Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Ab April neues terrestrisches Fernsehen

Neuer Funkstandard DVB-T2 für Antennen-TV

Fernsehen auf Camping-Tour Foto: Andreas Becker 10 Bilder

Fernsehen klappt auch ohne Sat-Schüssel. Ab April gilt für das terrestrische Fernsehen aber ein neuer Funkstandard. Wer künftig DVB-T2 empfangen will, muss technisch aufrüsten. CARAVANING sagt, wie.

25.03.2017 Benjamin Köbler-Linsner

Um fernzusehen, bedarf es wenig. Zumindest wenn der Empfang terrestrisch, also über eine Antenne, erfolgt. Denn der Funkstandard DVB-T macht Fernsehen ohne teure und schwere Sat-Schüssel möglich. Denn die Fernsehsignale werden von am Boden befindlichen Sendestationen übertragen.

Kompletten Artikel kaufen
CARAVANING 3/2017 Terrestrisches Fernsehen DVB-T2
Caravaning 03/2017
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 4 Seiten)

Doch am 29. März wird DVB-T in seiner bisherigen Form weitestgehend abgeschaltet. Von da an kann terrestrisches Fernsehen nur noch über den neuen Übertragungsweg DVB-T2 empfangen werden. Der neue Standard bietet Nutzern zwei wesentliche Vorteile: Die Anzahl an TV-Programmen verdoppelt sich auf etwa 40 und alle Sender werden ausschließlich in gestochen scharfer HD-Qualität ausgestrahlt.

Seit etwa einem Jahr wird DVB-T2 bereits in ausgewählten Regionen gesendet. Während dieses Testbetriebs sind die Sender frei empfangbar. Auch zukünftig sollen die Programme der Sendeanstalten von ARD und ZDF kostenfrei bleiben, während für die privaten TV-Programme eine Gebühr bezahlt werden muss. Ab Juli erhebt der Plattformbetreiber Media Broadcast 69 Euro jährlich, damit Nutzer die verschlüsselt gesendeten Programme sehen können.

Verschlüsselte Programme

Für die Entschlüsselung bedarf es eines CI+-Moduls der Media-Broadcast-Marke freenet TV. Aktuelle Fernsehgeräte und Receiver bieten in der Regel einen entsprechenden Steckplatz für das kreditkartengroße Modul. Nutzer von Satelliten-Fernsehen kennen dieses Verfahren vom Programmangebot HD+.

Besonders betroffen von der Umstellung auf DVB-T2 sind die Caravaner, welche bisher ausschließlich über DVB-T ferngesehen haben. Wollen Besitzer älterer Empfangsgeräte weiterhin über terrestrische Antennen fernsehen, zwingt sie der neue Übertragungsstandard, ihre Technik aufzurüsten. TV-Geräte mit passendem Receiver werden seit vergangenem Jahr angeboten. Inzwischen kommt kaum noch ein Fernseher auf den Markt, der den neuen Standard nicht unterstützt. Sukzessive werden auch ältere Modelle mit neuen Receivern aufgerüstet. So unterstützt der 24 Zoll große Teleco TFV24D inzwischen auch DVB-T2, obwohl das Gerät ursprünglich nur mit altem DVB-T angekündigt war. Wer jedoch ein TV-Gerät ohne integrierten DVB-T2-Receiver besitzt, muss jetzt nicht zwingend einen neuen Fernseher kaufen.

Alternativ kann das neue terrestrische Signal auch mit einer Set-Top-Box, also einem externen Receiver, empfangen werden. Geeignete Boxen sind bereits für weniger als 60 Euro erhältlich. Sie werden zwischen DVB-T-Antenne und Fernseher angeschlossen. Ältere DVB-T-Antennen können laut dem Informationsportal dvb-t2hd.de in der Regel ohne Einschränkung weiter verwendet werden.

Set-Top-Boxen

Set-Top-Boxen sind zwar eine verhältnismäßig günstige Lösung, bringen aber zwei Nachteile mit sich: Sie werden über eine zusätzliche Fernbedienung gesteuert und benötigen einen extra Platz im Wohnwagen unweit vom Fernsehgerät. Der Receiver UFTe 930sw von Kathrein ermöglicht den Empfang der kostenpflichtigen Privatsender ohne CI+-Modul; in dem Gerät ist stattdessen das digitale Entschlüsselungssystem Irdeto integriert. Die TV-Programme werden dabei über das Internet mit einem Code freigeschaltet.

