und tatsächlich kommt auch der erste E-Scooter vom Ableger Metz-Mecatech GmbH aus der TV-Produktionsstätte im fränkischen Zirndorf.

Für etwas Premium-Flair am 1999 Euro teuren E-Tretroller sorgt das hölzerne Trittbrett in Kombination mit der feschen, roten Lackierung, die ein wenig an den Puky-Roller aus Kindertagen erinnert.

Der erste Eindruck

Bevor es losgehen kann, steht der Aufbau auf dem Programm: Ist der Sicherheitsmechanismus entsperrt, rastet der Lenker vertrauenserweckend satt in der Fahrposition ein und wird nochmals gesichert. Anders als beim BMW X2 City, den unsere Kollegen von promobilbereits getestet haben, klappt beim Moover das komplette Vorderrad mit ein, das bringt zum einen Vorteile beim Transportmaß und sorgt zum anderen für einen sicheren Stand im eingeklappten Zustand. Die Einstellung der Lenkerhöhe geht ebenfalls schnell von der Hand, obwohl sie lobenswerterweise zweifach gesichert ist. Zusätzlich zur obligatorischen Klemmung wird das Lenkerrohr mit einem Federsperrknopf auf Höhe gehalten.

E-Scooter Metz Moover im Praxistest

Um den Antrieb zum Leben zu erwecken, verbirgt sich ein kleiner Schalter links am Rahmen. Weitere Schalter sucht man indes vergebens und muss mit dem angezeigten Werten auf dem fahrradcomputergroßen Display vorlieb nehmen. Sobald des Moover über 3 km\h schnell angetreten wurde, übernimmt auf Wunsch der 250 Watt starke Elektromotor in der Hinterradnabe. Die Kraftabgabe wird über ein horizontales Daumengas am Lenker dosiert, was sehr feinfühlig gelingt.

Metz Moover Foto: Gesa Marx
Die Beschleunigung durch Daumengas am Lenker ist gut dosierbar.

Der Nachteil dieser Lösung offenbart sich erst auf längeren Vollgasstrecken, was bei einer Endgeschwindigkeit von 20 km\h häufiger vorkommt: Hier nervt die unnatürliche Handhaltung, da der Daumen in der Volllastposition verharren muss. Ansonsten macht das Fahren mit dem wendigen, nur 16 Kilogramm leichten Moover Spaß, solange keine stärkeren Anstiege auf der Strecke liegen.

Ist Letzteres der Fall, muss der Motorunterstützung durch kräftiges Antreten geholfen werden. Das Fahrverhalten an sich ist durch die 12 Zoll großen Luftreifen verhältnismäßig sicher. Die Radgröße nimmt Schlaglöchern, kleineren Steinen oder abgesenkte Bordsteinen ihren Schrecken. Und sollte es doch einmal eng werden, helfen Scheibenbremsen an beiden Rädern. Betätigt über zwei Handbremshebel am Lenker, arbeiten sie mit einer Seitzugbetätigung. Damit kommen die Bremsen zwar nicht an den Bremskomfort einer hydraulischen Variante heran, reichen für den Moover aber locker aus.

Metz Moover Foto: Gesa Marx
Zusammengeklappt ist der E-Tretroller kompakt. Er wiegt 16 Kilogramm.

Ist der Roller, wie in unserem Fall, mit einem Klickfix-Körbchen und einem abschließbaren Topcase ausgerüstet, passt der Alltagsnutzen. Allerdings sollte das Topcase vor der Verwendung etwas ausgepolstert werden, da die Ladung auf dem ungefederten Roller sonst vernehmlich scheppert. Ein weiterer Nachteil ergibt sich beim Transport, da das Topcase den Fixierriemen für die Lenkerstange blockiert. So lässt sich der eingeklappte Roller nicht vernünftig tragen.

Kaufmöglichkeit

Alle Vor- und Nachteile des Metz Moover

 kompakte Abmessungen (im Vergleich zum X2 City)
 wertige Optik durch Holztrittbrett
 doppelte Sicherung der Lenkstange (Einrasten und Klemmen)
 gut dosierbare Beschleunigung durch Daumengas am Lenker
 cleverer Faltmechanismus inkl. Vorderrad (Roller wird am Wegrollen gehindert und steht sicher auf dem Akku/Rahmen.)
 ausreichend starke Bremsen
 hoher Nutzwert durch Körbchen und abschließbares Topcase
 Loch zum sicheren Anschließen im Rahmen
 Gepäckträger
 dank großer Luftreifen sind abgesenkte Bordsteine und kleinere Schlaglöcher kein Hindernis.

 Lenkerarretierung (Ratschenmechanismus) wird durch das Topcase blockiert (Roller lässt sich im eingeklappten Zustand nicht am Lenker heben/tragen.)
 keine individuelle Informationsabfrage möglich (Kein Bedienknopf am Display)
 lediglich seilzugbetätigte Scheibenbremsen mit ungleichmäßiger Bremskraft bei leichten Bremsungen.
 Licht nicht schaltbar
 kein Bremslicht
 keine Federung
 für den öffentlichen Nahverkehr immer noch recht groß
 keine Sperre/Warnung bei vergessenem Seitenständer

Fazit

Alles in allem macht der Moover einen soliden Eindruck und sorgt mit seinem gut dosierbaren, kräftigen Antrieb für jede Menge Fahrspaß. Für den aufgerufenen Preis bleibt allerdings abzuwarten, ob er sich ohne Bürgersteigzulassung gegen E-Bikes dieser Preisklasse behaupten kann.

Neues Heft
Top Aktuell Sprite Cruzer 520 SR im Test Sprite Cruzer 520 SR im Test Was kann der Exot aus England?
Beliebte Artikel Grillgeräte im Test Grillgeräte für Camper im Test Vor- und Nachteile von 4 Grill-Methoden Xcape X1 Klappbarer E-Scooter XCape X1 im Praxistest Und ab geht die Post auf dem Campingplatz
auto motor und sport Charles Leclerc - Ferrari - Michael Masi - FIA - GP Ungarn - Budapest - Formel 1 - Donnerstag - 1.08.2019 Diskussion über Verwarn-Flagge Nutzen Fahrer die gelbe Karte aus? Motor Vierzylinder-Biturbo-Diesel VW VW kurz vor Vergleich in Australien 100.000 Kunden vom Abgasskandal betroffen.
Anzeige
promobil Bodensee Pappelallee Top 10 der kleinen Stellplätze in Deutschland Ruhig und exklusiv - Plätze mit privatem Flair Elektro-Barkas Umbau (2019) Barkas B 1000 Elektro Camper Elektrifizierter DDR-Bulli