Teleco hat einen sehr kleinen Receiver im Sortiment, der auch Fernsehsendungen auf einem USB-Stick aufzeichnen und abspielen kann. Mit dem TSH 265 lassen sich jedoch nur die kostenfreien TV-Sender empfangen. Egal ob der Receiver im Fernseher integriert ist oder die TV-Signale über ein externes Gerät empfangen werden: Wichtig ist, dass der Receiver neben dem Übertragungsstandard DVB-T2 auch das HD-Codierverfahren H.265 unterstützt. Ein entsprechender Hinweis sollte sich dazu in den technischen Daten finden – alternativ können die Geräte auch mit "DVB-T2 HD" oder "DVB-T2 HEVC" gekennzeichnet sein.

Ein sicherer Hinweis ist auch das grüne DVB-T2-HD-Logo, welches nur Geräte tragen dürfen, die den aktuellen Standards entsprechen. Es gibt aber auch Geräte, die zwar den neuen Standard unterstützen, aber nicht mit dem grünen Logo versehen sind.

Vorsicht bei H.265 und H.264

Aber Achtung: Obwohl die in Deutschland terrestrisch ausgestrahlten Videosignale ausschließlich mit H.265 codiert werden, finden sich im Handel Geräte, die zwar für den Empfang von DVB-T2 gekennzeichnet sind, aber nur die SD-Codierung H.264 verarbeiten können. Von reinen H.264-Geräten müssen Urlauber, die in Deutschland fernsehen wollen, jedoch die Finger lassen, denn mit ihnen bleibt der Bildschirm schwarz. In einigen Ländern jedoch wird eine Kombination aus neuem Funkstandard (DVB-T2) und bisheriger Codierung (H.264) ausgestrahlt.

Gut zu wissen: Der neue Standard ist in jedem Fall abwärtskompatibel. Besitzt ein Receiver H.265, unterstützt er damit automatisch H.264.

Überflüssig wird die Satellitenschüssel durch das neue terrestrische Fernsehen noch lange nicht. Denn das Empfangsgebiet weist einige unerschlossene Gebiete auf und der Bau weiterer Sendestationen ist im Moment nicht absehbar.

Außerdem ist das Programmangebot davon abhängig, welche Sender die jeweilige Funkstation abstrahlt (siehe Karte). Das sind in der Regel nationale TV-Angebote in der jeweiligen Landessprache. Auf Auslandsreisen ist der Empfang deutschsprachiger Programme somit in der Regel nicht möglich.

DVB-T2-Fernseher auf Camping-Touren

DVB-T2 kann aber eine Alternative für Reisende sein, bei denen der Fernseher nicht zwingend zum Urlaubsalltag gehört. Wer damit leben kann, in bestimmten Regionen keinen Empfang zu haben, spart mit DVB-T2 Geld und Gewicht. Schließlich sind terrestrische Antennen günstiger, kleiner und leichter als herkömmliche Satellitenanlagen.

Von Alphatronics gibt es eine Antenne, die mehrfachen Nutzen bringt. Das Modell AN4 empfängt fünf unterschiedliche Funksignale, darunter GPS und DAB+. Die Antenne wird auf dem Dach des Fahrzeugs fixiert und empfängt Signale im360-Grad-Radius. Ständiges Ausrichten gehört somit der Vergangenheit an.

Teleco dagegen setzt seine Antenne Teleplus X2 auf einen Mast. Dieser kann ein- und ausgefahren werden. Für die optimale Ausrichtung kann die Antenne selbst geneigt werden.

Klarer Kennzeichnen, bitte!

Der Markt an DVB-T2-geeigneten TV-Geräten ist undurchsichtig. Schuld daran ist eine teils ungenaue Kennzeichnung der unterstützten Standards. Einige Fernseher werden damit beworben, für den Empfang von DVB-T2 geeignet zu sein. Dass aber nur die Codierung H.264 entschlüsselt wird, erfährt der Kunde erst beim Blick in das Datenblatt. Es wäre ärgerlich, ein Gerät zu erwerben, das bald nicht mehr in vollem Umfang verwendet werden kann.

Mehr Infos

  • dvb-t2hd.de: Webportal mit Empfangsübersicht nach Postleitzahl.
  • freenet.tv: Infos zum Bezahlfernsehen und CI+-Modulen.
  • tv-plattform.de: Aktuelle Meldungen über neue TV-Technologien.

Den vollständigen Ratgeber zum Thema DVB-T2 finden Sie auch als pdf-Datei zum Download.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Caravaning 10/2016
Heft 03 / 2017 7. Februar 2017 Heftinhalt anzeigen
Sponsored Section